präsentiert von:

TV-Quoten Imola 2021: RTL bei Comeback stärker als im Vorjahr - Bestwert für ORF

RTL feiert ein gelungenes Comeback in Imola, Sky leidet unter der Parallel-Übertragung - ORF freut sich über besten Wert seit Abu Dhabi 2010

TV-Quoten Imola 2021: RTL bei Comeback stärker als im Vorjahr - Bestwert für ORF

Der Europa-Auftakt der Formel 1 in Imola beschert den TV-Stationen im deutschsprachigen Raum durchwegs Spitzenquoten. Den Grand Prix der Emilia-Romagna konnten deutsche Fans nicht nur auf dem Bezahlsender Sky sehen, sondern auch im Kölner Privatsender RTL. Die Rückkehr der Königsklasse ins Free-TV ließen sich viele nicht entgehen.

Das Rennen in Imola ist einer von insgesamt vier Grands Prix, die RTL in dieser Saison live überträgt. Mit 4,16 Millionen Zuschauer im Durchschnitt darf sich der Privatsender über ein gelungenes Comeback freuen. Auch der Marktanteil von 22,2 Prozent in der Gesamtzielgruppe ist beachtlich.

Zum Vergleich: Im Vorjahr schalteten für den Grand Prix auf der italienischen Traditionsstrecke, der am 1. November stattfand und bereits um 13:10 Uhr gestartet wurde (2021 erst um 15 Uhr), 3,58 Millionen ein (21,2 Prozent Marktanteil).

Sky verliert 350.000 Fans nach Bahrain

Die Quoten des Senders, der 2021 zum ersten Mal seit 30 Jahren nicht die volle Formel-1-Saison live im Free-TV zeigt, liegen auch über dem Jahresschnitt 2020 (3,98 Millionen). In der Spitze sahen das chaotische Rennen am Sonntag, bei dem Nico Hülkenberg als Experte fungierte, gar 4,73 Millionen Interessierte.

Die kurzzeitige Rückkehr des Konkurrenzsenders bekam Sky zu spüren. Die parallele Übertragung des Imola-Rennens im Pay-TV sahen im Schnitt 770.000 Zuschauer (4,1 Prozent Marktanteil gesamt und 8,7 in der Zielgruppe). Das ist ein deutlicher Rückgang im Vergleich zum Auftaktrennen in Bahrain, das Sky noch exklusiv übertragen hat.

Vor drei Wochen brachen die Quoten im deutschen Fernsehmarkt zwar insgesamt um 75 Prozent ein, der Bezahlsender aus Unterföhring bei München konnte mit 1,12 Millionen Sehern aber eine persönliche Bestmarke aufstellen. Am zweiten Rennwochenende sprangen demnach 350.000 Fans ab.

 

Dennoch: Ralf Schumacher und Co. konnten in dieser Saison 326.000 Zuschauer mehr an die Bildschirme locken als noch vor einem Jahr. Die Quote liegt auch deutlich über dem Durchschnitt 2020, als sich rund eine halbe Million für die Bezahlvariante entschieden hat.

Das nächste Rennen in Portimao, Portugal, wird Sky wieder exklusiv übertragen, bevor am 9. Mai der Grand Prix von Spanien wieder parallel auch bei RTL zu sehen sein wird - dann auch mit Schumacher als neuen Experten am gelben Mikrofon.

In Österreich stieg der öffentlich-rechtliche ORF in Imola in das Livegeschehen ein, nachdem ServusTV in der Alpenrepublik in Bahrain den Anfang machte. Am Küniglberg darf man sich ebenso über starke Quoten freuen. Den Sieg von Max Verstappen sahen im Durchschnitt 772.000 Fans (39 Prozent Marktanteil).

ORF: Bester Wert seit Abu-Dhabi-GP 2010

In der Spitze zählte der ORF gar bis zu 827.000 Zuschauer - damit ist das Imola-Rennen 2021 der meistgesehene Grand Prix am Nachmittag seit dem Abu-Dhabi-Rennen 2010. Damals waren bei der WM-Entscheidung zugunsten von Sebastian Vettel 781.000 live dabei.

Auch die Marktanteile bei den Erwachsenen bis 49 Jahre (38 Prozent) und bis 29 Jahre (47 Prozent) sind beachtlich. Der Vergleich mit dem Rennen im Vorjahr zeigt eine deutliche Steigerung um 288.000 Seher und fast zehn Prozent mehr Marktanteil.

Laut einer Aussendung des ORF erreichte die Formel-1-Übertragung des gesamte Imola-Wochenendes - der Sender zeigte alle Freien Trainings, das Qualifying und das Rennen live - insgesamt 1,619 Millionen Menschen. Das sind 22 Prozent aller TV-Zuschauer in Österreich.

 

Die Sendung "Formel 1 Motorhome", in der alle wichtigen Szenen des Rennens analysiert wurden, kam auf 294.000 Zuschauer und 16 Prozent Marktanteil.

Der nächste Grand Prix, am 2. Mai in Portugal, wird vom Red-Bull-Sender ServusTV live im Free-TV übertragen. Der ORF steigt in Spanien wieder in die Live-Übertragung ein.

Auf unserer Übersichtsseite finden Sie alle Quoten und Vergleiche zu den Vorjahren im Überblick!

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

geteilte inhalte
kommentare
Honda: Problem mit Starts im Regen offenbar gelöst

Vorheriger Artikel

Honda: Problem mit Starts im Regen offenbar gelöst

Nächster Artikel

Nicholas Latifi: Hätte Masepin gar nicht sehen können

Nicholas Latifi: Hätte Masepin gar nicht sehen können
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Formel 1
Event Imola
Subevent Rennen
Urheber Maria Reyer