Formel 1
Formel 1
19 Sept.
-
22 Sept.
Event beendet
26 Sept.
-
29 Sept.
Event beendet
10 Okt.
-
13 Okt.
Event beendet
24 Okt.
-
27 Okt.
Event beendet
01 Nov.
-
03 Nov.
Event beendet
14 Nov.
-
17 Nov.
1. Training in
2 Tagen
28 Nov.
-
01 Dez.
1. Training in
15 Tagen
Details anzeigen:

Toro Rosso 2018 im Pech: Unfälle kosteten über zwei Millionen Euro

geteilte inhalte
kommentare
Toro Rosso 2018 im Pech: Unfälle kosteten über zwei Millionen Euro
Autor:
Co-Autor: Oleg Karpov
31.12.2018, 09:19

Pierre Gasly und Brendon Hartley haben in der Formel-1-Saison 2018 zu viel Kleinholz verursacht - Laut Teamchef Franz Tost zumeist unverschuldet

Toro Rosso zieht ein positives Saisonfazit 2018 - was den Motor angeht. Im ersten Jahr mit Honda sind sie stolz auf eine gute Performance und mehr Punkte als McLaren mit dem japanischen Aggregat gelungen sind. Toro Rosso hatte 2018 andere Probleme. Ein misslungenes Aero-Update gehört dazu. Und funktionierende Teile am Chassis waren zu oft rar, weil sie dem einen oder anderen Crash zum Opfer fielen.

"Wir hatten zu viele Unfälle", beklagt Teamchef Franz Tost. "Wir haben 2,3 Millionen Euro nur aufgrund von Unfällen ausgegeben." Seinen Fahrern gibt er deswegen aber keine Schuld. Sie seien nur allzu oft in unglückliche Situationen geraten.

Pierre Gasly war zum Beispiel einer der Unglücksraben, den Romain Grosjean bei seinem Startdreher in Barcelona mit aus dem Rennen nahm. "Da konnte er nichts machen", so Tost, "genauso wie bei Ocon in Frankreich." Beim Heimrennen kollidierten die beiden Landsmänner ebenfalls schon am Start.

Brendon Hartley sei bei seinem spektakulären Crash, der in einer Kollision mit Lokalheld Lance Stroll endete, nur Passagier gewesen. Und dass ihm sie Aufhängung im Silverstone-Training brach, kann ihm schwerlich als Fehler angerechnet werden. "Ich Monza wurde Brendon von Stoffel Vandoorne und Marcus Ericsson berührt", erinnert sich Tost außerdem an den italienischen Startcrash.

"Einige Rennen waren wirklich nicht gut", muss Tost einräumen. Aber es habe auch Highlights gegeben: "Das war natürlich, als Gasly in Bahrain Vierter wurde. Und ihm ist auch ein gutes Rennen in Monaco gelungen." Im Fürstentum erreichte der Franzose den sechsten Platz, während sein Teamkollege von Charles Leclercs Bremsversagen aus dem Rennen genommen wurde. "In Budapest sind wir auch Sechster geworden. Und Spa war auch ein gutes Rennen, weil wir dort nicht damit gerechnet haben in die Punkte zu kommen."

Fotostrecke
Liste

Brendon Hartley, Scuderia Toro Rosso STR13 retiring from the race after the making contact at the start

Brendon Hartley, Scuderia Toro Rosso STR13 retiring from the race after the making contact at the start
1/10

Foto: Jerry Andre / Motorsport Images

Brendon Hartley, Toro Rosso STR13, leads Lance Stroll, Williams FW41, through debris at the start

Brendon Hartley, Toro Rosso STR13, leads Lance Stroll, Williams FW41, through debris at the start
2/10

Foto: Andrew Hone / Motorsport Images

Crash of Brendon Hartley, Scuderia Toro Rosso STR13

Crash of Brendon Hartley, Scuderia Toro Rosso STR13
3/10

Foto: Simon Galloway / Motorsport Images

Marshals remove the damaged car of Brendon Hartley, Toro Rosso STR13, from the circuit as the gearbox hangs off the back

Marshals remove the damaged car of Brendon Hartley, Toro Rosso STR13, from the circuit as the gearbox hangs off the back
4/10

Foto: Andrew Hone / Motorsport Images

Lance Stroll, Williams FW41, leads Pierre Gasly, Toro Rosso STR13, Fernando Alonso, McLaren MCL33, and Stoffel Vandoorne, McLaren MCL33

Lance Stroll, Williams FW41, leads Pierre Gasly, Toro Rosso STR13, Fernando Alonso, McLaren MCL33, and Stoffel Vandoorne, McLaren MCL33
5/10

Foto: Glenn Dunbar / Motorsport Images

Pierre Gasly, Toro Rosso STR13, runs wide

Pierre Gasly, Toro Rosso STR13, runs wide
6/10

Foto: Zak Mauger / Motorsport Images

Marshals attend to Pierre Gasly, Toro Rosso STR13, after he suffered broken suspension

Marshals attend to Pierre Gasly, Toro Rosso STR13, after he suffered broken suspension
7/10

Foto: Steven Tee / Motorsport Images

Marshals remove the damaged car of Pierre Gasly, Toro Rosso STR13, as he walks away

Marshals remove the damaged car of Pierre Gasly, Toro Rosso STR13, as he walks away
8/10

Foto: Steven Tee / Motorsport Images

Pierre Gasly, Toro Rosso STR13, and Nico Hulkenberg, Renault Sport F1 Team R.S. 18, collect the spinning Romain Grosjean, Haas F1 Team VF-18

Pierre Gasly, Toro Rosso STR13, and Nico Hulkenberg, Renault Sport F1 Team R.S. 18, collect the spinning Romain Grosjean, Haas F1 Team VF-18
9/10

Foto: Zak Mauger / Motorsport Images

Pierre Gasly, Scuderia Toro Rosso STR12 stops on track in FP3

Pierre Gasly, Scuderia Toro Rosso STR12 stops on track in FP3
10/10

Foto: Sutton Images

Die Highlights setze Gasly meist allein. Er sammelte in der Saison insgesamt 29 Punkte, während Hartley nur vier Zähler holte. Gasly wechselt zur kommenden Saison zum Topteam Red Bull. Er geht hart mit der abgelaufenen Saison ins Gericht: "Wir hätten es nicht mit Renault aufnehmen können, weil dort beide Fahrer viele Punkte geholt haben. Force India war auch besser. Ich denke, viel mehr als Platz neun haben wir nicht verdient."

"Im Mittelfeld geht es so eng zu, dass dich schon Kleinigkeiten weit nach vorne bringen können", betont Gasly aber auch. "Wir haben eine gute Einstellung und arbeiten gut. Wir sollten auch nicht vergessen, dass Honda in den vergangenen drei Jahren eine schwere Zeit durchgemacht hat. Und wir haben mehr Punkte geholt als McLaren im vergangenen Jahr. Die Performance ist besser geworden. Darauf sollten wir uns besinnen und darauf aufbauen."

Fotostrecke: Zwölf Formel-1-Statistiken des Jahres 2018, die Sie bisher nicht kannten

Vorheriger Artikel

Fotostrecke: Zwölf Formel-1-Statistiken des Jahres 2018, die Sie bisher nicht kannten

Nächster Artikel

Haltbarkeitswunder: Honda mit Toro Rosso zuverlässiger

Haltbarkeitswunder: Honda mit Toro Rosso zuverlässiger
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Formel 1
Teams Toro Rosso Jetzt einkaufen
Urheber Rebecca Friese