Umstrittener Mercedes-Frontflügel: FIA schließt Schlupfloch

Die FIA hat das Reglement für 2023 noch einmal angepasst und auf ein Upgrade von Mercedes reagiert, die mit einem umstrittenen Frontflügel aufgetaucht waren

Umstrittener Mercedes-Frontflügel: FIA schließt Schlupfloch
Audio-Player laden

Die Formel 1 hat einen Frontflügel-Trick von Mercedes jetzt auch offiziell verboten, nachdem die Silberpfeile schon während der Saison darauf hingewiesen wurden, dass ihr neuer Frontflügel möglicherweise nicht dem Reglement entsprechen könnte.

Mercedes hatte ein Upgrade mit nach Austin gebracht und dort mit den sogenannten "Slot-Gap-Seperators", fünf kleine Streben, die die oberen beiden Flügelblätter miteinander verbinden, für Aufsehen gesorgt. Denn nach Ansicht der Konkurrenz hatten sie einen größeren aerodynamischen Nutzen als erlaubt.

Mercedes argumentierte, dass die Regeln nur vorsehen, dass die Elemente "primär" mechanische oder strukturelle Aufgaben erfüllen müssen und dass beiläufige aerodynamische Vorteile erlaubt seien. Die Konkurrenz glaubte aber, dass in dem Fall die Aerodynamik im Vordergrund stand, nicht die Stabilisierung der Flügelelemente.

Beim kommenden Rennen in Mexiko wollte Mercedes den neuen Flügel erstmals einsetzen, nachdem man in Austin zu wenig Ersatzteile dafür vorrätig hatte. Doch bis dahin musste das Team die Streben auf Anraten der FIA entfernen, weil sie einen aerodynamischen Zweck erfüllten.

FIA ändert Reglement

Um zu verhindern, dass andere Teams versuchen, das Konzept auf eine andere Art und Weise zu verfolgen, um die "primäre" Anforderung im Reglement zu umgehen, hat die FIA nun das Technische Reglement für 2023 geändert.

Ein neuer Entwurf des Reglements, der diese Woche vom Motorsport-Weltrat verabschiedet wurde, verlangt, dass die Trennelemente nun eine strukturelle Verbindung zwischen den aufeinanderfolgenden Profilen herstellen müssen, während ihre Abmessungen und Verbindungsabstände ebenfalls geändert wurden, um die ursprüngliche Absicht zu stärken.

Der Satz, der besagt, dass der "primäre" Nutzen nicht aerodynamischer Natur sein darf, wurde hingegen entfernt.

Mercedes wollte Regellücke nutzen

Technikchef Mike Elliott hatte damals gesagt, dass die Vorgabe, dass die Streben nur einen "primären" Zweck haben, der keine aerodynamischen Vorteile bringen würde, der Schlüssel dazu war, diese Idee voranzutreiben.

"Ich glaube, es gibt ein gewisses Aufheben darum, weil in den Regeln davon die Rede ist, dass die primäre Verwendung für mechanische oder messtechnische Zwecke ist. Und natürlich gibt es auch einen sekundären Nutzen für das aerodynamische Design", sagte er.

Mercedes behauptete, dass das Team die FIA während des gesamten Entwicklungsprozesses über die Idee konsultiert habe, aber immer gewusst habe, dass das Risiko bestehe, dass sie verboten werde.

"Wir durchlaufen einen CAD-Überprüfungsprozess mit der FIA, bevor wir auf die Rennstrecke kommen, das passiert ständig", so Elliott. "Und so war es etwas, das dort gesehen wurde. Und dann kamen sie zurück und sagten: 'Wir sind uns da nicht so sicher.'"

"Ich glaube, wenn man sich das Reglement ansieht, gibt es etwa 40 Fälle, in denen der Begriff "alleiniger Zweck" vorkommt. In diesem Fall heißt es nicht 'alleiniger Zweck', sondern 'primärer Zweck'."

Weitere Co-Autoren: Norman Fischer. Mit Bildmaterial von Giorgio Piola.

geteilte inhalte
kommentare

Grosjean versteht Haas nicht: "Kein Grund" für Aus von Mick Schumacher

Überholmanöver zu leicht: FIA könnte DRS-Zonen 2023 einkürzen