Formel 1
Formel 1
28 März
FT1 in
29 Tagen
18 Apr.
Rennen in
52 Tagen
09 Mai
Nächstes Event in
69 Tagen
06 Juni
Rennen in
101 Tagen
13 Juni
Rennen in
108 Tagen
R
Le Castellet
27 Juni
Rennen in
122 Tagen
04 Juli
Nächstes Event in
125 Tagen
01 Aug.
Rennen in
157 Tagen
29 Aug.
Rennen in
185 Tagen
12 Sept.
Rennen in
199 Tagen
26 Sept.
Rennen in
213 Tagen
03 Okt.
Nächstes Event in
216 Tagen
10 Okt.
Rennen in
227 Tagen
24 Okt.
Rennen in
241 Tagen
R
Mexiko-Stadt
31 Okt.
Rennen in
248 Tagen
R
Sao Paulo
07 Nov.
Rennen in
255 Tagen
12 Dez.
Rennen in
290 Tagen
Details anzeigen:

Unfall von Ferrari-Fahrer Sebastian Vettel im Qualifying in Sotschi

Ferrari-Fahrer Sebastian Vettel verunfallte im Formel-1-Qualifying zum Russland-Grand-Prix 2020 in Sotschi und verpasste den Sprung unter die Top 10

geteilte inhalte
kommentare
Unfall von Ferrari-Fahrer Sebastian Vettel im Qualifying in Sotschi

Unfall für Sebastian Vettel: Der Ferrari-Fahrer knallte im Qualifying zum Russland-Grand-Prix 2020 in Sotschi offenbar aufgrund eines Fahrfehlers in die Banden und musste sein beschädigtes Auto sofort abstellen. Vettel selbst blieb bei diesem Crash unverletzt und versicherte umgehend: "Es geht mir gut, ich bin okay."

Der Unfall hatte sich im zweiten Qualifying-Abschnitt ausgangs der 180-Grad-Kehre und eingangs Kurve 4 ereignet. Genau in diesem Streckenteil, so sagt Vettel, habe er "einige Probleme" gehabt mit seinem Fahrzeug. "Dann habe ich versucht, ein bisschen mehr Risiko zu gehen." Und dann sei es zu seinem Abflug gekommen.

Der Unfallhergang laut Vettel

 

"Ich habe noch versucht, den Banden aus dem Weg zu gehen, einen Einschlag zu verhindern, also habe ich anfangs die Bremsen gelöst. Das hat aber nicht funktioniert. Ich habe es nicht geschafft, sondern das Auto verloren. Vielleicht also habe ich zu viel Druck gemacht und war zu schnell", erklärt der Ferrari-Fahrer.

Dass er vielleicht über dem Limit unterwegs gewesen sei, das habe sich aber schon vorher in der Runde angedeutet, räumt Vettel ein: "Ich hatte das Auto schon in Kurve 2 verloren, und in Kurve 4 verlor ich es erneut. Ich konnte es dann nicht mehr einfangen."

Leclerc kann noch ausweichen

Glück im Unglück: Vettels Ferrari-Teamkollege Charles Leclerc war Vettel dichtauf gefolgt, hatte dem gestrandeten Unfallauto aber ausweichen können. Leclercs Reaktion am Funk: "Oh Gott, das war knapp!" Tatsächlich erwischte Leclerc noch einige Trümmerteile des Vettel-Autos.

Kaum raus aus dem Cockpit half Vettel übrigens bei den Aufräumarbeiten an der Unfallstelle mit: Der viermalige Formel-1-Weltmeister sammelte die Reste des Frontflügels ein.

Vettel war im Qualifying mit P15 knapp in Q2 eingezogen, direkt hinter Leclerc. Nach seinem ersten Versuch in Q2 war er auf Rang 14 notiert worden. Am Ende wurde es P15 in der Startaufstellung zum Russland-Grand-Prix 2020 in Sotschi.

Und das, nachdem ein Update an der Frontpartie des SF1000 ihm zunächst Mut gemacht hatte, wie er bestätigt. Im dritten Freien Training hatte er sich sogar noch vor Leclerc platziert. "Zum Qualifying aber hatte ich wieder Probleme", sagt Vettel, "vor allem im ersten Sektor." Also dort, wo er in Q2 seinen Unfall hatte.

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

Stroll-Crash in Mugello: "Dreifaches Pech" für Racing Point

Vorheriger Artikel

Stroll-Crash in Mugello: "Dreifaches Pech" für Racing Point

Nächster Artikel

F1-Qualifying Sotschi 2020: Lewis Hamilton zittert sich zur 96. Pole!

F1-Qualifying Sotschi 2020: Lewis Hamilton zittert sich zur 96. Pole!
Kommentare laden