Trennung Hamilton-Cullen: Wer verlässt jetzt eigentlich wen?

Über die überraschende Trennung zwischen Lewis Hamilton und Angela Cullen wird viel spekuliert, dabei ist der Grund dafür in Wahrheit ziemlich banal

Trennung Hamilton-Cullen: Wer verlässt jetzt eigentlich wen?
Audio-Player laden

Die Trennung zwischen Lewis Hamilton und seiner langjährigen Physiotherapeutin Angela Cullen heizte am Freitag in Saudi-Arabien Spekulationen an. Könnte die Entscheidung ein Indiz dafür sein, dass Hamilton seine Formel-1-Karriere am Saisonende beendet? Oder war alles ganz anders, hat es ein Zerwürfnis gegeben und der Mercedes-Star die Neuseeländerin gekündigt?

Letzteres wurde von einigen Fans in Aussagen von Toto Wolff interpretiert, der in einem Interview mit 'Sky' sagte, er habe bereits beobachtet, "dass Lewis vielleicht eine Veränderung möchte". Letztendlich sei das "seine Entscheidung".

Und auch in der FIA-Pressekonferenz am Freitag erklärte Wolff: "Wenn es das ist, was er entscheidet, dann werden wir ihn dabei unterstützen. Ganz egal, welche Richtung er in Zukunft einschlagen möchte."

Sätze, die den Sound davon haben, als habe die Entscheidung letztendlich Hamilton getroffen und nicht Cullen, immerhin sieben Jahre lang, seit Melbourne 2016, die treue Seele an seiner Seite. Dabei hatte deren abgestimmte Mitteilung der Nachricht auf den jeweiligen Instagram-Kanälen noch ganz anders geklungen.

Da schrieb Hamilton, dass er Cullen "nur das Beste" wünsche, weil sie jetzt "die nächsten Schritte" unternehme, "um ihre Träume zu verfolgen". Was ganz und gar nicht so klingt, als habe er sich die Trennung gewünscht.

Und auch Cullens Beitrag suggeriert, dass die Entscheidung eher bei ihr selbst lag: "Ich mache mich jetzt auf in mein nächstes Abenteuer", postete sie - und dankte Hamilton in blumigen Worten: "Danke, dass du mich unterstützt hast, dass du an mich geglaubt und mir das grenzenlose Potenzial aufgezeigt hast, das wir alle in uns tragen."

 

Daraufhin gingen in diversen Communitys die Spekulationen los. Verlässt Cullen Hamilton, um einen neuen Job anzunehmen? Wollte Hamilton angesichts des sportlichen Misserfolgs etwas verändern? Woanders war sogar die Rede davon, dass Cullen schwanger sein könnte und sich deshalb zurückzieht.

Dabei ist alles offenbar weit weniger mysteriös. Cullen, verheiratet und Mutter zweier Kinder, habe sich nach sieben Jahren Reisestrapazen als Hamiltons Wegbegleiterin dazu entschlossen, sich wieder mehr Zeit für ihre Familie zu nehmen. Und auch ihr nächster großer Job stehe noch nicht vor der Tür. So hört man es zumindest aus dem unmittelbaren Mercedes-Umfeld.

Bei Mercedes wird man die quirlige Blondine übrigens vermissen: "Angela wird immer ein Maskottchen des Teams bleiben", lacht Wolff. "Sie ist die einzige Person, die eine lautere Stimme hat als ein startendes Formel-1-Auto!"

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

geteilte inhalte
kommentare

Fernando Alonso: Lawrence Stroll "echter Anführer" wie Flavio Briatore

Russell bleibt dabei: Red Bull kann jedes Rennen gewinnen