Ungewissheit über Budgetobergrenze: McLaren mit Upgrade-Stopp

Die Weiterentwicklung des MCL36 ist vorerst auf Eis gelegt - McLaren wartet auf Schritte der Formel 1 zur Lösung der anhaltenden Inflationsprobleme

Ungewissheit über Budgetobergrenze: McLaren mit Upgrade-Stopp
Audio-Player laden

McLaren hat enthüllt, dass die Sorge um die Budgetobergrenze dazu beigetragen hat, dass das Team die Handbremse bei der Weiterentwicklung des Autos gezogen hat. Angesichts der anhaltenden Debatte, wie die Probleme infolge der steigenden Inflation am besten angegangen werden können, zögern die Teams, weiter in Upgrades zu investieren, bis sie wissen, dass sie nicht Gefahr laufen, gegen das finanzielle Reglement zu verstoßen.

Da McLaren-Teamchef Andreas Seidl bereits zugegeben hat, dass sein Team auf dem besten Weg ist, die derzeitige Kostenobergrenze von 141,2 Millionen Dollar zu überschreiten, ist das Team vorsichtig, was weitere überhöhte Ausgaben angeht, bis man weiß, was die Formel 1 unternimmt, um die Probleme der Teams zu lösen.

Aus diesem Grund hat Seidl verraten, dass McLaren die Arbeit an weiteren größeren Entwicklungen am MCL36 vorerst eingestellt hat. "Hoffentlich sind es nicht nur wir, die die Handbremse in Bezug auf weitere Entwicklungen ziehen mussten", sagt er.

Seidl: Müssen aus aktuellem Paket das Beste herausholen

"Aber es gibt auch die Einschränkungen, die man heutzutage durch die begrenzte Zeit im Windkanal hat, also muss man auch wirklich sehr vorsichtig sein, wie man seine Zeit im Windkanal nutzt."

Wie viele andere Teams in der Startaufstellung glaubt auch McLaren, dass es trotz des Entwicklungsstopps noch mehr Performance aus dem aktuellen Paket herausholen kann, wenn man es besser versteht und kleinere Verbesserungen vornimmt.

Seidl fügt hinzu: "Im Moment geht es vor allem darum, mehr Leistung aus dem Paket herauszuholen, das wir haben. Dann müssen wir sehen, welche weiteren, sagen wir mal, kleinen Änderungen am Auto im Laufe der Saison kommen werden."

McLaren visiert vierten Platz in Konstrukteurs-WM an

McLarens Saison 2022 hatte in Bahrain einen schwierigen Start, als das Team den Preis für Bremsprobleme zahlte, welche man bei den Vorsaisontests erlitten hatte, doch seitdem hat man sich gut erholt.

Zwar scheint McLaren in diesem Jahr nicht mehr in der Lage zu sein, einen Platz unter den ersten drei in der Konstrukteurswertung zu erreichen, da Red Bull, Ferrari und Mercedes klar die Oberhand haben, dennoch ist man der Meinung, das Potenzial zu haben, den derzeitigen vierten Platz abzusichern.

Seidl ist der Meinung, dass das diesjährige Auto ein viel besseres Gesamtpaket ist als der MCL35M aus dem Vorjahr, da das Team Schritte unternommen hat, um einige seiner Hauptschwächen zu beheben, wie beispielsweise die schlechte Leistung in langsamen Kurven.

Seidl: Saison 2022 "ein Auf und Ab"

"Ich denke, wir haben einen guten Schritt nach vorne gemacht, was einige der Schwächen des vergangenen Jahres angeht, unter anderem bei niedriger Geschwindigkeit", sagt er. "Ich glaube definitiv, dass das Auto jetzt für alle Arten von Strecken besser geeignet ist. Aber da die Autos noch so neu sind, gibt es immer noch große Schwankungen zwischen den verschiedenen Autos, mit denen wir von Strecke zu Strecke kämpfen."

"An einem Wochenende ist man das dritt- oder viertschnellste Team und in der nächsten Woche ist man plötzlich nur noch das siebtschnellste Team im Qualifying", so Seidl. "Für uns war die Saison bisher ein bisschen ein Auf und Ab. Ein schwieriger Start aus den bekannten Gründen und wirklich starke Wochenenden in Melbourne und Imola."

"Dann folgten wieder schwierigere Wochenenden, bevor Monaco in Bezug auf die Leistung erneut stark war. Wir müssen uns daher verbessern, um einfach konstanter an der Spitze des Mittelfeldes zu sein", sagt der McLaren-Teamchef.

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

geteilte inhalte
kommentare
"War wütend auf die Formel 1": Valtteri Bottas hätte 2018 fast hingeworfen
Vorheriger Artikel

"War wütend auf die Formel 1": Valtteri Bottas hätte 2018 fast hingeworfen

Nächster Artikel

Franz Tost versteht Aufregung nicht: Dann bleibt zuhause!

Franz Tost versteht Aufregung nicht: Dann bleibt zuhause!