Formel 1
Formel 1
18 Apr.
Rennen in
42 Tagen
R
Portimao
02 Mai
Rennen in
56 Tagen
09 Mai
Nächstes Event in
59 Tagen
06 Juni
Rennen in
91 Tagen
13 Juni
Rennen in
98 Tagen
R
Le Castellet
27 Juni
Rennen in
112 Tagen
04 Juli
Nächstes Event in
115 Tagen
01 Aug.
Rennen in
147 Tagen
29 Aug.
Rennen in
175 Tagen
12 Sept.
Rennen in
189 Tagen
26 Sept.
Rennen in
203 Tagen
03 Okt.
Nächstes Event in
206 Tagen
10 Okt.
Rennen in
217 Tagen
24 Okt.
Rennen in
231 Tagen
R
Mexiko-Stadt
31 Okt.
Rennen in
238 Tagen
R
Sao Paulo
07 Nov.
Rennen in
245 Tagen
12 Dez.
Rennen in
280 Tagen
Details anzeigen:

Tribut-Helm: Sebastian Vettel erinnert in Monaco an Niki Lauda

Ferrari-Pilot Sebastian Vettel erinnert beim Monaco-Grand-Prix mit einem speziellen Helm-Design an den am Montag verstorbenen Niki Lauda

Tribut-Helm: Sebastian Vettel erinnert in Monaco an Niki Lauda

Niki Lauda fährt an diesem Wochenende mit. Nach der traurigen Nachricht über den Tod des dreimaligen Formel-1-Weltmeisters haben sich viele Teams dafür entscheiden, beim Monaco-Grand-Prix mit Schriftzügen auf den Autos an ihn zu erinnern. Ferrari-Pilot Sebastian Vettel reagiert sogar mit einem speziellen Helm-Design. Dieses erinnert an Laudas eigene Lackierungen zu dessen aktiven Zeit bei Ferrari. Es enthält außerdem Szenen aus Laudas Karriere.

Auch Vettels Teamkollege Charles Leclerc hat sich an diesem Wochenende für ein spezielles Helm-Design entschieden. Der Monegasse hatte schon im vergangenen Jahr geplant, bei seinem Heim-Grand-Prix an seinen verstorbenen Vater Herve Leclerc und seinen verunglückten Freund Jules Bianchi zu erinnern.

"Die Hälfte des Helms ist Jules gewidmet, die andere meinem Vater", erklärt er auf Twitter. "Ohne diesen beiden wäre ich heute nicht hier." Leclerc hatte seinen Vater 2017 nach langer Krankheit verloren. Herve Leclerc war ebenfalls Rennfahrer und in den 1980er-Jahren mit der Formel 3 in Monaco unterwegs.

Mit Bianchi verbindet Leclerc eine familiäre Freundschaft. Bianchi hat sogar die Rolle des Patenonkels Leclercs übernommen. Er begleitet ihn auch bei den Anfängen seiner Motorsport-Karriere. Bianchi, dem ebenfalls eine Karriere bei Ferrari vorgezeichnet war, verunglückte 2014 in Suzuka schwer und erlag ein Jahr später seinen Verletzungen.

Mit Bildmaterial von Jens Munser Design.

geteilte inhalte
kommentare
Ex-Lauda-Kollege Watson kritisiert Lewis Hamilton als "erbärmlich"

Vorheriger Artikel

Ex-Lauda-Kollege Watson kritisiert Lewis Hamilton als "erbärmlich"

Nächster Artikel

Formel-1-Training Monaco: 0,7 Sekunden Rückstand für Vettel

Formel-1-Training Monaco: 0,7 Sekunden Rückstand für Vettel
Kommentare laden