Stoffel Vandoorne: Harte Zeiten bei McLaren 2017 gut für Entwicklung

McLaren-Honda-Rookie Stoffel Vandoorne glaubt, dass die schwierige Zeit in diesem Jahr gut für seine Entwicklung als Grand-Prix-Fahrer ist.

Stoffel Vandoorne: Harte Zeiten bei McLaren 2017 gut für Entwicklung
GP2-Champion 2015: Stoffel Vandoorne, ART Grand Prix
GP2-Champion 2015: Stoffel Vandoorne, ART Grand Prix
Stoffel Vandoorne, McLaren
Stoffel Vandoorne, McLaren
Stoffel Vandoorne, McLaren; Eric Boullier, McLaren, Rennleiter
Stoffel Vandoorne, McLaren MCL32
Stoffel Vandoorne, McLaren MCL32
Stoffel Vandoorne, McLaren MCL32
Stoffel Vandoorne, McLaren MCL32; Marcus Ericsson, Sauber C36; Pascal Wehrlein, Sauber C36
Stoffel Vandoorne, McLaren MCL32

Vandoorne fährt 2017 bei McLaren sein 1. Jahr in der Formel 1. Bei seinem einzigen Auftritt im vergangenen Jahr, als er Fernando Alonso ersetzte, holte der Belgier 1 WM-Punkt. Das konnte er 2017 nicht wiederholen, da die Saison für McLaren bisher eine Dürreperiode darstellt.

"Ich denke, für meine Entwicklung als Fahrer ist es sogar gut" sagte Vandoorne in Sochi gegenüber Motorsport.com. "Auch wenn es eine schwierige Situation ist, denke ich, kann ich viel daraus lernen."

"In meiner Karriere in den Nachwuchsserien hatte ich fast nie eine schwierige Zeit. Ich kämpfte immer um Siege, um Meisterschaften und alles lief mehr oder weniger glatt."

"Okay, man hat mal ein schlechtes Rennen, aber für mich ist es eine neue Erfahrung, durch eine längere harte Zeit zu gehen, in der die Dinge nicht so laufen wie geplant. Da gibt es für mich viel zu lernen."

Vandoorne, der seit 2013 bei McLaren unter Vertrag ist, hat in dieser Zeit in den Nachwuchsserien der Formel-4-Eurocuop-Serie, der Formel Renault 2,0 und der GP2 Titel gewonnen. Außerdem fuhr er in der Formel Renault 3,5 und der japanischen Super Formula an der Spitze mit.

"Für mich gibt es da viel zu lernen", sagte der 25-Jährige weiter. Ich denke, man versucht, sich auf viele Dinge zu konzentrieren und die Details zu finden, viele Teile des Autos zu verbessern."

"Ich denke, für mich ist das in der Tat eine große Herausforderung, gut mit dem Team zusammenzuarbeiten und uns wieder an die Spitze zu bringen."

Keine schnelle Lösung für Probleme

Auf die Frage, ob er und das Team sich bereits ein Ziel für die Saison 2017 gesetzt hätten, sagte Vandoorne: "Ich denke, wir machen einfach so weiter und setzen uns keine Ziele."

"Natürlich sind wir eines der größten Teams in der Formel 1 und wir wollen an der Spitze kämpfen. Das ist definitiv das, was wir wollen. Momentan sind wir nicht in einer Position, es zu tun, aber ich habe das Gefühl, dass es eine erfolgreiche Zukunft geben wird."

"Jetzt geht es nur darum, wie schnell wir wieder konkurrenzfähig werden können. Wahrscheinlich gibt es im Moment keine schnelle Lösung, aber ich bin zuversichtlich, dass wir eines Tages wieder das starke Paket bekommen."

Vandoorne gab zu, dass die aktuellen Probleme für McLaren besonders hart sind, nachdem das Team Ende 2016 auf einem "ganz vernünftigen Level" war.

"In den vergangenen 2 Jahren war der Start der neuen Partnerschaft zwischen McLaren und Honda sehr schwierig. In den letzten beiden Jahren haben wir uns aber sehr verbessert – und waren Ende letzten Jahres sogar auf einem recht vernünftigen Level. Ich denke, alle haben einen weiteren Schritt nach vorne erwartet."

"Aus unterschiedlichen Gründen war das nicht der Fall. Aber das ist die Position, in der wir im Moment sind – es ist nicht ideal, aber ich denke, es ist alles vorhanden, um wieder konkurrenzfähig zu sein."

geteilte inhalte
kommentare
Renault: Hülkenbergs Leistung in der F1 ein Ansporn für Palmer
Vorheriger Artikel

Renault: Hülkenbergs Leistung in der F1 ein Ansporn für Palmer

Nächster Artikel

Formel 1 2017: 1. Test von Cockpitschutz Shield in Monza durch McLaren?

Formel 1 2017: 1. Test von Cockpitschutz Shield in Monza durch McLaren?
Kommentare laden