Formel 1
Formel 1
28 März
FT1 in
28 Tagen
18 Apr.
Rennen in
52 Tagen
09 Mai
Nächstes Event in
69 Tagen
06 Juni
Rennen in
100 Tagen
13 Juni
Rennen in
108 Tagen
R
Le Castellet
27 Juni
Rennen in
122 Tagen
04 Juli
Nächstes Event in
125 Tagen
01 Aug.
Rennen in
157 Tagen
29 Aug.
Rennen in
185 Tagen
12 Sept.
Rennen in
199 Tagen
26 Sept.
Rennen in
212 Tagen
03 Okt.
Nächstes Event in
216 Tagen
10 Okt.
Rennen in
226 Tagen
24 Okt.
Rennen in
241 Tagen
R
Mexiko-Stadt
31 Okt.
Rennen in
248 Tagen
R
Sao Paulo
07 Nov.
Rennen in
255 Tagen
12 Dez.
Rennen in
290 Tagen
Details anzeigen:

Trotz "fantastischem" Kubica: Haas-Fahrer wollen Training nicht abgeben

Romain Grosjean und Kevin Magnussen wären nicht glücklich, wenn sie das Freie Training abgeben müssten, auch wenn Robert Kubica eine Hilfe wäre

geteilte inhalte
kommentare
Trotz "fantastischem" Kubica: Haas-Fahrer wollen Training nicht abgeben

Dass sie 2020 womöglich einige Trainingssessions an Robert Kubica abtreten müssen, schmeckt den beiden Haas-Piloten Romain Grosjean und Kevin Magnussen nicht besonders. Nach seinem feststehenden Abgang von Williams wird Kubica mit einer Rolle als Entwicklungsfahrer beim amerikanischen Rennstall in Verbindung gebracht - inklusive einiger Freitagseinsätze.

Glücklich wäre Grosjean zumindest nicht, wenn er im Training aussetzen müsste: "Nein", sagt er. "Einen Freitagmorgen aufzugeben, ist nie ideal." Für das Team komme es jedoch darauf an, wo man kämpfen möchte, und wie die Ziele aussehen. Je höher die Ambitionen sind, desto seltener lässt man einen anderen Piloten ins Auto.

"Wir haben noch nie gesehen, dass Ferrari, Red Bull oder Mercedes einen Freitag abgeben. Denn sie wollen gewinnen", betont der Franzose. "Jede Session ist wichtig. Wenn es so sein soll, dann ist es eben so. Aber für die Performance ist es nicht ideal."

Grosjean kennt das Gefühl, denn 2015 musste er bei Lotus rund die Hälfte seiner Freitage für Jolyon Palmer opfern. "Wenn man ein gutes Auto und ein gutes Set-up hat, dann ist es recht einfach, wieder einzusteigen. Wenn aber noch viel Arbeit am Auto zu erledigen ist, dann ist es ein großer Rückschlag."

Robert Kubica

Robert Kubica wird Williams auf alle Fälle verlassen

Foto: LAT

Haas besitzt mit Pietro Fittipaldi und Louis Deletraz bereits zwei Entwicklungspiloten, die auch im Simulator unterwegs sind. "Er leistet im Simulator bereits gute Arbeit", sagt Magnussen über Fittipaldi, der regelmäßig dort Einheiten absolviert. "Er ist ein gutes Teammitglied, von daher haben wir das schon abgedeckt."

Auch Magnussen würde sein Cockpit nur ungerne abgeben: "Ich mag es nicht, wenn man aus FT1 rausgenommen wird, denn das ist wertvoll", sagt er und bezieht sich vor allem auf den Extrasatz Reifen.

Trotzdem würden die Piloten Kubica mit offenen Armen empfangen: "Robert ist ein fantastischer Fahrer, der schon eine Menge Erfahrung in Autos gesammelt hat", sagt Grosjean. "Er hat schon viele Sachen gefahren und wäre definitiv eine Hilfe." Auch er betont: "Ich bin mit unseren vorhandenen Jungs nicht unzufrieden. Der einzige Nachteil ist, dass sie noch nicht viel im Formel-1-Auto unterwegs waren."

Mit Bildmaterial von LAT.

Formel-1-Technik: Detailfotos beim GP Mexiko

Vorheriger Artikel

Formel-1-Technik: Detailfotos beim GP Mexiko

Nächster Artikel

Formel 1 Mexiko 2019: Das 3. Training im Formel-1-Liveticker

Formel 1 Mexiko 2019: Das 3. Training im Formel-1-Liveticker
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Formel 1
Fahrer Robert Kubica , Romain Grosjean , Kevin Magnussen
Teams Haas F1 Team
Urheber Norman Fischer