Stoffel Vandoorne kann bei McLaren "nicht zeigen, was er kann"

geteilte inhalte
kommentare
Stoffel Vandoorne kann bei McLaren
Autor: Scott Mitchell
29.03.2017, 11:56

Formel-1-Rookie Stoffel Vandoorne hat zugegeben, dass es für ihn schwierig sei, bei McLaren zu zeigen, was er kann, da das Auto nicht konkurrenzfähig sei.

Stoffel Vandoorne, McLaren
Stoffel Vandoorne, McLaren, MCL32
Stoffel Vandoorne, McLaren, MCL32
Stoffel Vandoorne, McLaren MCL32
Stoffel Vandoorne, McLaren MCL32; Antonio Giovinazzi, Sauber C36
Stoffel Vandoorne, McLaren MCL32
Stoffel Vandoorne, McLaren MCL32
Rennstart: Kevin Magnussen, Haas F1 Team VF-17; Marcus Ericsson, Sauber C36; Antonio Giovinazzi, Sau

In Melbourne startete Vandoorne auf Platz 18 und wurde nach einem problematischen Rennen 13. und letzter Fahrer in der Wertung.

"Es ist schwierig, wenn das Paket nicht so funktioniert, wie es soll", sagte der GP2-Champion von 2015 auf die Frage, ob er seine Fähigkeiten unter Beweis stellen könne. "Wir brauchen einen großen Schritt vom Team, um weiter nach vorne zu kommen, aber wir wissen, dass das erst nach Barcelona geschehen kann."

"Das einzige, was ich tun kann, ist, hart mit dem Team zu arbeiten und um jede Position zu kämpfen, um die ich kämpfen kann. [Ich muss] mit den Ingenieuren mein Bestes geben und das Maximum aus dem Paket herausholen, das ich habe. Ich denke, ich habe mehr oder weniger alles [aus dem Auto] herausgeholt."

In Australien schien Vandoorne das Pech gepachtet zu haben. Probleme mit dem Benzindruck im Qualifying, nicht funktionierende Anzeigen im Rennen und ein plötzlicher, unerklärlicher Leistungsverlust ließen den Belgier außerhalb der Punkteränge stranden. Zumindest kam er aber ins Ziel, im Gegensatz zu seinem Teamkollege Fernando Alonso, der vorzeitig ausschied.

"Das war ein schwieriges Rennen, aber das wussten wir schon, bevor wir hierherkamen", sagte Vandoorne. "Wir haben das Rennen mit einem Auto beendet, auch wenn es Probleme gab. Fernando ist auch beinahe ins Ziel gekommen. Nach Barcelona haben wir das wirklich nicht erwartet."

"Für mich war es nicht einfach. Ich hatte hinter dem Lenkrad viel zu tun, habe mit vielen Spielsachen gespielt und eine Menge Knöpfe bedient und habe das Auto nach Hause gebracht."

"Ich habe einige Elektronik verloren und irgendwann auch die Anzeigen im Auto. Daher wusste ich nicht, was vor sich ging", erklärte er. "Wir mussten an die Box fahren und früher stoppen als geplant und einen kompletten Neustart des Autos machen. Das Rennen beendet zu haben, ist aber schon ein 1. Meilenstein."

Nächster Formel 1 Artikel
Red Bull hofft auf "großen Schritt" in Kanada durch Motor-Update

Vorheriger Artikel

Red Bull hofft auf "großen Schritt" in Kanada durch Motor-Update

Nächster Artikel

Formel-1-Technik: Wie Red Bull ein Mercedes-Konzept adaptiert hat

Formel-1-Technik: Wie Red Bull ein Mercedes-Konzept adaptiert hat
Kommentare laden