Trotz Ungarn-Disqualifikation: Aston Martin visiert WM-Rang fünf an

Trotz des Rückschlags von Ungarn möchte Aston Martin weiter den fünften Platz in der Konstrukteurs-WM anpeilen - Szafnauer: Fahrer-Verkündung in Kürze

Trotz Ungarn-Disqualifikation: Aston Martin visiert WM-Rang fünf an

Für Aston Martin war der Große Preis von Ungarn vor vier Wochen ein herber Rückschlag. Nicht nur, dass man den zweiten Platz von Sebastian Vettel und damit 18 äußerst wichtige Punkte durch die Disqualifikation verlor, auch die direkte Konkurrenz um Platz fünf bei den Konstrukteuren hat in Budapest mächtig gepunktet.

AlphaTauri holte durch die Plätze fünf und sechs sowie die schnellste Rennrunde 19 Zähler, Alpine durch den Sieg von Esteban Ocon und den vierten Platz von Fernando Alonso sogar 37. Aston Martin (48) liegt damit in der Konstrukteurs-WM nur noch auf Platz sieben - 20 Punkte hinter AlphaTauri (68) und 29 hinter Alpine (77).

"Es ist schwierig, über so etwas hinwegzukommen", sagt Aston-Martin-Teamchef Otmar Szafnauer nach der Disqualifikation. "Aber wir müssen das hinter uns lassen. Es ist, wie es ist. Wir müssen weitermachen und auf die Rennen schauen, die vor uns liegen."

Trotz des Rückschlags hat Szafnauer Platz fünf bei den Konstrukteuren weiter ins Visier genommen. Er erwartet einen guten Kampf mit Alpine, weil diese ebenfalls Platz fünf als realistisches Ziel ausgeschrieben haben.

"Das ist etwas, was wir erreichen können", betont der Teamchef. "Wir müssen einfach hart daran arbeiten, mit beiden Fahrern in jedem Rennen in die Punkte zu kommen und das Maximum herauszuholen. Das werden wir tun und um diese fünfte Position kämpfen", so Szafnauer.

Ein anderes Thema, über das in diesem Jahr eigentlich niemand spricht, ist die Fahrerbesetzung für die kommende Saison. Es wird davon ausgegangen, dass der Rennstall auch 2022 weiter mit Sebastian Vettel und Lance Stroll fahren wird, auch wenn es offiziell noch keine Bestätigung dazu gab.

Bezüglich der Fahrer möchte Szafnauer schon bald den Deckel draufmachen und in Kürze die Paarung verkünden. Auf die Frage, ob er auch noch mit anderen Fahrern für das kommende Jahr spricht, antwortet er: "Wir werden bald etwas verkünden, also wäre es etwas voreilig, jetzt etwas zu verraten. Aber habt ein Auge drauf, es dauert nicht mehr lange."

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

geteilte inhalte
kommentare
Verstappen-Crashmotor könnte noch zu Trainingseinsätzen kommen

Vorheriger Artikel

Verstappen-Crashmotor könnte noch zu Trainingseinsätzen kommen

Nächster Artikel

Alpine-Chef: Ungarn-Sieg wichtige Bestätigung für Ocon-Entscheidung

Alpine-Chef: Ungarn-Sieg wichtige Bestätigung für Ocon-Entscheidung
Kommentare laden