Toto Wolff: Mercedes-Dominanz war ein "Sonderfall in der Formel 1"

Mercedes-Sportchef Toto Wolff erklärt, wie sein Team die Niederlage gegen Ferrari beim Auftakt der Formel-1-Saison 2017 verdaut hat und was nun zu tun ist.

Denn beim Großen Preis von Australien in Melbourne wurden die Silberpfeile im Rennen überraschend von Ferrari-Pilot Sebastian Vettel bezwungen. Erstmals seit dem Beginn der Turbo-Hybrid-Ära in der Formel 1 seit 2014 gewann damit kein Mercedes-Fahrer das 1. Formel-1-Rennen des Jahres.

"Ferrari war besser", sagt Wolff rückblickend über den Saisonauftakt. "Jetzt müssen wir daran arbeiten, wie wir sie wieder schlagen können."

"Die vergangenen 3 Jahre waren ein Sonderfall in der Formel 1 und man muss dabei vorsichtig mit den eigenen Erwartungen umgehen. Wenn man glaubt, dass man aufgrund einer Erfolgsserie auch weiterhin locker zum Sieg fährt, wird man sehr schnell eines Besseren belehrt."

"Man muss den Finger auf die Wunde legen, seine Schwächen erkennen und darauf reagieren", meint Wolff.

Mercedes sei zwar mit 2 Podestplätzen in die Formel-1-Saison 2017 gestartet, was aber nicht automatisch bedeute, "dass wir damit zufrieden sein können", so der Sportchef weiter.

"Es gibt noch viele Bereiche, in denen wir uns steigern müssen. Darauf haben wir uns in der zurückliegenden Woche konzentriert."

"Es geht nicht darum, sich die Konkurrenz als Inspiration anzusehen, sondern vielmehr darum, die eigenen Hausaufgaben zu erledigen, um unsere Performance zu optimieren."

Australien sei in dieser Hinsicht ein "lehrreiches Wochenende" für Mercedes gewesen, sagt Wolff. "Nun geht es weiter nach China, wo wir bereit und gespannt sind für den nächsten Kampf."

Einen Kommentar schreiben
Kommentare anzeigen
Über diesen Artikel
Rennserien Formel 1
Veranstaltung Schanghai
Rennstrecke Shanghai International Circuit
Teams Mercedes
Artikelsorte News
Tags dominanz, ferrari, mercedes, sonderfall, toto wolff