Registrieren

Kostenlos registrieren

  • Direkt zu Deinen Lieblingsartikeln!

  • Benachrichtigungen für Top-News und Lieblingsfahrer verwalten

  • Artikel kommentieren

Motorsport Prime

Premium-Inhalte entdecken
Registrieren

Edition

Deutschland Deutschland
Feature

Updates Spielberg: Komplett neue Frontpartie bei McLaren

McLaren setzt beim Österreich-Grand-Prix 2024 in Spielberg die umfangreichsten technischen Updates ein, aber fünf Teams haben gar keine neuen Teile dabei

Updates Spielberg: Komplett neue Frontpartie bei McLaren

So wenige Updates gab es noch nie in der Formel-1-Saison 2024: Beim Österreich-Grand-Prix auf dem Red-Bull-Ring bei Spielberg (alle Einheiten hier im Formel-1-Liveticker verfolgen!) sind nur sechs technische Neuerungen zu sehen, die meisten bei McLaren. (Hier unsere Update-Übersicht abrufen!)

Das Formel-1-Traditionsteam aus Woking in England hat seinem MCL38 eine komplett neue Frontpartie verpasst: Im offiziellen Dokument des Automobil-Weltverbands (FIA) mit allen Updates sind eine "neue Frontflügel-Geometrie" sowie eine "modifizierte Vorderrad-Aufhängung" hinterlegt.

Von den genannten Änderungen verspricht sich McLaren eine verbesserte Anströmung der aerodynamischen Oberflächen weiter hinten am Auto und damit letztlich mehr Abtrieb. Frontflügel und Aufhängung funktionieren hierbei im Zusammenspiel.

Laut McLaren-Teamchef Andrea Stella versteht sich das Österreich-Update als Fortführung dessen, was McLaren bei seinem bisher einzigen Update in Miami angefangen hat. "Jetzt wollen wir in dieser Richtung weitermachen", sagt Stella.

"Das ist jetzt ein weiterer Versuch, das Verhalten des Fahrzeugs speziell bei geringen Geschwindigkeiten zu verbessern, ohne aber das Verhalten bei hohen Geschwindigkeiten zu sehr zu beeinträchtigen."

Bei der Aufhängung habe McLaren lediglich die Verkleidung der Aufhängungselemente verändert. "Denn wenn du den Frontflügel umbaust, dann ändert sich dadurch auch, wie sich die Luft nach hinten wegbewegt. Deshalb musst du die Komponenten dahinter ebenfalls verändern."

Updates am McLaren MCL38 beim Formel-1-Rennen in Spielberg 2024

Updates am McLaren MCL38 beim Formel-1-Rennen in Spielberg 2024

Foto: Motorsport Network

Das sei ein "ganz normaler" Vorgang, sagt Stella. "Man sieht es mehr und mehr: Wenn Teams ihre Frontflügel updaten, dann haben sie immer auch neue Bremsschächte oder Aufhängungsverkleidungen dabei. Da geht es rein um die Aerodynamik."

Neuer Beam-Wing bei Mercedes

Aerodynamische Gründe hat auch das Update von Mercedes am Beam-Wing des W15. Die Flügelelemente sind in der Österreich-Version weniger stark gewölbt.

Updates am Beam-Wing des Mercedes W15 beim Formel-1-Rennen in Spielberg 2024

Updates am Beam-Wing des Mercedes W15 beim Formel-1-Rennen in Spielberg 2024

Foto: Motorsport Network

Dazu erklärt Mercedes: "Das Update reduziert einerseits den lokalen Anpressdruck auf dem Beam-Wing und auf dem Unterboden. Das wiederum ergibt weniger Abtrieb und weniger Luftwiderstand."

Einteiliger Beam-Wing bei Sauber

Ähnlich wie Mercedes, so hat auch Sauber eine neue Variante seines Beam-Wings dabei. Das Team aus der Schweiz setzt in Österreich erstmals 2024 eine Version mit nur einem Flügelelement an seinem C44 ein.

Updates am Beam-Wing des Sauber C44 beim Formel-1-Rennen in Spielberg 2024

Updates am Beam-Wing des Sauber C44 beim Formel-1-Rennen in Spielberg 2024

Foto: Motorsport Network

"Dadurch ergibt sich eine kleine Reduzierung beim Luftwiderstand und wir erreichen eine bessere aerodynamische Gesamteffizienz bei unserem Auto", erklärt Sauber.

Neue Winglets bei Racing Bulls

Racing Bulls wiederum ist auf mehr Anpressdruck an der Hinterachse aus und hat deshalb die Winglets im Bereich der Hinterrad-Aufhängung modifiziert.

Updates an Winglets am Racing Bulls VCARB 01 beim Formel-1-Rennen in Spielberg 2024

Updates an Winglets am Racing Bulls VCARB 01 beim Formel-1-Rennen in Spielberg 2024

Foto: Motorsport Network

"Diese Winglets helfen dabei, die Luft am Heck des Fahrzeugs zu lenken. Und das Update verbessert die Leistung dieser Luftleitbleche", so heißt es vom Team.

Ferrari ist nur auf Kühlung aus

Eine rein streckenspezifische Anpassung hat der Ferrari SF-24 erfahren: In der Motorhaube finden sich zusätzliche Kühlschlitze, damit heiße Luft abgeführt werden kann.

Updates an der Kühlung des Ferrari SF-24 beim Formel-1-Rennen in Spielberg 2024

Updates an der Kühlung des Ferrari SF-24 beim Formel-1-Rennen in Spielberg 2024

Foto: Motorsport Network

Dazu schreibt Ferrari: "Weil an diesem Wochenende hohe Umgebungstemperaturen auftreten können, haben wir eine zusätzliche Kühlungsoption definiert. Damit erhöht sich die Durchflussrate." Der Nachteil laut Team: "Die aerodynamische Effizienz leidet" durch die weiteren Öffnungen im Chassis.

Nur sechs Updates insgesamt, nichts bei fünf Teams

In Summe ergeben die geschilderten Änderungen fünf Performance-Updates und eine streckenspezifische Anpassung. Das macht sechs Updates über alle zehn Teams hinweg, wobei folgende Rennställe überhaupt keine Neuerungen nominiert haben: Alpine, Aston Martin, Haas, Red Bull und Williams.

Spannend ist: Alpine startet zum dritten Mal in Folge ohne Updates. Und Aston Martin hat erstmals seit Miami keine Neuteile dabei und verzichtet erst zum dritten Mal in der laufenden Saison auf Updates. (Hier unsere Update-Übersicht zur Formel-1-Saison 2024 abrufen!)

Mit Bildmaterial von Motorsport Network.

Vorheriger Artikel Hamilton hofft auf Ende des Quali-Fluchs: "Haben etwas geknackt"
Nächster Artikel Nach Update-Flop: RB in Österreich mit unterschiedlichen Spezifikationen

Kostenlos registrieren

  • Direkt zu Deinen Lieblingsartikeln!

  • Benachrichtigungen für Top-News und Lieblingsfahrer verwalten

  • Artikel kommentieren

Motorsport Prime

Premium-Inhalte entdecken
Registrieren

Edition

Deutschland Deutschland