"Überraschung der Saison": Guanyu Zhou fährt auch 2023 für Alfa Romeo Formel 1

Guanyu Zhou wird auch 2023 für Alfa Romeo in der Formel 1 fahren: Der Vertrag des Chinesen wird um ein weiteres Jahr verlängert

"Überraschung der Saison": Guanyu Zhou fährt auch 2023 für Alfa Romeo Formel 1
Audio-Player laden

Die Formel-1-Karriere von Guanyu Zhou geht weiter: Der Chinese wird auch in der Formel-1-Saison 2023 weiter für das Team Alfa Romeo an den Start gehen, wie der Rennstall am Dienstagmorgen verkündet. Die Verlängerung seines Vertrages gilt allerdings nur für das kommende Jahr.

"Ich bin glücklich und Alfa Romeo dankbar für die Möglichkeit, eine weitere Saison Teil des Teams zu sein", sagt Zhou. "Der Aufstieg in die Formel 1 war ein wahr gewordener Traum, und das Gefühl, zum ersten Mal an einem Rennen teilzunehmen, wird mir für immer in Erinnerung bleiben."

"Das Team hat mich vom ersten Tag an unglaublich unterstützt und mir geholfen, mich an die komplexeste Rennserie im Motorsport anzupassen. Ich möchte in diesem Sport und mit dem Team noch mehr erreichen, und die harte Arbeit, die wir seit Anfang des Jahres geleistet haben, ist nur der erste Schritt auf dem Weg dorthin, wo wir in der nächsten Saison sein wollen", so Zhou.

"Es gibt noch viel zu lernen, viel zu entwickeln, aber ich bin zuversichtlich, was unsere Arbeit angeht: Ich freue mich auf das nächste Kapitel in unserer gemeinsamen Geschichte."

Zhou war 2022 aus der Formel 2 in die Formel 1 aufgestiegen und konnte gleich bei seinem Debüt in Bahrain als Zehnter in die Punkte fahren. Mit konstanten Leistungen konnte er das Team von sich überzeugen und mit Platz acht in Kanada sein bislang bestes Ergebnis einfahren. In Silverstone geriet er durch einen spektakulären Überschlag in die Schlagzeilen.

Crash: Zhou Guanyu, Alfa Romeo C42

Crash: Zhou Guanyu, Alfa Romeo C42

Foto: Mark Sutton / Motorsport Images

Zwar liegt er im Teamduell gegen seinen erfahrenen Teamkollegen Valtteri Bottas mit 5:11 im Qualifying und mit 5:10 im Rennen zurück (zur Übersicht aller Duelle), seit dem Sommer kann er den Finnen aber in aller Regelmäßigkeit schlagen.

Teamchef Vasseur beeindruckt

"Vom ersten Tag im Team an, beim Test in Abu Dhabi im vergangenen Jahr, hat er mich mit seiner Arbeitsweise beeindruckt, und das ist immer eine sehr positive Eigenschaft", betont Teamchef Frederic Vasseur. "Wir wussten, dass er schnell ist, aber die Art und Weise, wie er sich in so kurzer Zeit an die Formel 1 angepasst hat, war eine der größten Überraschungen in dieser Saison."

Die Formel-1-Fahrer 2023
Die Formel-1-Fahrer 2023
1/28
Wer fährt wo in der Formel-1-Saison 2023? In unserer Fotostrecke geben wir einen aktuellen Überblick über bestätigte Fahrer und Teams!

Foto: Zak Mauger / Motorsport Images

Mercedes
Mercedes
2/28
2022: Lewis Hamilton, George Russell

Foto: Andrew Ferraro / Motorsport Images

Mercedes
Mercedes
3/28
Bestätigt für 2023: Lewis Hamilton (Großbritannien)

Foto: Andy Hone / Motorsport Images

Mercedes
Mercedes
4/28
Bestätigt für 2023: George Russell (Großbritannien)

Foto: Steve Etherington / Motorsport Images

Red Bull
Red Bull
5/28
2022: Sergio Perez, Max Verstappen

Foto: Zak Mauger / Motorsport Images

Red Bull
Red Bull
6/28
Bestätigt für 2023: Sergio Perez (Mexiko)

Foto: Mark Sutton / Motorsport Images

Red Bull
Red Bull
7/28
Bestätigt für 2023: Max Verstappen (Niederlande)

Foto: Carl Bingham / Motorsport Images

Ferrari
Ferrari
8/28
2022: Charles Leclerc, Carlos Sainz

Foto: Francois Tremblay

Ferrari
Ferrari
9/28
Bestätigt für 2023: Charles Leclerc (Monaco)

