Formel 1
Formel 1
29 Aug.
-
01 Sept.
Event beendet
05 Sept.
-
08 Sept.
Event beendet
19 Sept.
-
22 Sept.
Event beendet
26 Sept.
-
29 Sept.
Event beendet
10 Okt.
-
13 Okt.
Event beendet
R
Mexiko-Stadt
24 Okt.
-
27 Okt.
1. Training in
10 Tagen
31 Okt.
-
03 Nov.
1. Training in
17 Tagen
14 Nov.
-
17 Nov.
1. Training in
31 Tagen
28 Nov.
-
01 Dez.
1. Training in
44 Tagen
Details anzeigen:

Toto Wolff: Formel 1 ist immer noch ein "Gladiatoren-Sport"

geteilte inhalte
kommentare
Toto Wolff: Formel 1 ist immer noch ein "Gladiatoren-Sport"
Autor:
Co-Autor: Adam Cooper
03.09.2019, 08:57

"Es geht immer noch um Mut, Können, Risikobereitschaft": Mercedes-Teamchef Toto Wolff findet nach dem Tod von Anthoine Hubert emotionale Worte über die Formel 1

Nach dem tragischen Unfalltod von Anthoine Hubert in Spa fuhr der Gedanke an den viel zu früh verstorbenen Franzosen bei jedem Formel-1-Piloten im Rennen am Sonntag mit. Viele Teams führten mit ihren Fahrern intensive Gespräche, bevor sich diese nach dem Schock für den Großen Preis von Belgien hinters Steuer setzten.

"Das ganze Rennwochenende und der Sport werden noch lange davon überschattet sein", sagt Mercedes-Teamchef Toto Wolff. "Wenn ein junger Mann bei einem verrückten Unfall sein Leben verliert, kann man nicht einfach weitermachen wie bisher. Wir alle sind betroffen, ich fühle mit seiner Familie. Es muss die schmerzhafteste Erfahrung sein, ich kann es mir nicht einmal vorstellen."

Für Huberts Fahrerkollegen, viele von ihnen langjährige Freunde des 22-Jährigen, war es "sicherlich kein einfaches Rennen", weiß Wolff. Das gilt auch und insbesondere für Rennsieger Charles Leclerc, der Hubert seit seinen Anfängen im Kart sehr gut kannte. "Er hat es verdient zu gewinnen, das war fällig, und vielleicht hat der richtige Mann zur richtigen Zeit gewonnen", meint Wolff.

Dessen Fahrer Lewis Hamilton, in Spa auf Platz zwei, hatte nach dem Tod von Hubert emotionale und nachdenkliche Worte auf seinem Instagram-Account geteilt. Darin ermahnte er unter anderem, die Sicherheit in der Formel 1 nicht als selbstverständlich anzusehen. Mercedes-Teamchef Wolff stimmt dem Briten zu.

"Ich denke, es ist sehr schwierig, sich mit dem zu identifizieren, was in einem Auto passiert, wenn man noch nie einen Rennwagen mit diesen Geschwindigkeiten gefahren ist", sagt er über den Blick von außen. "Ob in den Juniorserien bis hin zur Formel 1, in GT-Fahrzeugen oder Prototypen... es ist immer noch ein Gladiatoren-Sport. Es geht immer noch um Mut, Können, Risikobereitschaft."

"Aber durch ein Kameraobjektiv wird man nie erkennen, wie es sich anfühlt", so Wolff weiter. "Und wir hatten viele Jahre lang das Glück, diese Art von Unfällen nicht zu erleiden. Vielleicht haben wir vergessen, wie gefährlich dieser Sport ist. Ich denke, das ist es, was Lewis ausdrücken wollte. Das kann ich komplett verstehen."

Über die berühmt-berüchtigte Eau Rouge, in der Hubert am Samstag verunglückte, sagt der Mercedes-Teamchef: "Wenn man mit 260, 270 Kilometer pro Stunde in Richtung Eau Rouge fährt, was wie eine 90-Grad-Kurve aussieht, und man mit Vollgas hindurchrast, ist es rational kaum nachvollziehbar, dass diese Jungs das tun, was sie tun. Und es kann tödlich enden, wie es am Samstag der Fall war."

Mit Bildmaterial von LAT.

"Dumm": Vasseur kritisiert Verstappen nach Startcrash mit Räikkönen

Vorheriger Artikel

"Dumm": Vasseur kritisiert Verstappen nach Startcrash mit Räikkönen

Nächster Artikel

Aufholjagd von Daniil Kwjat in Spa: Beste Phase seiner Karriere?

Aufholjagd von Daniil Kwjat in Spa: Beste Phase seiner Karriere?
Kommentare laden