Formel 1
Formel 1
11 Juni
-
14 Juni
Nächstes Event in
70 Tagen
25 Juni
-
28 Juni
Nächstes Event in
84 Tagen
02 Juli
-
05 Juli
Nächstes Event in
91 Tagen
R
Silverstone
16 Juli
-
19 Juli
Nächstes Event in
105 Tagen
30 Juli
-
02 Aug.
Nächstes Event in
119 Tagen
27 Aug.
-
30 Aug.
Nächstes Event in
147 Tagen
03 Sept.
-
06 Sept.
Nächstes Event in
154 Tagen
17 Sept.
-
20 Sept.
Nächstes Event in
168 Tagen
24 Sept.
-
27 Sept.
Nächstes Event in
175 Tagen
08 Okt.
-
11 Okt.
Nächstes Event in
189 Tagen
22 Okt.
-
25 Okt.
Nächstes Event in
203 Tagen
R
Mexiko-Stadt
29 Okt.
-
01 Nov.
Nächstes Event in
210 Tagen
12 Nov.
-
15 Nov.
Nächstes Event in
224 Tagen
26 Nov.
-
29 Nov.
Nächstes Event in
238 Tagen
Details anzeigen:

Unsichere Freigabe: Harte Geldstrafe gegen Force India

geteilte inhalte
kommentare
Unsichere Freigabe: Harte Geldstrafe gegen Force India
Autor:
Co-Autor: Adam Cooper
23.06.2018, 14:02

Die FIA hat gegen Force India eine harte Geldstrafe ausgesprochen – Die Situation im zweiten Training wurde als unsichere Freigabe bewertet

Sergio Perez, Force India VJM11
Sergio Perez, Force India
Sergio Perez, Force India VJM11
Sergio Perez, Force India VJM11
Sergio Perez, Force India VJM11 pit stop
Marshals remove the car of Sergio Perez, Force India VJM11

Force India muss wegen des losen Rades im zweiten Freien Training zum Grand Prix von Frankreich tief in die Tasche greifen. Der Automobil-Weltverband (FIA) verdonnerte das Team zu einer Geldstrafe von 15.000 Euro. Innerhalb von zwölf Monaten müssen weitere 85.000 Euro Strafe gezahlt werden. Im zweiten Freien Training verlor Sergio Perez plötzlich auf der Mistral-Geraden sein linkes Hinterrad. Grund dafür sind Bolzen an der Felge gewesen, die versagt haben.

Force India hatte gehofft, um eine Strafe herzumzukommen, da erst nicht klar war, ob die Bolzen bereits bei der Freigabe aus der Box beschädigt waren. Die FIA hielt die Situation rund um Perez aber für "sehr ernst" und "gefährlich". Immerhin ist die Felge bei Vollgas von der Radachse gerutscht. Ein Montagefehler habe zum Versagen der Bolzen geführt, weshalb die Rennleitung nicht um eine Strafe herumkam. Laut dem FIA-Bericht sind insgesamt drei Bolzen nicht richtig montiert gewesen.

Der Mechaniker am Schlagschrauber hat laut der FIA keinen Fehler gemacht. Alle Sicherheitsbestimmungen seien beim Festziehen des Rades eingehalten worden. Da weder das Team noch der Fahrer ein Indiz für die Beschädigung gehabt hätten, bestrafe die FIA das Team nicht dafür, das Auto nicht vor dem Zwischenfall gestoppt zu haben. Die Rennleitung verzichtete außerdem auch auf eine Startplatzstrafe im Formel-1-Rennen von Frankreich. Da Force India jedoch in den vergangenen zwei Jahren schon drei ähnliche Strafen erhalten hat, wurde das Strafmaß erhöht.

Bildergalerie: Der Grand Prix von Frankreich

"Wir müssen akzeptieren, dass die Reifen nicht einfach abfallen dürfen", sagt Vizeteamchef Bob Fernley gegenüber 'Motorsport-Total.com'. "Es ist richtig, was die FIA entschieden hat. Sie hat sich fair verhalten und das müssen wir akzeptieren." Auch bei Force India würde daran gearbeitet werden, die Räder beim Boxenstopp schneller wechseln zu können. Dabei könne nicht immer alles glatt laufen. Fernley erklärt: "Das ist hier der Fall gewesen, aber wir haben es nicht voraussehen können. Die Entwicklung in diesem Bereich sollte gestoppt und der Prozess standardisiert werden. Auch die Kosten ergeben keinen Sinn." Für "die paar Zehntel" wolle das Team nicht so große Risiken eingehen.

Formel 1 Frankreich 2018: Das Qualifying im Formel-1-Liveticker

Vorheriger Artikel

Formel 1 Frankreich 2018: Das Qualifying im Formel-1-Liveticker

Nächster Artikel

Formel 1 Frankreich 2018: Mercedes schlägt mit erster Reihe zurück!

Formel 1 Frankreich 2018: Mercedes schlägt mit erster Reihe zurück!
Kommentare laden