Formel 1
Formel 1
28 Aug.
Event beendet
04 Sept.
Event beendet
11 Sept.
Event beendet
25 Sept.
Event beendet
23 Okt.
Nächstes Event in
23 Tagen
31 Okt.
Nächstes Event in
31 Tagen
13 Nov.
Nächstes Event in
44 Tagen
04 Dez.
Nächstes Event in
65 Tagen
R
Abu Dhabi
11 Dez.
Nächstes Event in
72 Tagen
Details anzeigen:

Toto Wolff: Lewis Hamilton aktuell "in seiner eigenen Liga"

geteilte inhalte
kommentare
Toto Wolff: Lewis Hamilton aktuell "in seiner eigenen Liga"
Autor:
Co-Autor: Christian Nimmervoll

Toto Wolff ist "beeindruckt" von Lewis Hamiltons Entwicklung - Auf der Strecke sei er 2020 eine Klasse für sich und abseits der Piste eine beeindruckende Persönlichkeit

Lewis Hamilton ist auf dem besten Weg, 2020 seinen siebten WM-Titel in der Formel 1 einzufahren. Der Weltmeister hat vier der ersten sechs Saisonrennen gewonnen und liegt in der WM 37 Punkte vor seinem engsten Verfolger Max Verstappen. "Im Moment fährt er wirklich in seiner eigenen Liga", jubelt Mercedes-Teamchef Toto Wolff bei 'Sky'.

"Er hat alles unter Kontrolle, schaltet den Motor hoch, wenn er muss, und spart Kilometer, wenn er kann", lobt Wolff, der auch von Hamiltons Rennen zuletzt in Barcelona wieder "beeindruckt" war. Er erklärt: "Am Ende wollten wir ihm [für den letzten Stint] nochmal Soft geben, weil es nicht mehr viele Runden waren und weil es die logische Wahl war."

"Aber er hat gesagt: 'Gebt mir nicht den Soft, sondern den Medium!' Das hat Valtteri [Bottas] das Rennen gekostet. Bei ihm haben wir den Soft draufgetan. Damit sollte er logischerweise auf Verstappen aufschließen und ihn vielleicht überholen. Aber der Reifen hatte keinen Grip. Das ist der Instinkt eines sechsfachen Weltmeisters", erklärt Wolff.

"Ich bin beeindruckt, wie er sich jede Saison entwickelt. Er verbessert sich als Persönlichkeit und als Fahrer", verrät der Österreicher. Hintergrund: In diesem Jahr setzt sich Hamilton abseits der Rennstrecke für die Black-Lives-Matter-Bewegung ein. Das brachte ihm allerdings nicht nur Lob ein. Einige sehen in Hamiltons Aktivitäten auch eine Ablenkung.

Mit seinen bisherigen Ergebnissen hat der Brite eindrucksvoll gezeigt, dass das nicht der Fall ist. "Lewis war immer am besten, wenn er gegen Widrigkeiten kämpfen musste", erinnert Wolff und erklärt: "Ich denke, die Black-Lives-Matter-Bewegung liegt ihm am Herzen, und es hilft ihm ganz sicher bei der Motivation."

Die Resultate in diesem Jahr sprechen dafür.

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

Ferrari-Teamchef Binotto: Aus Vettel spricht manchmal die Enttäuschung

Vorheriger Artikel

Ferrari-Teamchef Binotto: Aus Vettel spricht manchmal die Enttäuschung

Nächster Artikel

George Russell: Warum heutige Formel-1-Fahrer oft langweilig wirken

George Russell: Warum heutige Formel-1-Fahrer oft langweilig wirken
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Formel 1
Fahrer Lewis Hamilton
Urheber Ruben Zimmermann