Formel 1
Formel 1
12 März
-
15 März
1. Training in
22 Tagen
19 März
-
22 März
Nächstes Event in
28 Tagen
02 Apr.
-
05 Apr.
Nächstes Event in
42 Tagen
30 Apr.
-
03 Mai
Nächstes Event in
70 Tagen
07 Mai
-
10 Mai
Nächstes Event in
77 Tagen
R
Monte Carlo
21 Mai
-
24 Mai
Nächstes Event in
91 Tagen
04 Juni
-
07 Juni
Nächstes Event in
105 Tagen
11 Juni
-
14 Juni
Nächstes Event in
112 Tagen
25 Juni
-
28 Juni
Nächstes Event in
126 Tagen
02 Juli
-
05 Juli
Nächstes Event in
133 Tagen
R
Silverstone
16 Juli
-
19 Juli
Nächstes Event in
147 Tagen
30 Juli
-
02 Aug.
Nächstes Event in
161 Tagen
27 Aug.
-
30 Aug.
Nächstes Event in
189 Tagen
03 Sept.
-
06 Sept.
Nächstes Event in
196 Tagen
17 Sept.
-
20 Sept.
Nächstes Event in
210 Tagen
24 Sept.
-
27 Sept.
Nächstes Event in
217 Tagen
08 Okt.
-
11 Okt.
Nächstes Event in
231 Tagen
22 Okt.
-
25 Okt.
Nächstes Event in
245 Tagen
R
Mexiko-Stadt
29 Okt.
-
01 Nov.
Nächstes Event in
252 Tagen
12 Nov.
-
15 Nov.
Nächstes Event in
266 Tagen
26 Nov.
-
29 Nov.
Nächstes Event in
280 Tagen
Details anzeigen:

Toto Wolff: Mercedes werden nicht die Top-Talente ausgehen

geteilte inhalte
kommentare
Toto Wolff: Mercedes werden nicht die Top-Talente ausgehen
Autor:
Co-Autor: André Wiegold
11.02.2020, 07:51

Mercedes-Teamchef Toto Wolff glaubt nicht, dass dem Rennstall eines Tages die Talente ausgehen werden - Verstappen und Leclerc sind langfristig gebunden

Für ein Formel-1-Team ist es wichtig, junge Talente im Rücken zu haben, wenn einer der Stammfahrer nicht mehr die gewünschte Leistung zeigt oder seine Karriere beendet. Deshalb muss immer ein Auge auf schnelle Youngster geworfen werden. Ferrari und Red Bull haben mit Charles Leclerc und Max Verstappen riesige Talente in ihren Reihen, doch wie sieht es bei Mercedes aus?

Leclerc hat bei Ferrari einen Vertrag bis 2024 und Verstappen bei Red Bull bis 2023, sodass diese Top-Youngster für Mercedes mutmaßlich lange keine Option sein werden. Doch eines Tages muss Mercedes handeln, denn Weltmeister Lewis Hamilton und Valtteri Bottas sind mittlerweile beide über 30 Jahre alt. Teamchef Toto Wolff glaubt nicht, dass das Formel-1-Topteam zu wenige potenzielle Nachrücker in petto hat.

Mit Esteban Ocon, der kommende Saison für Renault starten wird, und Williams-Pilot George Russell hat Mercedes zwei Talente in Griffweite, die bereits Formel-1-Erfahrung sammeln und nicht erst noch an die Königsklasse herangeführt werden müssen. Beide haben bei ihren Teams Verträge bis 2021 und sind damit auch kurzfristig für Mercedes verfügbar.

"Spannende Fahrer in der Merceses-Familie"

"Wir haben sehr spannende Fahrer, die Teil der Mercedes-Familie sind", so Wolff. "Dazu gehört Russell, der ein Mercedes-Juniorfahrer ist und dem ich eine große Zukunft voraussage. Des Weiteren haben wir noch Esteban, der jetzt bei Renault ist. Er ist heute ein Cousin in der Mercedes-Familie."

Verstappen und Leclerc trauert Wolff nicht hinterher, eben weil beide langfristige Verträge bei starken Teams haben. Jedoch sind diese Arbeitspapiere nicht in Stein gemeißelt, wie Wolff glaubt: "Beide wollen im schnellsten Auto sitzen und Verträge sind Verträge. Manchmal ist das Detail wichtig und nicht die Länge des Vertrages."

In der Formel-1-Saison 2020 wird Mercedes wieder auf Hamilton und Bottas setzen, auch wenn der Weltmeister im Jahr 2019 für kurze Zeit mit Ferrari in Verbindung gebracht wurde. "Es ist das logische Duo, das für uns fahren wird", sagt Wolff. "Wir wollen den schnellsten Piloten im Auto haben und Lewis möchte im schnellsten Auto sitzen. Deshalb war die Entscheidung logisch."

Hamilton die logische Entscheidung

Die Ferrari-Gerüchte kamen deshalb auf, weil sich die Verhandlungen zwischen Hamilton und Mercedes im Winter hingezogen hatten. Dafür hat Wolff aber eine Erklärung: "Wir gehen uns in der Saison alle zwei Wochen auf die Nerven. Im Winter lassen wir uns deshalb einfach in Ruhe. Unser Team ist in der Lage, die besten Fahrer anzulocken und das ist aktuell Lewis mit seinen sechs WM-Titeln."

Auch in Zukunft will Mercedes die Messlatte in der Königsklasse sein, um auch in den kommenden Jahren die besten Fahrer ins Team zu holen. Dazu muss die Technologie und das Auto stets weiterentwickelt werden, auch, um die Vormachtstellung in der Formel 1 zu zementieren.

Mit Bildmaterial von Sutton.

Brawn bei Steilkurven sicher: Pirelli macht's besser als Michelin

Vorheriger Artikel

Brawn bei Steilkurven sicher: Pirelli macht's besser als Michelin

Nächster Artikel

Klimaplan der Formel 1: Ross Brawn stellt erste Lösungen vor

Klimaplan der Formel 1: Ross Brawn stellt erste Lösungen vor
Kommentare laden