Formel 1
Formel 1
18 Apr.
Rennen in
42 Tagen
R
Portimao
02 Mai
Rennen in
56 Tagen
09 Mai
Nächstes Event in
60 Tagen
06 Juni
Rennen in
91 Tagen
13 Juni
Rennen in
98 Tagen
R
Le Castellet
27 Juni
Rennen in
112 Tagen
04 Juli
Nächstes Event in
116 Tagen
01 Aug.
Rennen in
147 Tagen
29 Aug.
Rennen in
175 Tagen
12 Sept.
Rennen in
189 Tagen
26 Sept.
Rennen in
203 Tagen
03 Okt.
Nächstes Event in
207 Tagen
10 Okt.
Rennen in
217 Tagen
24 Okt.
Rennen in
231 Tagen
R
Mexiko-Stadt
31 Okt.
Rennen in
238 Tagen
R
Sao Paulo
07 Nov.
Rennen in
245 Tagen
12 Dez.
Rennen in
280 Tagen
Details anzeigen:

Toto Wolff drei weitere Jahre auf Achse: "Wir machen das aus Leidenschaft"

Dass er sich dem Formel-1-Projekt von Mercedes weitere drei Jahre verschrieben hat, ist für Toto Wolff eine Frage der Leidenschaft: "Gibt bei uns keine Work-Life-Balance"

Toto Wolff drei weitere Jahre auf Achse: "Wir machen das aus Leidenschaft"

Für weitere drei Jahre hat sich Toto Wolff als Teamchef des Mercedes-Rennstalls zur Formel 1 bekannt. Für den Österreicher bedeutet das weiter ein Leben "on the road". 23 Rennen wollen in der anstehenden Saison absolviert werden, dazu kommen weitere alltägliche Tätigkeiten im operativen Geschäft.

Mit Frau Susie, dem dreijährigen Sohn Jack sowie seinen beiden älteren Kindern aus erster Ehe könnte es Wolff eigentlich ruhiger angehen lassen und die schönen Seiten des Lebens genießen - das möchte er aber nicht. "Wir leben und atmen jeden Tag Motorsport", sagt er.

Er als Teamchef von Mercedes und sie als Teamchefin des Formel-E-Teams Venturi sind in ihren jetzigen Rollen glücklich. "Für uns gibt es dieses Thema Work-Life-Balance gar nicht, denn das ist alles Life. Wir machen das aus Leidenschaft", betont der Österreicher.

Dass er auch in den kommenden drei Jahren wohl eher selten zuhause und ständig auf Achse sein wird, stört ihn überhaupt nicht: "Ich habe [2020] festgestellt, dass mir der Wettbewerb unheimlichen Spaß macht. Die Stoppuhr ist einfach immer ehrlich, und ich möchte es nicht missen, bei den Rennen dabei zu sein", so Wolff.

Für ihn wird es aber vor allem darum gehen, die Balance zwischen der Rolle als Teamchef und der damit verbundenen Verantwortung für das unmittelbare Renngeschehen auf der Strecke und zwischen der Weiterentwicklung des Unternehmens zu finden. "Das ist natürlich dann ein Job, der nicht nur im nächsten Jahr 23 Rennen on the road, aber auch Montag bis Freitag im Unternehmen ist."

Im Moment mache ihm das alles aber "richtig Spaß", auch weil er die notwendige Unterstützung aus den Werken in Brackley und Brixworth und der Daimler-Führungsriege um Ola Källenius hinter sich wisse.

Allerdings will Wolff nicht ausschließen, dass sich seine Rolle in den kommenden Jahren ändern könnte: "Es geht weniger darum, on the road zu sein, sondern darum, dass sich der Fokus vielleicht in der Zukunft verlagern kann."

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

geteilte inhalte
kommentare
Günther Steiner: Was US F1 mit dem Einstieg von Haas zu tun hatte

Vorheriger Artikel

Günther Steiner: Was US F1 mit dem Einstieg von Haas zu tun hatte

Nächster Artikel

Zak Brown: Wäre schön, wenn der Meister drei Siege hätte, nicht 14

Zak Brown: Wäre schön, wenn der Meister drei Siege hätte, nicht 14
Kommentare laden