Unter Druck der Zuschauer: US-Sender überträgt jetzt werbefrei

Geht doch: Der US-Sender ESPN reagiert auf Druck seitens der genervten Zuschauer und überträgt die Formel 1 ab sofort ohne Werbeunterbrechungen

Nachdem die Zuschauer Druck auf die Senderverantwortlichen gemacht haben, überträgt das amerikanische Netzwerk ESPN die Formel-1-Rennen und -Qualifyings 2018 für den Rest der Saison ohne Werbeunterbrechungen.

ESPN zeigt alle Rennen ohne eigene Produktion und bietet stattdessen der Einfachheit halber das Signal von Sky Sports F1 (Großbritannien) in den USA an. Beim Saisonauftakt in Australien sorgte jedoch die von Werbeunterbrechungen zerrupfte Übertragung für einen Shitstorm seitens der Kritiker.

Darauf hat ESPN nun reagiert und aus Bahrain erstmals werbefrei übertragen. "Wir haben vor, die Formel-1-Rennen auch für den Rest der Saison auf diese Art und Weise zu präsentieren", kündigt Burke Magnus, geschäftsführender Vizepräsident für die Programmgestaltung, an.

"Die Formel-1-Fans sind sehr leidenschaftlich", sagt er, "und wir haben uns ihr Feedback genau angehört. Die Fans sind gut informiert und das Feedback, das wir erhalten haben, war sowohl freundlich als auch konstruktiv. Es hat uns geholfen."

ESPN zeigt in der Regel die Live-Übertragungen der britischen Kollegen rund um Experte Martin Brundle, einschließlich der Grid-Vorberichterstattung; ansonsten aber kaum etwas vom Drumherum um die Grands Prix.

In Bahrain erzielte die Übertragung auf ESPN2 laut Senderangaben fast 700.000 Zuschauer. Das ist die beste Zuschauerzahl im amerikanischen Kabelnetz seit der SPEED-Übertragung des ersten US-Grand-Prix in Austin 2012.

mit Informationen von Charles Bradley

Einen Kommentar schreiben
Kommentare anzeigen
Über diesen Artikel
Rennserien Formel 1
Artikelsorte News
Tags espn, fernsehen, formel 1 live, rtl, tv-rechte