Formel 1
Formel 1
24 Okt.
-
27 Okt.
Event beendet
01 Nov.
-
03 Nov.
Event beendet
14 Nov.
-
17 Nov.
Event beendet
28 Nov.
-
01 Dez.
Event beendet
12 März
-
15 März
Nächstes Event in
88 Tagen
19 März
-
22 März
Nächstes Event in
95 Tagen
02 Apr.
-
05 Apr.
Nächstes Event in
109 Tagen
16 Apr.
-
19 Apr.
Nächstes Event in
123 Tagen
30 Apr.
-
03 Mai
Nächstes Event in
137 Tagen
07 Mai
-
10 Mai
Nächstes Event in
144 Tagen
R
Monte Carlo
21 Mai
-
24 Mai
Nächstes Event in
158 Tagen
04 Juni
-
07 Juni
Nächstes Event in
172 Tagen
11 Juni
-
14 Juni
Nächstes Event in
179 Tagen
R
Le Castellet
25 Juni
-
28 Juni
Nächstes Event in
193 Tagen
02 Juli
-
05 Juli
Nächstes Event in
200 Tagen
R
Silverstone
16 Juli
-
19 Juli
Nächstes Event in
214 Tagen
30 Juli
-
02 Aug.
Nächstes Event in
228 Tagen
27 Aug.
-
30 Aug.
Nächstes Event in
256 Tagen
03 Sept.
-
06 Sept.
Nächstes Event in
263 Tagen
17 Sept.
-
20 Sept.
Nächstes Event in
277 Tagen
24 Sept.
-
27 Sept.
Nächstes Event in
284 Tagen
08 Okt.
-
11 Okt.
Nächstes Event in
298 Tagen
22 Okt.
-
25 Okt.
Nächstes Event in
312 Tagen
R
Mexiko-Stadt
29 Okt.
-
01 Nov.
Nächstes Event in
319 Tagen
12 Nov.
-
15 Nov.
Nächstes Event in
333 Tagen
26 Nov.
-
29 Nov.
Nächstes Event in
347 Tagen
Details anzeigen:

Teamchef-Kandidat Andreas Seidl: Indizien sprechen für McLaren

geteilte inhalte
kommentare
Teamchef-Kandidat Andreas Seidl: Indizien sprechen für McLaren
Autor:
Co-Autor: Dieter Rencken
23.11.2018, 06:53

Ferrari ist angeblich nicht mehr im Rennen, Mercedes war es nie: Andreas Seidl könnte am ehesten in einer leitenden Funktion zu McLaren wechseln

Der ehemalige Porsche-LMP1-Teamchef Andreas Seidl, der die Stuttgarter Marke gemeinsam mit Fritz Enzinger zu drei Le-Mans-Siegen geführt hat, steht laut Informationen von 'Motorsport-Total.com' vor einem Engagement beim McLaren-Team.

Seidl hatte Mitte November bei Porsche seinen derzeitigen Job als Leiter des Formel-E-Programms gekündigt. Angeblich, weil Porsches zwischenzeitlich heiß diskutierter Einstieg in die Formel 1 zuletzt unwahrscheinlicher geworden ist.

Anschließend verdichteten sich Indizien für einen Wechsel von Seidl in die Formel 1. Und weil seine zukünftige Destination angeblich ein Formel-1-Team sein sollte, in dessen Dunstkreis auch ein Supersportwagen gebaut wird, blieben nur noch drei mögliche Adressen übrig: Ferrari, McLaren und Mercedes.

Inzwischen ist Ferrari aus dem Rennen, und Mercedes, so hört man, war nie drin. Spekulationen darüber, dass Seidl potenziell sogar als Nachfolger von Toto Wolff aufgebaut werden könnte, falls dieser seinen Ende 2020 auslaufenden Vertrag nicht verlängern möchte, sind folgerichtig völlig haltlos.

Bleibt nur noch McLaren. Interessant in diesem Kontext: Von den drei Teams, auf die Seidls Zukunft von mehreren Quellen eingegrenzt wird, ist McLaren das einzige, das eine Seidl-Verpflichtung nicht explizit dementiert, sondern die Spekulationen auf Anfrage weder bestätigen noch dementieren möchte.

Seidl wäre übrigens kein Neuling in der Formel 1. Bevor er mit Porsche so große Erfolge feierte, war er bis zum Ausstieg von BMW im Jahr 2009 für das BMW-Sauber-Team tätig, sowohl im Test- als auch im Rennbereich. Anschließend ging er mit BMW in die DTM, wo Bruno Spengler 2012 auf Anhieb den Titel gewann.

Zuletzt hatte Seidl den Aufbau des Porsche-Formel-E-Teams übernommen, das Ende 2019 in die Elektro-Rennserie einsteigen wird. Eine Aufgabe, die ihn offenbar nicht so sehr reizt wie eine hochrangige Funktion in einem Formel-1-Team. Als sich abzeichnete, dass ein Formel-1-Einstieg mit Porsche zumindest 2021 nicht klappen wird, suchte sich Seidl eine neue Herausforderung.

Niki Lauda fehlt beim Saisonfinale in Abu Dhabi

Vorheriger Artikel

Niki Lauda fehlt beim Saisonfinale in Abu Dhabi

Nächster Artikel

Formel 1 Abu Dhabi 2018: Das 1. Training im Formel-1-Liveticker

Formel 1 Abu Dhabi 2018: Das 1. Training im Formel-1-Liveticker
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Formel 1
Teams McLaren Jetzt einkaufen
Urheber Christian Nimmervoll