Valtteri Bottas gibt zu: Hamilton hat mir beim Set-up geholfen

Valtteri Bottas war am Freitag etwas ratlos, was das Set-up angeht, doch dank der Hilfe von Lewis Hamilton und seiner Crew klappte es am Samstag mit Rang zwei

Valtteri Bottas gibt zu: Hamilton hat mir beim Set-up geholfen

Valtteri Bottas erlebte im Qualifying von Spielberg einen Erfolg und konnte sich vor Teamkollege Lewis Hamilton Platz zwei holen. Das hat der Finne auch mithilfe seines Teamkollegen geschafft, der bei der Suche nach dem richtigen Set-up für Bottas hilfreich war. Denn vor dem Qualifying sei Bottas etwas "lost" gewesen, was die richtigen Einstellungen anging.

"Wir haben eng mit Lewis zusammengearbeitet, um das optimale Set-up zu finden, und definitiv haben wir an diesem Wochenende Ratschläge von seiner Seite der Garage bekommen", gibt Bottas zu. "Mir fehlte am Freitag definitiv Pace, und ich war verwirrt, in welche Richtung ich gehen soll. Aber als Team haben wir diese gefunden."

Und dadurch habe Bottas auch das notwendige Zutrauen ins Auto gefunden, um auf dem Red-Bull-Ring schnell zu sein. 32 Tausendstelsekunden nahm er seinem Teamkollegen ab, auf Polesetter Max Verstappen fehlten hingegen schon zwei Zehntelsekunden.

"Diese waren nicht mehr drin", gibt Bottas zu. "Max und Red Bull waren heute schneller. Aber es war eine gute Runde und darüber bin ich froh."

Dass ihm sein Teamkollege beim Set-up geholfen habe, spielt der Finne aber runter und bezeichnet es als "nichts Neues". Denn bei Mercedes geht man offen mit dem Thema Set-up um und verrät, was man plant. "Das ist daher nichts Ungewöhnliches", sagt Bottas. "Wir entdecken gerade viel über das Auto und da kann man ganz leicht mal verwirrt werden, in welche Richtung man gehen soll."

Allerdings wusste der Mercedes-Pilot zu diesem Zeitpunkt schon von seinem Handicap. Denn obwohl er sich zum dritten Mal in dieser Saison vor Hamilton qualifizierte, muss er dennoch hinter ihm starten. Die Rennkommissare hatten ihm nach seinem Dreher in der Boxengasse am Freitag drei Strafplätze für gefährliches Fahren aufgebrummt.

Damit muss er erst einmal an Sergio Perez und Lando Norris vorbei, will er wieder zu seinem Teamkollegen aufschließen. "Der Mittelsektor mit den schnellen Kurven und die letzten beiden Kurven sind für das Hinterherfahren schwierig, aber es gibt lange Geraden", rechnet er sich Chancen aus.

"Wenn man die Pace und die richtige Strategie hat, dann kann man natürlich noch nach vorne kommen", so Bottas. "Das ist auch das Ziel."

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

geteilte inhalte
kommentare
Wolff verwundert: Warum protestiert Red Bull so laut gegen Motorenstorys?
Vorheriger Artikel

Wolff verwundert: Warum protestiert Red Bull so laut gegen Motorenstorys?

Nächster Artikel

Charles Leclerc: Verliere am meisten Zeit in den DRS-Zonen

Charles Leclerc: Verliere am meisten Zeit in den DRS-Zonen
Kommentare laden