Strafe für Carlos Sainz Jr. nach F1-Crash mit Lance Stroll in Bahrain

Weil er Lance Stroll beim GP Bahrain 2017 nach der Ausfahrt aus der Boxengasse abgeräumt hat, muss Carlos Sainz Jr. beim GP Russland in Sochi von weiter hinten starten.

Das 3. Formel-1-Rennen der Saison 2017, der Grand Prix von Bahrain in Sakhir, war für Carlos Sainz Jr. (Toro Rosso) und Lance Stroll (Williams) in der 13. Runde beendet. Grund war eine Kollision der beiden in Kurve 1.

Sainz Jr. kam gerade vom 1. Boxenstopp aus der Boxengasse zurück auf die Strecke, als er Stroll ins Auto fuhr. Die Rennkommissare hörten sich daraufhin die Version beider Fahrer an und sind zum Schluss gekommen, dass das Manöver des Toro-Rosso-Piloten "sehr optimistisch" war.

Bildergalerie: Grand Prix von Bahrain 2017

Die Konsequenz: Sainz Jr. wurde mit einer Strafe belegt, die erst beim kommenden Grand Prix von Russland in Sochi (30. April) gilt. Dort muss der Spanier in der Startaufstellung 3 Plätze nach hinten. Zudem hat er 2 Strafpunkte aufgebrummt bekommen.

Eine ganz ähnliche Situation an genau derselben Stelle gab es beim Grand Prix von Bahrain 2014. Damals kam Pastor Maldonado mit seinem Lotus aus der Box und nahm in der 1. Kurve den Sauber von Esteban Gutierrez aufs Korn. Maldonado schaffte es dabei allerdings, seinen Gegner in einen Überschlag zu schicken.

Verletzt wurde 2014 niemand. Gleiches gilt für die harmlosere Kollision zwischen Sainz Jr. und Stroll 3 Jahre später.

Einen Kommentar schreiben
Kommentare anzeigen
Über diesen Artikel
Rennserien Formel 1
Veranstaltung Sachir
Rennstrecke Bahrain International Circuit
Fahrer Carlos Sainz Jr.
Teams Toro Rosso
Artikelsorte News
Tags bahrain, crash, f1, russland, sainz, sakhir, sochi, startaufstellung, startplatz, strafe, stroll, unfall