Trotz Ferrari-PS: Hamilton fürchtet Spa und Monza nicht

geteilte inhalte
kommentare
Trotz Ferrari-PS: Hamilton fürchtet Spa und Monza nicht
Co-Autor: Adam Cooper
23.08.2018, 19:26

Ferrari hat in Sachen Leistung in der Formel 1 mächtig aufgeholt – Trotzdem fürchtet Lewis Hamilton die Ferrari-PS in Spa und Monza nicht

Sebastian Vettel, Ferrari, signs autographs for fans
Lewis Hamilton, Mercedes AMG F1 W09, leads Valtteri Bottas, Mercedes AMG F1 W09, and Sebastian Vettel, Ferrari SF71H
Mercedes AMG F1 W09 of Lewis Hamilton
Lewis Hamilton, Mercedes AMG F1
Race winner Lewis Hamilton, Mercedes-AMG F1 celebrates on the podium with the trophy
Lewis Hamilton, Mercedes AMG F1 W09
Lewis Hamilton, Mercedes-AMG F1 W09

Ferrari könnte wegen seines Leistungswachstums in den Formel-1-Rennen in Spa und Monza einen Vorteil gegenüber Mercedes haben. Weltmeister Lewis Hamilton fürchtet die Pferdestärken der Italiener aber nicht. Die Strecken seien in der Vergangenheit für Mercedes kein schlechtes Pflaster gewesen und ixm vergangenen Jahr sei es zwischen Ferrari und Mercedes sehr eng zugegangen, so der Brite.

"In diesem Jahr scheinen sie einen Leistungssprung gemacht zu haben", sagt Hamilton im Rahmen des Grand Prix von Belgien. "Das ist eine Strecke, auf der Leistung sehr wichtig ist. Wir werden sehen, wie wir mit dem Team mithalten können." Hamilton erwarte ein enges Rennen zwischen den beiden Topteams der Königsklasse. "Es wird spannend werden, weil wir Pouhon vermutlich Vollgas fahren können", sagt Hamilton.

Weiterlesen:

In der Gesamtwertung liegt er aktuell mit 24 Punkten Vorsprung auf Sebastian Vettel auf Platz eins. "Meine Vorgehensweise ändert sich nicht, egal ob es acht Punkte oder mehr sind. Es gibt sicher einen positiven Effekt, wenn es einen kleinen Puffer gibt, wie ich ihn jetzt habe." Entspannen könne Hamilton aber nicht, weil jeder Fehler zu einem Wendepunkt in der Meisterschaft führen könnte. "Ich möchte den Vorsprung, den ich habe, nicht verlieren", gibt sich der Brite kämpferisch.

Mit der ersten Saisonhälfte sei Hamilton sehr zufrieden, vor allem weil Mercedes nicht in allen Bereichen am stärksten war und trotzdem die Meisterschaft anführt. "Wir haben die Bereiche, in denen wir uns verbessern müssen identifiziert", erklärt Hamilton. "Es gibt aber noch weitere." Mercedes habe noch einige Updates in der Pipeline, die noch etwas Zeit brauchen, um endlich eingesetzt zu werden.

Hamilton sei für die zweite Saisonhälfte gut vorbereitet, auch wenn er keinen bestimmen Plan verfolge, um mental auf einem hohen Level zu bleiben. "Natürlich habe ich Ziele und will gute Leistungen abliefern", so der Brite. "Mein Ansatz ist derselbe wie im vergangenen Rennen. Ich will einfach daran anschließen." Es sei trotzdem schwierig, einige Wochen nicht im Auto gesessen zu haben. Mercedes sei jedoch in Topform in die Pause gegangen, weshalb die Stimmung im Werk großartig sei.

Ob mehr Druck auf Vettel oder ihn liegen würde, kann Hamilton nicht beantworten. Der Mercedes-Fahrer sagt: "Ich verspüre großen Druck, aber ich möchte das auch gar nicht anders. Unter Druck sind Menschen fähig, außergewöhnliche Leistungen zu erbringen." Dasselbe gelte auch für das Team und seine Mannschaft, meint Hamilton. "Wir kämpfen gegen Ferrari, ein historisches Team", erklärt der Brite. "Sie haben seit einiger Zeit keinen Titel mehr geholt. Wir wollen gewinnen und uns weiterentwickeln wie noch nie zuvor."

Nächster Formel 1 Artikel
Vettel & Hamilton: Neue Teile für den WM-Kampf

Vorheriger Artikel

Vettel & Hamilton: Neue Teile für den WM-Kampf

Nächster Artikel

Formel 1 Spa 2018: Die schönsten Bilder am Donnerstag

Formel 1 Spa 2018: Die schönsten Bilder am Donnerstag
Kommentare laden