Teamchef: Ross Brawn ist der richtige Mann, um der Formel 1 zu helfen

geteilte inhalte
kommentare
Teamchef: Ross Brawn ist der richtige Mann, um der Formel 1 zu helfen
Jonathan Noble
Autor: Jonathan Noble , Formula 1 Editor
Übersetzung: Petra Wiesmayer
31.01.2017, 14:09

Haas-Teamchef Günther Steiner glaubt, dass den neuen Besitzern der Formel 1, Liberty Media, eine Meisterleistung gelungen ist, Ross Brawn zu gewinnen.

Rennstart: Lewis Hamilton, Mercedes AMG F1 W05
Pressekonferenz: Frederic Vasseur, Renault Sport F1 Team; Günther Steiner, Haas F1 Team; Paul Hember
Rennstart: Lewis Hamilton, Mercedes AMG F1 Team
Pressekonferenz: Günther Steiner, Haas F1 Team, Teamchef
Rennstart: Daniel Ricciardo, Red Bull Racing RB10; Fernando Alonso, Ferrari F14-T; Kimi Räikkönen, F
Günther Steiner, Haas F1, Teamchef; Gene Haas, Haas F1, Teambesitzer
Günther Steiner, Haas F1, Teamchef
Ross Brawn, Mercedes AMG F1, Teamchef; Toto Wolff, Mercedes, Motorsportchef
Rennstart: Lewis Hamilton, Mercedes AMG F1 W05

Vergangene Woche verkündete Liberty, dass Bernie Ecclestone abgesetzt und Ross Brawn als Geschäftsführer an Bord gekommen war, um dabei zu helfen, die Show der Formel 1 zu verbessern.

Günther Steiner, dessen Team Haas vor seiner 2. Saison in der F1 steht, glaubt, das Brawn aufgrund seiner Erfahrung und der Tatsache, dass er in letzter Zeit mit keinem Team verbunden war, perfekt für den Job ist.

"Ross zu holen, war meiner Meinung nach eine sehr gute Entscheidung", sagte Steiner. "Er ist der ideale Kandidat."

"Er kennt die Formel 1, er muss nichts beweisen und er muss es nicht tun. Das ist immer gut für einen Job. Wenn du ihn nämlich nicht brauchst, kannst du entscheiden, ihn zu machen oder auch nicht."

"Ich denke also, die Formel 1 hat eine gute Zukunft, aber jeder, der jemals in der Formel 1 gearbeitet hat, ist dankbar für Bernie, der uns dahin gebracht hat, wo wir jetzt sind."

Steiner lobte Ecclestone, der die Formel 1 zu einem derartigen Erfolg gemacht hat.

"Ohne Bernie gäbe es die Formel 1 nicht so, wie sie ist", sagte er. "Wir müssen ihm dafür großen Respekt zollen, denn er ist jetzt ziemlich alt."

"Die Formel 1 ohne ihn? Wir werden den Charakter vermissen, aber es wird weitergehen. Es kommt nach allem immer etwas nach und ich hoffe, dass die neuen Besitzer einen guten Job machen – so gut wie oder besser als Bernie. Wenn sie ihn so gut machen wie Bernie, wird das noch für eine lange Zeit ein guter Sport sein."

Amerikanisierung

Steiner glaubt, dass der Weg der Formel 1 in den kommenden Jahren zu mehr Kommerzialisierung führen wird, wahrscheinlich mit neuen Partnerschaften und Sponsorendeals."

"Ich denke, dass die Formel 1 jetzt ziemlich kommerziell ist, wenn aber Liberty Media in etwas Erfahrung hat, dann wird das noch mehr, neuere Technologie, um den Sport mehr Fans nahe zu bringen und die Fangemeinde zu vergrößern. Ich hoffe, dass sie das tun und sie sind in einer guten Position dazu."

"Sie haben diese Erfahrung. Chase Carey kommt aus diesem Umfeld. Er kommt aus einem harten Geschäftsumfeld, Geld zu machen und ich hoffe, dass sie das Business wachsen lassen können. Für uns ist es wichtig, dass viele Augen auf uns gerichtet sind."

"Wie wollen sie es machen? Es ist schon etwas durchgesickert, wie sie es anstellen wollen und wie sie planem, es zu tun, aber wir haben noch keine Plan gesehen."

"Es gibt eine Menge Ideen und Chase Carey hat kürzlich bei einem der großen Sender hier in den USA ein Interview gegeben – er hat ein paar Dinge verraten, was er tun will."

"Es ist nichts wie, 'wow, daran habe ich nicht gedacht', aber sie wollen nur besser werden und die Technologie in der Medienwelt besser nutzen und vielleicht eine Budgetobergrenze einführen."

Mit Informationen von Lee Spencer

Nächster Formel 1 Artikel

Artikel-Info

Rennserie Formel 1
Teams Haas
Urheber Jonathan Noble
Artikelsorte News