Surer: Ricciardo & Norris werden jetzt "auf dem gleichen Niveau" sein

Formel-1-Experte Marc Surer über den Doppelsieg in Monza: Was jetzt mit Daniel Ricciardo passiert und wie er McLarens Chancen 2022 sieht

Surer: Ricciardo & Norris werden jetzt "auf dem gleichen Niveau" sein

Marc Surer geht davon aus, dass Daniel Ricciardo und Lando Norris für den Rest der Formel-1-Saison 2021 "auf dem gleichen Niveau" fahren werden. In einem aktuellen Interview auf dem YouTube-Kanal von Formel1.de (Jetzt kostenlos abonnieren!) sagt der Schweizer Experte, dass seiner Meinung nach Ricciardos Sieg in Monza einen Knoten gelöst haben könnte.

"Ich habe das Gefühl, dass er den Weg gefunden hat", meint Surer. "Er ist ja der Spätbremser in Person. Es gibt keinen anderen Fahrer, der praktisch mit zwei Autolängen Abstand jemanden ausbremsen kann. Das hat er uns immer wieder vorgeführt. Aber offensichtlich hat der McLaren das nicht vertragen."

Was er damit konkret meint: "Durch seinen Stil zu bremsen hat sich die Aerodynamik zu seinen Ungunsten verändert. Das Auto wurde instabil", analysiert Surer.

Doch die Triumphfahrt beim McLaren-Doppelsieg in Monza könnte ein Wendepunkt gewesen sein. Surer: "Ich glaube, in der Sommerpause hat er das alles studiert und begriffen, wie er bremsen muss, um das Maximum aus dem Auto herauszuholen. Monza ist ja eine Bremserstrecke. Das heißt, seine Stärke konnte er mit dem McLaren umsetzen."

"Ich glaube, jetzt hat's Klick gemacht."

Und das sind im Hinblick auf 2022 gute Nachrichten für alle Ricciardo-Fans, denn nach dem schwierigen Saisonbeginn 2021, in dem er gegen Norris meistens das Nachsehen hatte, könnte nächstes Jahr für beide McLaren-Fahrer eine große Chance bieten.

Surer schließt nämlich nicht aus, dass das einstige Erfolgsteam schon 2022 zu Mercedes und Red Bull aufschließt, "und zwar aus einem einfachen Grund. Die haben über den Winter als einziges Team das Auto von einem Motor auf den anderen umbauen müssen. Dadurch konnten sie die Token nicht nutzen, die andere Teams zur Verfügung hatten. Und trotzdem haben sie einen Schritt nach vorn gemacht. Das heißt, diese Mannschaft weiß, worauf es ankommt."

"Wenn sie mit der neuen Aerodynamik jetzt nicht gleich einen Bock schießen, dann würde ich sagen, werden die nächstes Jahr auf jeden Fall vorn dabei sein", prognostiziert er.

Das ganze Interview mit Marc Surer (9:52 Minuten), in dem er unter anderem erklärt, warum er Norris nicht zu den Überfliegern unter den Formel-1-Fahrern zählt, gibt's jetzt auf dem YouTube-Kanal von Formel1.de in voller Länge zu sehen.

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

geteilte inhalte
kommentare
Sainz: "Aus historischer Sicht schön, dass McLaren wieder gewinnt"
Vorheriger Artikel

Sainz: "Aus historischer Sicht schön, dass McLaren wieder gewinnt"

Nächster Artikel

Toto Wolff: Wie er das mit dem "taktischen Foul" gemeint hat

Toto Wolff: Wie er das mit dem "taktischen Foul" gemeint hat
Kommentare laden