Wolff über Bottas: "Wie ein Weltmeister in den Sonnenuntergang verschwunden"

Toto Wolff ist überzeugt, dass der Mercedes in Monza das schnellste Auto war und trauert der verpassten Chance nach - Valtteri Bottas erhält ein dickes Extralob

Wolff über Bottas: "Wie ein Weltmeister in den Sonnenuntergang verschwunden"

Teamchef Toto Wolff ist überzeugt, dass Mercedes beim Großen Preis von Italien in Monza das stärkste Auto hatte. Umso bitterer sei die Tatsache, dass Lewis Hamilton in der WM-Wertung sogar noch Boden auf Max Verstappen verloren hat.

"Was man definitiv sagen kann: In Monza hatten wir das stärkste Paket. Insofern ist es natürlich schade, dass wir sieben oder acht Punkte auf den Verstappen haben liegenlassen. Auch in der Konstrukteursmeisterschaft. Das müssen wir uns selbst auf die Kappe schreiben", sagt Wolff.

Hamilton und Verstappen fuhren im Qualifying in ihrer eigenen Liga und distanzierten Verstappen um fast eine halbe Sekunde. Doch danach lief es für Mercedes nicht mehr rund.

Wolff: Alles lief schief

Im Sprint verlor Hamilton am Start direkt einige Plätze und wurde am Ende nur Fünfter. Bottas gewann zwar den Sprint am Samstag, kassierte wegen eines Motorenwechsels aber eine Strafversetzung ans Ende des Feldes für das Hauptrennen am Sonntag.

Im Rennen selbst brachte ein verpatzter Boxenstopp Hamilton erst in die Situation, die schließlich in der Kollision mit Verstappen mündete. "Wir hatten einen Motorschaden, den wir nicht hätten haben sollen. Bei Lewis war es ein schlechter Start und im Rennen hatten wir wieder einen verpatzten Boxenstopp, der den Rennsieg gekostet hat. Also eigentlich alles, wie es nicht sein sollte", hadert Wolff.

Ein großes Lob erhielt aber Bottas für seine Performance in Monza. Poleposition am Freitag, Sprintsieg am Samstag und eine Aufholjagd von ganz hinten bis auf Rang drei am Sonntag. Mit dieser Vorstellung durften sich Zweifler widerlegt sehen, die glaubten, Bottas würde nach seinem Rauswurf bei Mercedes am Jahresende schon frühzeitig die Schultern hängen lassen.

Wolff über Bottas: "Muss man schon die Kappe ziehen"

"Er ist für mich der Mann der ganzen Woche", sagt daher auch Wolff. "So stark in jeder einzelnen Session. Am Samstag abgeklärt wie ein Weltmeister in den Sonnenuntergang verschwunden. Im Rennen hat er überholt wie Lewis in den besten Zeiten. Da muss man schon die Kappe ziehen", adelt der Österreicher seinen Bald-Ex-Fahrer.

Wolff ist überzeugt, dass Bottas sogar eine Chance auf den Sieg gehabt hätte. "Da gab es diesen einen Versuch, wo er an Perez vorbei war, aber dann am Ausgang gar kein Momentum hatte und verhungert ist. Da wäre es sich ausgegangen", meint Wolff.

Mit einem Manöver gegen Perez hätte Bottas nur noch die beiden McLaren vor sich gehabt. So aber hing er hinter Perez fest, kam aber auch ohne Überholmanöver am Red-Bull-Piloten vorbei, da der Mexikaner eine Fünf-Sekunden-Strafe erhielt.

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

geteilte inhalte
kommentare
Michael Masi: Kein Problem mit hohem Monza-Randstein
Vorheriger Artikel

Michael Masi: Kein Problem mit hohem Monza-Randstein

Nächster Artikel

Alexander Albon: Russells Lob bei Williams war fast kontraproduktiv

Alexander Albon: Russells Lob bei Williams war fast kontraproduktiv
Kommentare laden