Formel 1
Formel 1
24 Okt.
-
27 Okt.
Event beendet
01 Nov.
-
03 Nov.
Event beendet
14 Nov.
-
17 Nov.
Event beendet
28 Nov.
-
01 Dez.
Event beendet
12 März
-
15 März
Nächstes Event in
86 Tagen
19 März
-
22 März
Nächstes Event in
93 Tagen
02 Apr.
-
05 Apr.
Nächstes Event in
107 Tagen
16 Apr.
-
19 Apr.
Nächstes Event in
121 Tagen
30 Apr.
-
03 Mai
Nächstes Event in
135 Tagen
07 Mai
-
10 Mai
Nächstes Event in
142 Tagen
R
Monte Carlo
21 Mai
-
24 Mai
Nächstes Event in
156 Tagen
04 Juni
-
07 Juni
Nächstes Event in
170 Tagen
11 Juni
-
14 Juni
Nächstes Event in
177 Tagen
R
Le Castellet
25 Juni
-
28 Juni
Nächstes Event in
191 Tagen
02 Juli
-
05 Juli
Nächstes Event in
198 Tagen
R
Silverstone
16 Juli
-
19 Juli
Nächstes Event in
212 Tagen
30 Juli
-
02 Aug.
Nächstes Event in
226 Tagen
27 Aug.
-
30 Aug.
Nächstes Event in
254 Tagen
03 Sept.
-
06 Sept.
Nächstes Event in
261 Tagen
17 Sept.
-
20 Sept.
Nächstes Event in
275 Tagen
24 Sept.
-
27 Sept.
Nächstes Event in
282 Tagen
08 Okt.
-
11 Okt.
Nächstes Event in
296 Tagen
22 Okt.
-
25 Okt.
Nächstes Event in
310 Tagen
R
Mexiko-Stadt
29 Okt.
-
01 Nov.
Nächstes Event in
317 Tagen
12 Nov.
-
15 Nov.
Nächstes Event in
331 Tagen
26 Nov.
-
29 Nov.
Nächstes Event in
345 Tagen
Details anzeigen:

Teamchef: Darum wird die Einführung von Halo verschoben

geteilte inhalte
kommentare
Teamchef: Darum wird die Einführung von Halo verschoben
Autor:
Übersetzung: Stefan Ehlen
29.07.2016, 10:12

Christian Horner erklärt, warum die Formel 1 nicht schon 2017 den Cockpitschutz Halo einsetzt und weshalb ein Aufschub unbedingt notwendig war.

Sebastian Vettel, Ferrari SF16-H mit Halo-Cockpit-Cover
Christian Horner, Red Bull Racing, Teamchef
Halo 2 am Ferrari SF16-H
Sebastian Vettel, Ferrari SF16-H, mit Halo 2
Pierre Gasly, Red Bull Racing RB12, Testfahrer, mit Halo
Pierre Gasly, Red Bull Racing RB12, Testfahrer, mit Halo
Pierre Gasly, Red Bull Racing RB12, Testfahrer, mit Halo
Pierre Gasly, Red Bull Racing RB12, Testfahrer, mit Halo
Christian Horner, Red Bull Racing, Teamchef
Pierre Gasly, Red Bull Racing RB12, Testfahrer, mit Halo
Sebastian Vettel, Ferrari SF16-H mit dem Halo-Cockpitschutz
Sebastian Vettel, Ferrari SF16-H mit dem Halo-Cockpitschutz

„Wir haben uns darauf verständigt, 2018 ein System einzuführen. Aber dieses System muss bis dahin vollkommen erforscht, ausgereift und ausgiebig getestet worden sein.“

Aus diesem Grund könne man nicht guten Gewissens schon 2017 auf Halo setzen, sagt der Teamchef von Red Bull Racing. „Ein paar Fahrer haben wenige Installationsrunden damit zurückgelegt. Wirklich viele Kilometer hat Halo nicht auf dem Buckel.“

„Bevor wir neue Reifen einführen, werden diese für etliche Kilometer probegefahren. Das gleiche muss für eine Sicherheitskomponente gelten. Wir müssen schließlich sicherstellen, dass wir damit nicht neue Risiken schaffen, die es vorher nicht gab. Deshalb war es der richtige Schritt [Halo nicht 2017 einzuführen].

Was die Formel 1 tut, wird abfärben

Vielmehr will sich die Formel 1 in den kommenden Wochen und Monaten noch intensiver als bisher mit Halo beschäftigen. „Die Forschung wird hochgefahren, damit wir am Ende ein ausgereiftes Produkt haben.“

 

„Und das nicht nur für die Formel 1, sondern auch für andere Rennserien. Denn was wir da tun, wird Auswirkungen auf Klassen bis hin zur Formel 4 haben. Also muss es richtig gemacht werden.“

Aus Horners Sicht ist es „nur logisch und sinnvoll“, erst weiter Entwicklungsarbeit an Halo zu verrichten, ehe es für den Rennbetrieb übernommen werde. „Es muss bei jedem Fahrer mal am Auto gewesen sein“, meint er.

In der Tat hat sich die Strategiegruppe der Formel 1 darauf verständigt, dass jeder Formel-1-Pilot im Training oder beim Testen Erfahrungen mit Halo sammeln soll, bis spätestens Frühjahr 2017.

Schon nach der Sommerpause 2016 sollen in Spa-Francorchamps weitere Probeläufe erfolgen.

Bedenken, Halo könnte 2018 zu spät eingeführt werden, hat Horner nicht – im Gegenteil zu Alexander Wurz, der die Verschiebung bereits kritisierte. „Was wäre, wenn…? Diese Frage kannst du immer stellen“, sagt Horner.

„Halo ist eine interessante Vorrichtung, aber sie braucht eben noch weitere Entwicklung, damit bei ihrer Einführung sichergestellt ist, dass sie die Sicherheit der Fahrer im Auto wirklich verbessert.“

Sebastian Vettel testet als erster Formel-1-Fahrer die Pirelli-Reifen für 2017

Vorheriger Artikel

Sebastian Vettel testet als erster Formel-1-Fahrer die Pirelli-Reifen für 2017

Nächster Artikel

Formel 1 untersucht Möglichkeit eines „aktiven“ Cockpitschutzes

Formel 1 untersucht Möglichkeit eines „aktiven“ Cockpitschutzes
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Formel 1
Urheber Adam Cooper