Tost: Red Bull würde Gasly für andere Teams nicht so einfach freigeben

Franz Tost wäre nicht überrascht, wenn Formel-1-Konkurrenten Interesse an Pierre Gasly zeigen, bezweifelt aber, dass Red Bull ihn einfach ziehen lassen würde

Tost: Red Bull würde Gasly für andere Teams nicht so einfach freigeben

2020 bescherte Pierre Gasly AlphaTauri zwei Podestplätze, darunter den ersten Sieg für das Team seit zwölf Jahren beim Grand Prix von Italien. Die Leistungen des Franzosen, der fast drei Viertel der Gesamtpunkte für AlphaTauri einfuhr, veranlassten Franz Tost, von der besten Saison in der Geschichte des Teams zu sprechen.

Dennoch reichten Gaslys Fortschritte offensichtlich nicht, um den auf die Ersatzbank verbannten Alexander Albon für 2021 zu ersetzen. Red Bull entschied sich stattdessen, Gasly für die kommende Saison bei AlphaTauri zu behalten.

Dass mit Blick auf die Zukunft auch andere Teams am Franzosen Interesse zeigen werden, daran hat sein Teamchef keinen Zweifel: "Wissen Sie, wenn ein Fahrer so konkurrenzfähig ist wie Pierre, dann ja, natürlich werden andere Teams nach den vertraglichen Details fragen", sagt Tost im Gespräch mit 'Motorsport.com'.

Tost: Red Bull will mit Gasly gewinnen

"Sie werden es irgendwann wissen wollen, wenn ein Fahrer verfügbar ist. Aber er hat einen Vertrag mit Red Bull, und ich glaube nicht, dass Red Bull ihn zu einem so frühen Zeitpunkt freigeben wird", zweifelt Tost daran, dass man Gasly so einfach gehen lassen würde, nachdem man jahrelang in seine Karriere investiert habe.

"Sie haben eine Menge Geld investiert, um ihn aufzubauen, und früher oder später wollen sie die Früchte dieser Investitionen ernten und gute Ergebnisse mit ihm erzielen, Rennen gewinnen und auch Meisterschaften. Wir werden also sehen."

Mit seinem Premierensieg in Monza festigte Gasly seine Rolle als Teamleader bei AlphaTauri für 2021. Dann wird er eine wichtige Messlatte für seinen neuen Rookie-Teamkollegen Yuki Tsunoda sein, der von der Formel 2 in die Königsklasse aufsteigen und im Schwesterteam von Red Bull Daniil Kwjat ersetzen wird.

AlphaTauri baut auf Gasly als Teamleader

In dem Zusammenhang bestätigt Tost, dass sich das Team künftig mehr um Gasly herum aufbaut: "Er ist jetzt ein erfahrener Fahrer, und auch ein erfolgreicher Fahrer. Jedes Team ist immer auf einen erfolgreichen Fahrer ausgerichtet und konzentriert."

"Was bedeutet das? Das Team hört auf das technische Feedback des Fahrers, und daraus resultiert das neue Design des Auto. Lassen Sie es mich so sagen: Die Designer und die Ingenieure berücksichtigen alle technischen Rückmeldungen von einem so guten Fahrer, sodass sie das Auto für das nächste Jahr noch besser machen."

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

geteilte inhalte
kommentare
Melbourne und Co.: Auf diesen Strecken fand der Formel-1-Saisonauftakt statt

Vorheriger Artikel

Melbourne und Co.: Auf diesen Strecken fand der Formel-1-Saisonauftakt statt

Nächster Artikel

Daniel Ricciardo: Als ich zu Renault kam, war das Team unsicher

Daniel Ricciardo: Als ich zu Renault kam, war das Team unsicher
Kommentare laden