Formel 1
Formel 1
28 März
FT1 in
29 Tagen
18 Apr.
Rennen in
52 Tagen
09 Mai
Nächstes Event in
69 Tagen
06 Juni
Rennen in
101 Tagen
13 Juni
Rennen in
108 Tagen
R
Le Castellet
27 Juni
Rennen in
122 Tagen
04 Juli
Nächstes Event in
125 Tagen
01 Aug.
Rennen in
157 Tagen
29 Aug.
Rennen in
185 Tagen
12 Sept.
Rennen in
199 Tagen
26 Sept.
Rennen in
213 Tagen
03 Okt.
Nächstes Event in
216 Tagen
10 Okt.
Rennen in
227 Tagen
24 Okt.
Rennen in
241 Tagen
R
Mexiko-Stadt
31 Okt.
Rennen in
248 Tagen
R
Sao Paulo
07 Nov.
Rennen in
255 Tagen
12 Dez.
Rennen in
290 Tagen
Details anzeigen:

Trotz Motoren-Freeze: Hersteller einigen sich auf Ausgleichsmöglichkeit

Im Reglement ist zwar nichts verankert, dennoch haben sich die Hersteller darauf geeinigt, dass es Möglichkeiten zum Performance-Ausgleich bei den Motoren gibt

geteilte inhalte
kommentare
Trotz Motoren-Freeze: Hersteller einigen sich auf Ausgleichsmöglichkeit

Trotz der Einfrierung der Motoren ab 2022 haben sich die Hersteller in der Formel 1 darauf verständigt, dass es einen Korrekturmechanismus gibt, sollte es zwischen den einzelnen Motoren zu große Abstände geben. Das hat Red-Bull-Teamchef Christian Horner am Montag in einer Medienrunde verkündet.

Red Bull hatte am Montagmorgen bekannt gegeben, dass der Rennstall und Schwesterteam AlphaTauri ab 2022 weiter auf die Honda-Triebwerke setzen würden, die dann aber von einer neugegründeten Firma namens Red Bull Powertrains Limited eingesetzt werden.

Möglich wird das durch eine beschlossene Einfrierung der Motoren ab 2022, die bis zur Einführung einer neuen Motorengeneration ab 2025 laufen soll. Die große Frage drehte sich dabei jedoch darum, was passiert, sollte ein Hersteller einen großen Nachteil gegenüber einem anderen haben. Theoretisch würde dieser den Nachteil über mehrere Jahre mit sich herumschleppen.

Zwar wurde im Reglement kein entsprechender Passus dazu verankert, laut Horner hätten die Hersteller aber eine Vereinbarung getroffen, große Performance-Unterschiede zu lösen: "Auch wenn nichts in den Regeln steht, so gibt es zwischen den Herstellern eine Vereinbarung mit der FIA, dass man es angeht, sollte ein Hersteller aus dem Gleichgewicht geraten sein", so Horner.

"Es gibt also von jedem Hersteller effektiv eine Zusage, dass man es angeht", sagt der Brite. Die FIA hätte dann die Kraft, die Beteiligten an einen Tisch zu holen und an einer Lösung zu arbeiten. "Das ist wichtig", so Horner. "Es gibt ein klares Verständnis, vor allem im oberen Bereich jedes Herstellers."

 

Für 2022 kommt bei den Motoren noch einmal ein wichtiger Entwicklungsschritt: E10-Benzin soll die Formel 1 grüner machen, und obwohl der Ausstieg von Honda längst beschlossene Sache ist, würden die Japaner den Motor noch einmal um dieses Thema herum entwickeln, sagt Horner.

"Sie werden den Motor effektiv für den Start der Einfrierung aushändigen und auch 2022 noch beim Zusammenbau der Motoren assistieren", so der Teamchef. "In diesem Jahr werden sie noch normal arbeiten. Bis zum 31. Dezember haben sie sich der Formel 1 verpflichtet und werden bis dahin noch mit unserem Benzinpartner ExxonMobil an der Entwicklung des E10-Benzins arbeiten."

"2020 heißt es noch Business as usual. Und dann wird der Motor für die Wintertestfahrten ungefähr zu diesem Zeitpunkt im kommenden Jahr übergeben werden."

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

Nach Honda-Deal: Red-Bull-Ausstieg aus der Formel 1 vom Tisch

Vorheriger Artikel

Nach Honda-Deal: Red-Bull-Ausstieg aus der Formel 1 vom Tisch

Nächster Artikel

ServusTV & ORF: So teilen sich die TV-Sender die F1-Übertragungen 2021 auf

ServusTV & ORF: So teilen sich die TV-Sender die F1-Übertragungen 2021 auf
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Formel 1
Urheber Norman Fischer