Formel 1
Formel 1
28 Aug.
Event beendet
04 Sept.
Event beendet
11 Sept.
Event beendet
09 Okt.
Nächstes Event in
17 Tagen
23 Okt.
Nächstes Event in
31 Tagen
31 Okt.
Nächstes Event in
39 Tagen
13 Nov.
Nächstes Event in
52 Tagen
04 Dez.
Nächstes Event in
73 Tagen
R
Abu Dhabi
11 Dez.
Nächstes Event in
80 Tagen
Details anzeigen:

Toto Wolff: "Eine Niederlage für Mercedes, aber ein Sieg für den Sport"

geteilte inhalte
kommentare
Toto Wolff: "Eine Niederlage für Mercedes, aber ein Sieg für den Sport"
Autor:
Co-Autor: Christian Nimmervoll

Auch wenn Mercedes aufgrund der Umstände in Monza den Kürzeren zog: Toto Wolff wertet den Grand Prix von Italien vor allem als Sieg für den Rennsport im Ganzen

Eigentlich war Mercedes auch beim Grand Prix von Italien auf den Sieg programmiert. Nach dem Pole-Rekord vom Samstag lag Formel-1-Weltmeister Lewis Hamilton von Beginn an vorn und baute seinen Vorsprung mit jeder Runde aus - bis zur Safety-Car-Phase, ausgelöst durch Kevin Magnussen (Haas).

Hamilton tat, was in seiner solcher Situation üblich ist: Er fuhr zum Reifenwechsel an die Box. Dabei bemerkte der Brite nicht, dass die Boxengasse eigentlich geschlossen war - und sein Team informierte nicht rechtzeitig beziehungsweise missverständlich über die Lage, wie ein Blick in den Boxenfunk zeigt.

Was folgte, war eine zehnsekündige Stop-&-Go-Strafe, die Hamilton den sicheren Sieg kostete und der Formel 1 mit Pierre Gasly (AlphaTauri) einen Premierensieger bescherte. Mehr noch: Neben ihm standen mit Carlos Sainz (McLaren) und Lance Stroll (Racing Point) zwei weitere Überraschungskandidaten auf dem Podest.

Strafe gegen Hamilton laut Wolff diskussionswürdig

Es war das erste Mal seit Australien 2013, dass kein Fahrer von Mercedes, Red Bull oder Ferrari den Sieg holte. Damals gewann Kimi Räikkönen im Lotus-Renault. Zum ersten Mal seit Ungarn 2012, als Hamilton (noch bei McLaren) vor zwei Lotus-Fahrern siegte, schaffte es keines der drei Topteams aufs Treppchen.

Mercedes-Teamchef Toto Wolff nimmt das Ergebnis sportlich. Hamilton wurde nach einer Aufholjagd am Ende Siebter, Valtteri Bottas Fünfter. "Das ist eine Niederlage für Mercedes und eine Niederlage für die anderen großen Teams, aber es ist ein Sieg für den Sport", resümiert Wolff das außergewöhnliche Monza-Rennen.

"Es gab großartige Unterhaltung, mit einer Entscheidung, die den Spitzenreiter ausgeschaltet hat, über die wir diskutieren können. Aber am Ende zu sehen, wie diese jungen Kerle vorne kämpfen, Carlos gegen Gasly... Toro Rosso und AlphaTauri haben eine Tradition, in Monza sehr stark zu sein, und sie haben den Sieg verdient."

Wolff mag Rennen mit einer anderen "Hackordnung"

Auch Lance Stroll im Racing Point dort oben zu sehen, sei "großartig" gewesen. "Man muss es also von dieser Seite sehen. Sie haben großartige Unterhaltung geboten", tröstet sich Wolff. Immerhin patzte in Monza auch die direkte Konkurrenz: Max Verstappen (Red Bull) kam gar nicht ins Ziel und machte folglich auch keine Punkte.

Der Traum von der perfekten Saison, in der man alle Rennen gewinnt, lebt bei Mercedes zwar weiter (er platzte ja bereits in Silverstone 2 mit dem Sieg von Verstappen). "Als Wettbewerber würde ich natürlich gerne diesen Rekord haben", sagt Wolff, "aber ich glaube, die Formel 1 würde darunter sehr leiden."

"Ich glaube, wir alle brauchen Rennen wie dieses, wo die Hackordnung anders ist, wo neue Gesichter auf dem Podium erscheinen, weil sie einfach gut gefahren sind und das Team die richtigen Entscheidungen getroffen hat. Ich mag es, wenn die Reihenfolge durcheinander gerüttelt wird", betont der Mercedes-Teamchef.

Um das auch in Zukunft sicherzustellen und nicht nur dem Zufall zu überlassen, rauchen die Köpfe der Formel-1-Führung nach Monza wieder ordentlich. Ross Brawn kündigte bereits an, Reverse-Grid-Rennen wieder auf die Agenda zu bringen. Gegen diese Idee hatte sich Mercedes zu Beginn der Saison noch gesträubt.

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

Auch O'Driscoll geht: Williams stellt neuen Formel-1-Teamchef vor

Vorheriger Artikel

Auch O'Driscoll geht: Williams stellt neuen Formel-1-Teamchef vor

Nächster Artikel

Pierre Gaslys wilder Ritt zum Sieg: "Ich stand in jeder Kurve quer"

Pierre Gaslys wilder Ritt zum Sieg: "Ich stand in jeder Kurve quer"
Kommentare laden