präsentiert von:

Teamchefs: So wichtig sind Bottas & Perez für das WM-Duell

Im WM-Duell zwischen Mercedes und Red Bull kommt es auch auf die zweiten Fahrer an, betonen Christian Horner und Toto Wolff: "Beide Autos holen Punkte"

Teamchefs: So wichtig sind Bottas & Perez für das WM-Duell

In den vergangenen Jahren wäre es - frech gesagt - fast egal gewesen, wen Mercedes in sein zweites Auto gesetzt hätte: Man hätte vermutlich trotzdem die Konstrukteurs-WM eingefahren. 2021 könnte die Situation eine andere sein. Weil Lewis Hamilton und Max Verstappen nach zwei von 23 Saisonrennen auf Augenhöhe sind, könnte eine erhöhte Aufmerksamkeit auf den vermeintlichen B-Fahrern liegen.

Ein Punkt trennt die beiden WM-Aspiranten, in der Konstrukteurs-WM sind es immerhin sieben. Das zeigt, dass Valtteri Bottas bislang mehr Punkte holen konnte als Sergio Perez. Das könnte in diesem Jahr den Unterschied ausmachen, wenn es um den Weltmeistertitel geht.

"Natürlich holen beide Fahrzeuge Punkte. Es ist wichtig, dass beide Fahrer so weit vorne stehen wie möglich", sagt Red-Bull-Teamchef Christian Horner. Mit Perez hat der Rennstall in diesem Jahr einen zweiten Piloten, von dem man sich die notwendigen Punkte erhofft, die Pierre Gasly und Alexander Albon zuvor nicht liefern konnten.

Noch hat der Mexikaner ein paar Anlaufschwierigkeiten, doch sein Können hat er im Rennen von Bahrain und in der Qualifikation von Imola durchaus aufblitzen lassen. "Wenn er sich besser zurechtfindet, wird er eine immer stärkere Rolle im Team spielen", sagt Horner. "Zudem bringt er eine Menge Erfahrung und Wissen mit. Die Formel 1 ist ein Teamsport."

Für Mercedes-Motorsportchef Toto Wolff war das erste Training in Portimao ein gutes Beispiel für die Wichtigkeit von zwei starken Fahrern. Während Lewis Hamilton nur auf Platz fünf landete, fuhr Bottas am Vormittag die Bestzeit und lieferte zudem wichtige Erkenntnisse für sein Team.

"Valtteri hat tolle Arbeit geleistet, die Rundenzeiten zu setzen", sagt Wolff und will seinen Fahrer nach dem verkorksten Imola-Wochenende wieder aufbauen: "Das Qualifying in Imola lief schlecht für ihn, aber wir wissen, dass er diese Runden leisten kann."

Die Formel 1 ist gespannt, wie es in Portimao weitergeht, nachdem sowohl Mercedes als auch Red Bull ein Rennen bisher gewonnen haben. "Es ist fantastisch, dass die ersten beiden Rennen so eng waren. Ich bin sicher, dass die Fans gerne weitere 21 Rennen dieser Art sehen wollen", sagt Horner. "Das sorgt für zusätzlichen Druck. Ich bin gespannt, wie es sein wird."

Noch sei es zu früh, um eine klare Tendenz zugunsten eines Teams zu erkennen. "Dafür brauchen wir noch ein paar Rennen", so der Brite. "Nach Barcelona werden wir vielleicht ein deutlicheres Bild haben, aber der klare Gewinner davon ist die Formel 1, wenn es einen solchen Kopf-an-Kopf-Zweikampf zweier Teams gibt."

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

geteilte inhalte
kommentare
Charles Leclerc: Warum Portimao dem Ferrari liegen könnte

Vorheriger Artikel

Charles Leclerc: Warum Portimao dem Ferrari liegen könnte

Nächster Artikel

Nach Bottas-Crash: "Keine Vorschriften" für Russell seitens Mercedes

Nach Bottas-Crash: "Keine Vorschriften" für Russell seitens Mercedes
Kommentare laden