Teamchef stellt klar: Sauber wird in Zukunft kein Ferrari-B-Team

geteilte inhalte
kommentare
Teamchef stellt klar: Sauber wird in Zukunft kein Ferrari-B-Team
Autor: Dominik Sharaf
Co-Autor: Adam Cooper
14.10.2018, 08:00

Absage an das Haas-Modell: Sauber will sein Formel-1-Auto auch in Zukunft in der eigenen Fabrik bauen – Abstimmung in Personalfragen bleibt aber Teil der Kooperation

Die Sauber-Mannschaft möchte nicht zu einem B-Team seines Antriebspartners Ferrari degradiert werden. Auf ein mögliches Heranrücken an die Scuderia im Stile des Konkurrenten Haas angesprochen reagiert Teamchef Frederic Vasseur nicht überrascht, aber entschieden: "Nein, nein! Es ist doch viel wichtiger, dass wir daraus Kapital schlagen, dass Sauber weiter ein Vermögenswert ist."

Vasseur ist überzeugt, dass es in Hinwil "eine hervorragende Infrastruktur und einen tollen Windkanal" gäbe, von dem Sauber profitieren sollte – anstatt die Entwicklung von Bauteilen nach Maranello auszulagern. Die FIAT-Tochter Alfa Romeo bliebe zwar ein wichtiger Technikpartner und Ferrari der Motorenzulieferer. "Aber ich sehe nicht, dass wir ein B-Team werden würden", betont Vasseur.

Dass 2019 mit Junior Antonio Giovinazzi und dem aussortieren Kimi Räikkönen zwei Piloten mit Ferrari-Hintergrund ins Steuer greifen, ist für Vasseur Nebensache: "Natürlich stimmen wir uns bei einigen Themen ab – wie bei den Fahrern", räumt er ein, um gleich darauf zu unterstreichen, dass von Kontrolle keine Rede sein könnte: "Wir bauen 99 Prozent des Autos in unserer eigenen Fabrik."

Nächster Artikel
Ferngelenkt wie Apollo 11: Mercedes zeigt Mission-Control in Brackley

Vorheriger Artikel

Ferngelenkt wie Apollo 11: Mercedes zeigt Mission-Control in Brackley

Nächster Artikel

Formel-1-Technik: Wie Sauber das Mittelfeld aufmischte

Formel-1-Technik: Wie Sauber das Mittelfeld aufmischte
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Formel 1
Teams Sauber
Urheber Dominik Sharaf
Artikelsorte News