Unterstützung für die GPDA von Bernie Ecclestone

Bernie Ecclestone stimmt den Piloten der Formel-1-Fahrergewerkschaft GPDA zu. Auch er findet, dass die Regelgebung falsch strukturiert und es Zeit für eine Veränderung sei.

Am Mittwoch veröffentlichte die GPDA einen offenen Brief, in dem sie dringende Reformen in der Formel 1 fordert und erklärt, der Regelfindungsprozess des Sports sei „veraltet“ und „schlecht strukturiert“.

Ecclestone hat in der Führungsetage – wie der Strategiegruppe – zwar viele der aktuell in ihren Ämtern befindliche Leute eingesetzt, gibt aber zu, das sie dem Sport nicht guttun. In einem Brief an die GPDA, der in den sozialen Medien durchgesickert ist, gibt er zu dass die Inhaber der Formel 1, CVC, und alle Anteilseigner in der Tat eine Generalüberholung ins Auge fassen müssen.

„Es ist nicht immer einfach, mit Ihnen einer Meinung zu sein, aber Sie haben Recht, dass der Entscheidungsprozess im Sport überholt und schlecht strukturiert ist“, schrieb Ecclestone.

 

„Wie Sie sagen, müssen die Inhaber und alle Anteilseigner der Formel 1 in Betracht ziehen, ihre eigene Führung zu restrukturieren.“

Ecclestone wäre aber nicht Ecclestone, wenn er nicht auch etwas an dem Schreiben der GPDA zu „kritisieren“ hätte.

„Ich bin seit fast 50 Jahren in einer aktiven Rolle in der Formel 1 involviert und weitere 18 auf die eine oder andere Art.“

„Sie schreiben, dass jeder mit den allerbesten Intentionen handelt. Ich bin nicht sicher, ob das ein Druckfehler ist. Falls nicht, sollte es heißen „mit ihren allerbesten Intentionen.“

Der ganze Brief von Bernie Ecclestone

Sehr geehrte Herren,

ich bin nicht sicher, ob das die richtige Beschreibung ist. Es ist nicht immer einfach, mit Ihnen einer Meinung zu sein, aber Sie haben Recht, dass der Entscheidungsprozess im Sport überholt und schlecht strukturiert ist.

Wie Sie sagen, müssen die Inhaber und alle Anteilseigner der Formel 1 in Betracht ziehen, ihre eigene Führung zu restrukturieren.

Zur Formel-1-Bildergalerie

Es ist einfach, zu analysieren, was falsch ist, also warum nicht darüber nachdenken und es angehen. Zumindest ist das besser, als sich nur etwas zu wünschen.

Ich bin seit fast 50 Jahren in einer aktiven Rolle in der Formel 1 involviert und weitere 18 auf die eine oder andere Art. Sie schreiben, dass jeder mit den allerbesten Intentionen handelt. Ich bin nicht sicher, ob das ein Druckfehler ist. Falls nicht, sollte es heißen „mit ihren allerbesten Intentionen.“

Mit besten Wünschen

Bernie

Mit Informationen von Jonathan Noble

Einen Kommentar schreiben
Kommentare anzeigen
Über diesen Artikel
Rennserien Formel 1
Artikelsorte News