Stewart: Formel 1 ohne Großbritannien-GP "sollte nicht erlaubt sein"

Jackie Stewart hofft weiterhin auf eine Austragung des Silverstone-Rennens und findet, dass Großbritannien einen Fixplatz im Formel-1-Kalender haben sollte

Stewart: Formel 1 ohne Großbritannien-GP "sollte nicht erlaubt sein"

Ob 2020 ein Formel-1-Rennen in Silverstone stattfinden kann, ist angesichts der aktuellen Einreisebestimmungen in Großbritannien noch unklar. Sollte die 14-tägige Quarantäneperiode bestehen bleiben, dürfte es mit einem Grand Prix auf der Traditionsstrecke schwierig werden. Doch eine Formel-1-Saison ohne britischen Grand Prix? "Das sollte nicht erlaubt sein", findet Jackie Stewart.

Wie der dreimalige Weltmeister im Podcast 'In The Pink' sagt, wäre es "ein Fehler", sollte kein Rennen auf der Insel stattfinden. Zwar findet Stewart auch eine Austragung ohne Zuschauer schade, aber das ist immer noch besser als nichts. "Das zu verlieren, wäre für den Motorsport ein Desaster", sagt er.

Geht es nach dem Schotten, dann hätte Silverstone seinen Platz im Formel-1-Kalender schon allein aufgrund seiner Geschichte sicher. Denn am 13. Mai 1950 fand dort das allererste Formel-1-Rennen der Historie statt. "Deswegen sollte man immer in Silverstone bleiben. Man muss Geschichte anerkennen", sagt er.

Silverstone stand aber aufgrund finanzieller Schwierigkeiten bereits mehrfach auf der Kippe. Den bis 2026 laufenden Vertrag hatte man aufgrund einer Vertragsklausel vorzeitig beendet, weil er sonst zu teuer geworden wäre. 2019 wurde ein neuer Vertrag bis 2024 abgeschlossen.

Mit Bildmaterial von LAT.

geteilte inhalte
kommentare
Günther Steiner über Vettel-Angebot: "Kann ich mir nicht leisten!"

Vorheriger Artikel

Günther Steiner über Vettel-Angebot: "Kann ich mir nicht leisten!"

Nächster Artikel

Formel-1-Kalenderpläne: Silverstone im August, Hockenheim bleibt Ersatz

Formel-1-Kalenderpläne: Silverstone im August, Hockenheim bleibt Ersatz
Kommentare laden