Toto Wolff: Was Mercedes aus Österreichs Euro-Aus lernen kann

Toto Wolff schwärmt von der Leistung seiner Nationalmannschaft gegen Italien und findet, dass sein Mercedes-Team daraus etwas lernen kann

Toto Wolff: Was Mercedes aus Österreichs Euro-Aus lernen kann

Toto Wolff hat am Samstagabend mit der österreichischen Fußball-Nationalmannschaft mitgelitten, als diese im Achtelfinale der Europameisterschaft gegen Italien nach heroischem Kampf mit 1:2 nach Verlängerung ausgeschieden ist. Und der Mercedes-Teamchef erklärt, dass es für ihn "ganz wichtig" gewesen sei, das Match zu sehen, weil er glaubt, daraus Lehren für die aktuelle Situation seines Rennstalls ziehen zu können.

Wolff, ein Österreicher, hat das Spiel gemeinsam mit Formel-1-CEO Stefano Domenicali, einem Italiener, geschaut. "Stefano ist ganz schön nervös geworden", lacht er. "Denn der Kampfgeist, den diese Mannschaft gestern an den Tag gelegt hat, gegen die wahrscheinlich beste europäische Mannschaft 90 Minuten lang dagegenzuhalten und sogar ein Tor zu schießen, das war eine Sache."

"Aber die unglaubliche Leistung für mich ist das Herz, das sie gezeigt haben, nachdem sie 2:0 hinten gelegen sind. Die haben nie aufgegeben. Die Mentalität war immer da: 'Wir können noch den Ausgleich erzielen. Wir können noch ins Elfmeterschießen gehen.'"

Ein Kampfgeist, den er sich nach vier schwierigen Rennen, in denen Lewis Hamilton gegen Max Verstappen das Nachsehen hatte (auch in Baku, wo beide nicht gepunktet haben), auch für Mercedes wünscht. Die ÖFB-Elf habe gezeigt: "Wenn du viel Herz hast und ein Kämpfer bist, kannst du dich auch nach so einem Wochenende, wie wir es gehabt haben, wieder rausarbeiten."

"Das werden wir auch tun, wenngleich es sich gerade ein bisschen so anfühlt wie für die österreichische Fußballmannschaft am Samstagabend. Wir haben alles getan, wir haben gekämpft - aber wir haben verloren", sagt Wolff nach dem Rennen in Spielberg, in dem Hamilton hinter Verstappen Zweiter wurde.

Im Hinblick auf die WM spreche derzeit "alles gegen uns", sagt Wolff: "Wir haben das weniger starke Paket und haben mit der Entwicklung aufgehört und müssen jetzt jeden kleinsten Millimeter finden, wo wir noch Performance haben. Weil sonst fährt der WM-Zug ab."

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

geteilte inhalte
kommentare
Mattia Binotto: Mercedes-Probleme die Folge fehlender personeller Kontinuität

Vorheriger Artikel

Mattia Binotto: Mercedes-Probleme die Folge fehlender personeller Kontinuität

Nächster Artikel

Neues Kiesbett in Spielberg: Blaupause für das Thema Tracklimits in der F1?

Neues Kiesbett in Spielberg: Blaupause für das Thema Tracklimits in der F1?
Kommentare laden