"Supertime-Index" zeigt: Sauber war 2018 Entwicklungs-Weltmeister

geteilte inhalte
kommentare
Autor:
Co-Autor: Scott Mitchell
29.01.2019, 08:37

Kein Team marschierte in Sachen Performance so nach vorne wie die Schweizer - Teamchef Vasseur jedoch relativiert die Aussagekraft solcher Statistiken

Bei der Sauber-Mannschaft wurde im Laufe der Saison 2018 intern das Ziel ausgegeben, den Rückstand auf die Topteams Mercedes, Ferrari und Red Bull konstant zu halten - um im Mittelfeld nach vorne zu marschieren. Teamchef Frederic Vasseur wollte so die Fortschritte seiner Farben möglichst zuverlässig abbilden, wie er im Gespräch mit 'Motorsport-Total.com' sagt: "Sie haben viel Geld. Wenn wir in der Lage sind, die Lücke zu ihnen konstant zu halten, verbessern wir uns automatisch."

Tatsächlich übertraf Sauber die Erwartungen, näherte sich den Platzhirschen verglichen mit 2017 an. "Enorm", staunt Vasseur. Nicht nur, dass die Schweizer sich bei den WM-Punkten von fünf auf 48 und in der Konstrukteurs-Wertung von Rang zehn auf acht steigerten. Sie waren auch schneller.

Abzulesen ist der Trend am "Supertime-Index", der die schnellste Einzelrunde eines Teams an einem Rennwochenende zur Grundlage hat. Der beste Umlauf überhaupt - zum Beispiel von Mercedes - wird mit 100 Prozent gleichgesetzt. Die übrigen Zeiten werden daran gemessen, sodass die Werte besser sind, je näher sie der 100 kommen. Für alle 21 Grands Prix (es wurden Durchschnittswerte berechnet) ergibt sich folgendes Bild:

"Supertime-Index" der Saisons 2017 und 2018 im Vergleich:

1. Sauber

2017: 104,13 Prozent

2018: 102,60 Prozent

Differenz: -1,526

2. Haas

2017: 102,86 Prozent

2018: 101,970 Prozent

Differenz: -0,888

3. Red Bull

2017: 100,958 Prozent

2018: 100,797 Prozent

Differenz: -0,161

4. Renault

2017: 102,186 Prozent

2018: 102,137 Prozent

Differenz: -0,049

5. Ferrari

2017: 100,263 Prozent

2018: 100,237 Prozent

Differenz: -0,026

6. Force India (Racing Point)

2017: 102,199 Prozent

2018: 102,207 Prozent

Differenz: +0,008

7. Mercedes

2017: 100,085 Prozent

2018: 100,119 Prozent

Differenz: +0,034

8. Toro Rosso

2017: 102,730 Prozent

2018: 102,805 Prozent

Differenz: +0,075

9. McLaren

2017: 102,510 Prozent

2018: 102,923 Prozent

Differenz: +0,413

10. Williams

2017: 102,524 Prozent

2018: 103,606 Prozent

Differenz: +1,082

Heißt: 2017 war Sauber auf seiner schnellsten Runde des Wochenendes durchschnittlich 4,129 Prozent langsamer als das beste Team eines jeden Grand Prix. Im Jahr 2018 waren es nur 2,603 Prozent. Damit verbesserten sich die Schweizer so stark wie kein Konkurrent. Große Fortschritte gelangen auch Haas. Red Bull schaffte es, sich auf hohem Niveau zu steigern, während sich die Lücke zwischen Mercedes und Ferrari etwas schloss - jedoch im Bereich der zweiten Nachkommastelle.

Bemerkenswert ist, dass lediglich McLaren und Williams klar auf die Spitze einbüßten. Ergo ist die Formel 1 in der vergangenen Saison näher zusammengerückt. Dennoch sind die Unterschiede beträchtlich geblieben. Vasseur mahnt: "Ich will nicht negativ sein, weil es nicht der Mentalität des Teams entspricht, aber es ist einfacher, sich zu verbessern, wenn man vier Sekunden zu langsam ist, als wenn man um Zehntelsekunden kämpft", sagt er. Irgendwann flacht die Entwicklungskurve ab.

Der nächste Schritt sei der "bei Weitem schwierigste", vermutet Vasseur. Er versuchte schon 2016 als Renault-Teamchef, es an die Spitze des umkämpften Mittelfeldes zu schaffen - und scheiterte trotz üppiger finanzieller Mittel. "Die Topteams einzuholen ist eine ganz andere Nummer", sagt er.

Mit Bildmaterial von Sutton.

Video: Dieser Vertrag ließ Michael Schumacher 1991 zu Benetton wechseln

Vorheriger Artikel

Video: Dieser Vertrag ließ Michael Schumacher 1991 zu Benetton wechseln

Nächster Artikel

Ex-Weltmeister glaubt: Leclerc könnte Vettel aus dem Team fahren

Ex-Weltmeister glaubt: Leclerc könnte Vettel aus dem Team fahren
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Formel 1
Urheber Dominik Sharaf