Foto: Andy Hone / Motorsport Images

Ferrari
Ferrari
10/28
Bestätigt für 2023: Carlos Sainz (Spanien)

Foto: Carl Bingham / Motorsport Images

McLaren
McLaren
11/28
2022: Lando Norris, Daniel Ricciardo
McLaren
McLaren
12/28
Bestätigt für 2023: Lando Norris (Großbritannien)

Foto: Simon Galloway / Motorsport Images

McLaren
McLaren
13/28
Bestätigt für 2023: Oscar Piastri (Australien)
Alpine
Alpine
14/28
2022: Fernando Alonso, Esteban Ocon

Foto: Mark Sutton / Motorsport Images

Alpine
Alpine
15/28
Bestätigt für 2023: Esteban Ocon (Frankreich)

Foto: Zak Mauger / Motorsport Images

Alpine
Alpine
16/28
Bestätigt für 2023: Oscar Piastri (Australien) - Anm.: Er selbst dementiert!
AlphaTauri
AlphaTauri
17/28
2022: Pierre Gasly, Yuki Tsunoda

Foto: Carl Bingham / Motorsport Images

AlphaTauri
AlphaTauri
18/28
Bestätigt für 2023: Pierre Gasly (Frankreich)

Foto: Carl Bingham / Motorsport Images

Aston Martin
Aston Martin
19/28
2022: Lance Stroll, Sebastian Vettel

Foto: Zak Mauger / Motorsport Images

Aston Martin
Aston Martin
20/28
Bestätigt für 2023: Fernando Alonso (Spanien)

Foto: Carl Bingham / Motorsport Images

Aston Martin
Aston Martin
21/28
Bestätigt für 2023: Lance Stroll (Kanada)

Foto: Zak Mauger / Motorsport Images

Williams
Williams
22/28
2022: Alexander Albon, Nicholas Latifi

Foto: Mark Sutton / Motorsport Images

Williams
Williams
23/28
Bestätigt für 2023: Alexander Albon (Thailand)
Alfa Romeo
Alfa Romeo
24/28
2022: Valtteri Bottas, Guanyu Zhou

Foto: Carl Bingham / Motorsport Images

Alfa Romeo
Alfa Romeo
25/28
Bestätigt für 2023: Valtteri Bottas (Finnland)

Foto: Carl Bingham / Motorsport Images

Alfa Romeo
Alfa Romeo
26/28
Bestätigt für 2023: Guanyu Zhou (China)

Foto: Alfa Romeo

Haas
Haas
27/28
2022: Kevin Magnussen, Valtteri Bottas

Foto: Zak Mauger / Motorsport Images

Haas
Haas
28/28
Bestätigt für 2023: Kevin Magnussen (Dänemark)

Foto: Carl Bingham / Motorsport Images

"Er ist ein sehr netter Kerl, jeder im Team mag sowohl seine Persönlichkeit als auch seine Einstellung. Er hatte die Bescheidenheit, Fragen zu stellen und zu lernen, sowohl von den Ingenieuren als auch von Valtteri, und die Intelligenz, alle Informationen, die er erhielt, anzuwenden, um sich Rennen für Rennen zu verbessern", so der Franzose.

"Auf diese Erfahrung wird er in der nächsten Saison zurückgreifen können, und ich bin sicher, dass er einen weiteren Schritt nach vorne machen wird, während wir unser Team weiter ausbauen."

Was passiert 2024?

Als einziger Konkurrent galt Sauber-Junior Theo Pourchaire, der den angestrebten Titel in der Formel 2 aber verpasst hat und nicht die gewünscht konstanten Leistungen gezeigt hat. Er wird sich noch mindestens ein Jahr gedulden müssen, um den Aufstieg in die Formel 1 zu schaffen.

Für 2024 werden die Karten dann neu gemischt, dann wird sich auch Alfa Romeo als Sponsor vom Schweizer Team zurückziehen. Gemutmaßt wird über einen späteren Einstieg von Audi, was sich dann auch auf die Fahrerbesetzung auswirken könnte. 2023 bekommt aber Zhou noch einmal die Chance, sich in der Formel 1 zu beweisen.

Mit sechs Punkten liegt er aktuell auf WM-Rang 17.

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

geteilte inhalte
kommentare
"Mutig" und neonpink: McLaren feiert Asien-Rückkehr mit Sonderlackierung
Vorheriger Artikel

"Mutig" und neonpink: McLaren feiert Asien-Rückkehr mit Sonderlackierung

Nächster Artikel

Stefano Domenicali: "Name Schumacher bleibt der Formel 1 erhalten"

Stefano Domenicali: "Name Schumacher bleibt der Formel 1 erhalten"