Formel 1
Formel 1
28 März
FT1 in
29 Tagen
18 Apr.
Rennen in
52 Tagen
09 Mai
Nächstes Event in
69 Tagen
06 Juni
Rennen in
101 Tagen
13 Juni
Rennen in
108 Tagen
R
Le Castellet
27 Juni
Rennen in
122 Tagen
04 Juli
Nächstes Event in
125 Tagen
01 Aug.
Rennen in
157 Tagen
29 Aug.
Rennen in
185 Tagen
12 Sept.
Rennen in
199 Tagen
26 Sept.
Rennen in
213 Tagen
03 Okt.
Nächstes Event in
216 Tagen
10 Okt.
Rennen in
227 Tagen
24 Okt.
Rennen in
241 Tagen
R
Mexiko-Stadt
31 Okt.
Rennen in
248 Tagen
R
Sao Paulo
07 Nov.
Rennen in
255 Tagen
12 Dez.
Rennen in
290 Tagen
Details anzeigen:

Toto Wolff: Kalender-Rotation ist ein "interessantes Konzept"

Toto Wolff könnte sich vorstellen, dass die Formel 1 auf rotierende Rennen setzt: Das sorgt für Abwechslung und macht die Teams bei der Vorbereitung verwundbarer

geteilte inhalte
kommentare
Toto Wolff: Kalender-Rotation ist ein "interessantes Konzept"

Mugello, Nürburgring, Portimao, Imola oder Istanbul: Die Situation rund um das Coronavirus bringt den Fans neue Strecken, auf denen die Formel 1 noch nie oder schon sehr lange nicht mehr war. Auch die Piloten selbst waren begeistert vom vergangenen Rennevent in Mugello, der der Formel 1 ein wenig Oldschool-Anstrich gegeben hat.

2020 herrscht Abwechslung im Kalender der Königsklasse, der sonst so statisch daherkommt und pro Jahr vielleicht ein oder zwei Veränderungen bringt. Nach Mugello träumen viele Fans schon von einem rotierenden Europa-Grand-Prix, der jedes Jahr auf einer anderen europäischen Rennstrecke stattfinden könnte, die sonst nicht im normalen Kalender ist.

Mercedes-Motorsportchef Toto Wolff würde Abwechslung und rotierende Rennen auf jeden Fall begrüßen: "Das ist ein interessantes neues Konzept, das da aus der Notwendigkeit heraus geboren wurde", sagt er. "Es ist interessant."

Nicht nur dass die Fans ein neues Rennen zu sehen bekommen, Teams und Fahrer haben auch weniger Vorerfahrung, auf die sie zurückgreifen können, und sind laut Wolff dadurch verwundbarer. "Man kann sehen, dass sich die Performances deutlich von Strecken unterscheiden, auf denen wir schon oft waren", sagt der Österreicher.

"In Silverstone sind wir jedes Jahr. Daher gibt es dort nicht viel, was du mit Kreativität oder Flexibilität beim Denken optimieren kannst, weil wir eben schon so oft dort waren", so Wolff weiter. "Ich mag das Konzept."

Schwierigkeiten sieht er jedoch dann bei der Refinanzierung: "Das wird deutlich schwieriger, weil die Promoter Geld durch Ticketverkäufe verdienen müssen. Ich bin mir nicht sicher, ob ein Jahr raus und ein Jahr rein für sie funktioniert."

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

Esteban Ocon: Nach Problemen jetzt gleich schnell wie Ricciardo?

Vorheriger Artikel

Esteban Ocon: Nach Problemen jetzt gleich schnell wie Ricciardo?

Nächster Artikel

Nach zwei Jahren: Haas und Racing Point legen Preisgeld-Streit bei

Nach zwei Jahren: Haas und Racing Point legen Preisgeld-Streit bei
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Formel 1
Tags toto wolff
Urheber Norman Fischer