Trotz Anwohnerprotesten: Stadtrat stimmt für Miami-Rennen

Der nächste Schritt für ein Formel-1-Rennen in Miami ist genommen: In dieser Woche hat der Stadtrat für eine Austragung gestimmt, trotz erneuter Anwohnerproteste

Trotz Anwohnerprotesten: Stadtrat stimmt für Miami-Rennen

Ein mögliches Formel-1-Rennen in Miami ist wieder ein Stück wahrscheinlicher geworden. Beauftragte der Stadt haben am Mittwoch für eine Austragung des Events gestimmt, obwohl es weiterhin starken Gegenwind seitens der Anwohner gibt. Fast zwei Stunden hat man sich die Beschwerden angehört, am Ende aber trotzdem für das Rennen entschieden.

"Unser Stadtrat hat sich gegen uns gestellt, und das macht uns sehr wütend", sagt die Anführerin der Aktivisten, Brenda Martin Providence, gegenüber dem Fernsehsender 'WSVN'. "Sie haben entschieden, Verhandlungen durchzuführen. Wir wollen sie wissen lassen, dass sich bei uns nichts verändert hat. Wir wollen das nicht in unserer Nachbarschaft."

Ein neuer Plan sieht vor, dass die Formel 1 fünf Millionen US-Dollar bereitstellt, um Programme zu sponsern, die Kindern, Geschäften und der Gemeinschaft zugutekommen. Doch das besänftigt die Renngegner nicht: "Das ist ein Milliarden-Unternehmen. Sie geben uns fünf Millionen und erwarten, dass wir zufrieden sind? Das Geld, was es ihnen bringt, bringt es uns nicht", so Providence.

Es herrscht grundsätzliche Einigung zwischen der Stadt, der Formel 1 und den Miami Dolphins, in naher Zukunft einen Grand Prix rund um das Hard Rock Stadium auszutragen - der Heimat des Football-Teams.

Layout für Miami 2021

Das geplante Layout führt rund um das Hard Rock Stadium

Foto: Hard Rock Stadium

In der Vergangenheit hat man bereits mehrere Maßnahmen getroffen, um die Anwohner zufriedenzustellen. Dafür wurde auch das Layout bereits mehrfach geändert. Schon 2017 gab es Pläne, in der Innenstadt von Miami ein Formel-1-Rennen auszutragen. Mittlerweile hat es sich in die Stadt Miami Gardens, nördlich von Miami, verlagert.

Die Stadt mit 113.000 Einwohnern ist vor allem afroamerikanisch geprägt. Im Oktober hatten Anwohner gegen das County Miami-Dade, die Organisation der Dolphins sowie die Formel 1 geklagt - wegen Rassendiskriminierung.

Mit Bildmaterial von Hard Rock Stadium.

geteilte inhalte
kommentare
Masepin sucht nicht nach Ausreden: "Muss das in den Griff bekommen"

Vorheriger Artikel

Masepin sucht nicht nach Ausreden: "Muss das in den Griff bekommen"

Nächster Artikel

AlphaTauri: Pedale am AT02 für Rookie Tsunoda extra angepasst

AlphaTauri: Pedale am AT02 für Rookie Tsunoda extra angepasst
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Formel 1
Urheber Norman Fischer