Valtteri Bottas: Besseres Quali-Ergebnis im dritten Sektor vergeben

Was sich Mercedes-Fahrer Valtteri Bottas nach einem für ihn enttäuschenden Qualifying und der Startplatz-Strafe für das Formel-1-Rennen in Austin ausrechnet

Valtteri Bottas: Besseres Quali-Ergebnis im dritten Sektor vergeben

Valtteri Bottas wusste schon vor dem Qualifying zum USA-Grand-Prix 2021 in Austin (das Rennen hier im kostenlosen Formel-1-Liveticker verfolgen!), dass ihm eine Strafversetzung in der Startaufstellung blühen würde. Umso mehr ärgert er sich über Platz vier auf der Strecke, denn daraus resultiert Platz neun am Start.

"Natürlich hatte ich versucht, möglichst weit nach vorne zu gelangen", sagt Bottas. "Mein Problem war aber meine zweite Runde in Q3, denn die war leider nicht so gut im letzten Sektor." Und damit war die Chance auf eine bessere Ausgangslage dahin.

Bottas schiebt das auf die Balance seines Mercedes W12 im entscheidenden Moment: "Mir haben die Vorderräder blockiert und ich hatte Untersteuern. Das hat mich viel Zeit gekostet. Die erste Hälfte der Runde war halb ordentlich, der dritte Sektor aber halt gar nicht. Also P9 am Ende."

Doch selbst ohne Strafe hätte sich Bottas im Qualifying hinter beiden Red-Bull-Autos einsortiert. Überraschend für ihn? Bottas bejaht und meint: "Am Freitag hatte Red Bull okay ausgeschaut, nichts Besonderes. Sie scheinen also über Nacht etwas gefunden zu haben."

Auch Mercedes habe sich gesteigert und sei am Samstag "deutlich besser" aufgetreten. "Red Bull aber scheint den größeren Sprung gemacht zu haben", sagt Bottas. "Sie waren uns überlegen." Im Renntrimm allerdings dürften die beiden Topteams "recht ähnlich" unterwegs sein, meint der Mercedes-Fahrer.

Problem nur: Um sich in den Kampf um die Spitzenpositionen einzumischen, muss Bottas von P9 kommend erst einmal an beiden Ferrari und beiden McLaren sowie am AlphaTauri von Pierre Gasly vorbei. "Die sind alle nicht einfach zu überholen, so viel steht fest", sagt Bottas. "Das Hinterherfahren ist hier auch nicht so einfach."

"Es wird aber wohl auf ein Zweistopp-Rennen hinauslaufen. Das bedeutet, es gibt zwei Möglichkeiten bei der Strategie. Und man weiß ja nie, es könnte auch so noch Möglichkeiten geben."

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

geteilte inhalte
kommentare
Mick Schumacher: Austin unterstreicht Formsteigerung bei Haas
Vorheriger Artikel

Mick Schumacher: Austin unterstreicht Formsteigerung bei Haas

Nächster Artikel

"Schadensbegrenzung": Pierre Gasly will zumindest Alpine schlagen

"Schadensbegrenzung": Pierre Gasly will zumindest Alpine schlagen
Kommentare laden