Formel 1
Formel 1
11 Juni
-
14 Juni
Nächstes Event in
71 Tagen
25 Juni
-
28 Juni
Nächstes Event in
85 Tagen
02 Juli
-
05 Juli
Nächstes Event in
92 Tagen
R
Silverstone
16 Juli
-
19 Juli
Nächstes Event in
106 Tagen
30 Juli
-
02 Aug.
Nächstes Event in
120 Tagen
27 Aug.
-
30 Aug.
Nächstes Event in
148 Tagen
03 Sept.
-
06 Sept.
Nächstes Event in
155 Tagen
17 Sept.
-
20 Sept.
Nächstes Event in
169 Tagen
24 Sept.
-
27 Sept.
Nächstes Event in
176 Tagen
08 Okt.
-
11 Okt.
Nächstes Event in
190 Tagen
22 Okt.
-
25 Okt.
Nächstes Event in
204 Tagen
R
Mexiko-Stadt
29 Okt.
-
01 Nov.
Nächstes Event in
211 Tagen
12 Nov.
-
15 Nov.
Nächstes Event in
225 Tagen
26 Nov.
-
29 Nov.
Nächstes Event in
239 Tagen
Details anzeigen:

Unsichtbarer Regenfänger: Wo Halo noch für Probleme sorgt

geteilte inhalte
kommentare
Unsichtbarer Regenfänger: Wo Halo noch für Probleme sorgt
Autor:
Co-Autor: Lawrence Barretto
26.02.2018, 20:26

Das viel kritisierte Kopfschutzsystem Halo erhält von den Formel-1-Piloten nach dem ersten Testtag ein positives Zeugnis, doch es gibt auch ungeahnte Probleme ...

Marcus Ericsson, Alfa Romeo Sauber C37
Fernando Alonso, McLaren MCL33
Carlos Sainz Jr., Renault Sport F1 Team RS18
Valtteri Bottas, Mercedes-AMG F1 W09
Daniel Ricciardo, Red Bull Racing RB14
Lewis Hamilton, Mercedes-AMG F1 W09
Sergey Sirotkin, Williams FW41
Fernando Alonso, McLaren MCL33

Halo hat seine erste Bewährungsprobe in der Formel 1 gut bestanden und ein positives Zeugnis von den Fahrern beim Testauftakt in Barcelona bekommen. Zwar gibt es weiterhin Kritik an der Optik des Kopfschutzes, doch die Piloten haben beim Fahren keine Probleme mit dem System: "Es mag blöd klingen, aber ich bemerke es gar nicht", sagt etwa Red Bulls Daniel Ricciardo über Halo. "Ich bin heute hinter ein paar Autos hergefahren, und es schien in Ordnung zu sein."

Selbst Ober-Kritiker Nico Hülkenberg und Fernando Alonso konnten nichts Negatives feststellen, wie sie sagen: "Auf Bildern sieht man, dass Halo in der Mitte des Blickfeldes liegt, aber beim Fahren ist man auf die längere Distanz fokussiert und nicht auf die Mitte des Chassis", so der Spanier. Fans können es sich somit wohl wie eine Art Brille vorstellen, bei der der Mittelteil auch im Sichtfeld verschwimmt.

Auch in den Kurven sei es laut Alonso kein Problem: "Man schaut ja rechts und links am Mittelstück vorbei", sagt er. Einzig in den Schikanen könnte es sichtbar werden, wenn man schnell von links nach rechts schauen muss, meint Romain Grosjean. "Aber beim Fahren gewöhnt man sich daran", ergänzt der Haas-Pilot.

Zuvor wurde jedoch am meisten die Sicht nach oben in Frage gestellt. Sehen die Fahrer die Startampel überhaupt richtig oder muss da noch eine Lösung gefunden werden? "Wir haben Startversuche unternommen. Wir dachten, dass es schwierig werden könnte, die Ampel zu sehen, aber bisher war es in Ordnung", schmettert Ricciardo auch diesen Kritikpunkt ab. "Ich weiß, dass es nicht hübsch aussieht, aber ansonsten ist alles gut."

Dafür ist den Fahrern heute ein anderes Problem aufgefallen. In Barcelona hatte es am Nachmittag geregnet, doch die Piloten bekamen das nicht wirklich mit, weil Halo dafür sorgt, dass keine Tropfen auf das Visier fallen. "Man konnte daher nicht sehen, ob es regnet oder nicht", sagt Carlos Sainz. "Man konnte es nur mit den Händen oder mit dem Hintern fühlen."

Starken Regen sollten die Piloten auch mit Halo bemerken, doch es sei gerade dieser leichte Regen, der den Fahrern Sorge bereitet. "Man weiß nicht, ob man zu 100 Prozent pushen kann oder nicht", so der Spanier weiter. "Bei uns war das Visier komplett trocken, aber außen hat es geregnet. Das ist ein kniffliger Fall", so der Renault-Pilot.

Ansonsten ist die größte Schwierigkeit das Ein- und Aussteigen, was auch im Vorfeld bei einem Unfall noch ein großes Fragezeichen darstellte. Zwar soll es laut FIA keine Sicherheitsbedenken geben, doch die Piloten empfanden das Halo beim Einsteigen noch als hinderlich. "Es ist ein wenig zum Volkssport geworden", beschreibt Grosjean. "Es ist definitiv schwieriger geworden", stimmt Williams' Sergei Sirotkin zu, "aber wenn man einmal drin ist, interessiert es einen nicht mehr."

Mit Informationen von Adam Cooper

Formel-1-Autos 2018: Übersicht und Technikanalyse

Vorheriger Artikel

Formel-1-Autos 2018: Übersicht und Technikanalyse

Nächster Artikel

Eis und Schnee in Barcelona drohen: Wird der Formel-1-Test verlängert?

Eis und Schnee in Barcelona drohen: Wird der Formel-1-Test verlängert?
Kommentare laden