Formel 1
Formel 1
12 März
-
15 März
1. Training in
22 Tagen
19 März
-
22 März
Nächstes Event in
28 Tagen
02 Apr.
-
05 Apr.
Nächstes Event in
42 Tagen
30 Apr.
-
03 Mai
Nächstes Event in
70 Tagen
07 Mai
-
10 Mai
Nächstes Event in
77 Tagen
R
Monte Carlo
21 Mai
-
24 Mai
Nächstes Event in
91 Tagen
04 Juni
-
07 Juni
Nächstes Event in
105 Tagen
11 Juni
-
14 Juni
Nächstes Event in
112 Tagen
25 Juni
-
28 Juni
Nächstes Event in
126 Tagen
02 Juli
-
05 Juli
Nächstes Event in
133 Tagen
R
Silverstone
16 Juli
-
19 Juli
Nächstes Event in
147 Tagen
30 Juli
-
02 Aug.
Nächstes Event in
161 Tagen
27 Aug.
-
30 Aug.
Nächstes Event in
189 Tagen
03 Sept.
-
06 Sept.
Nächstes Event in
196 Tagen
17 Sept.
-
20 Sept.
Nächstes Event in
210 Tagen
24 Sept.
-
27 Sept.
Nächstes Event in
217 Tagen
08 Okt.
-
11 Okt.
Nächstes Event in
231 Tagen
22 Okt.
-
25 Okt.
Nächstes Event in
245 Tagen
R
Mexiko-Stadt
29 Okt.
-
01 Nov.
Nächstes Event in
252 Tagen
12 Nov.
-
15 Nov.
Nächstes Event in
266 Tagen
26 Nov.
-
29 Nov.
Nächstes Event in
280 Tagen
Details anzeigen:

Valtteri Bottas klagt über Einjahresverträge: "Nicht frei im Kopf"

geteilte inhalte
kommentare
Valtteri Bottas klagt über Einjahresverträge: "Nicht frei im Kopf"
Autor:
Co-Autor: Adam Cooper
05.11.2019, 06:43

Valtteri Bottas glaubt, dass es im WM-Kampf gegen Lewis Hamilton kein Vorteil war, quasi nebenher seine Zukunft bei Mercedes regeln zu müssen

Valtteri Bottas findet, dass seine jährlichen Vertragsverhandlungen mit dem Mercedes-Team "nicht ideal" für seine mentale Konzentration auf den WM-Kampf mit Lewis Hamilton waren. Bereits seit 2017 fährt der 30-Jährige für den deutsch-englischen Rennstall, doch bisher bekam er stets nur einen Einjahresvertrag.

Daher blühen ihm im Sommer 2020 die gleichen Verhandlungen über eine Vertragsverlängerung wie auch diesen Sommer. Das sei "als Athlet und Fahrer keine ideale Situation", erklärt Bottas: "Es gab schon eine Zeit, da war die Situation im Hinblick auf 2020 alles andere als sicher. Viele Gerüchte. Ich hatte keine Ahnung, was passieren würde, und musste einfach abwarten."

Teamchef Toto Wolff gibt zu: "Es gibt bessere Wege, das Thema zu lösen. Im Nachhinein kann man sagen, dass es sich vielleicht ausgewirkt hat. Ich werde das berücksichtigen und versuchen, da in Zukunft einen besseren Job zu machen."

Bottas lag nach zwei von vier Rennen 2019 in der Fahrer-WM in Führung, einen Punkt vor dem späteren Weltmeister Lewis Hamilton (dessen Mercedes-Vertrag bereits im Juli 2018 bis Ende 2020 bestätigt wurde). In Baku erklärte er Ende April, er habe "noch gar nicht" über einen neuen Vertrag nachgedacht und sehe auch "keinen Bedarf", die Gespräche zu beginnen.

Allerdings ließ er schon damals anklingen: "Wenn die Gespräche losgehen, dann sind sie hoffentlich rasch erledigt und ziehen sich nicht in die Länge." Erst Ende August war die Sache dann mit der offiziellen Bekanntgabe erledigt.

 

Gegenüber Hamilton wähnt sich Bottas diesbezüglich im Nachteil: "Du hast halt nicht den totalen Seelenfrieden und kannst dich nicht rein auf den Job konzentrieren. Du bist nicht hundertprozentig frei im Kopf. Es ist schon schwierig."

"Wenn das immer so weitergeht, jedes einzelne Jahr deiner Karriere, dann wird es irgendwann richtig lästig. Insofern ist es jedes Mal schön, wenn der Vertrag unterzeichnet wird. Aber nächstes Jahr ist es wieder das Gleiche", befürchtet Bottas.

"Darüber mache ich mir jetzt aber keine großen Sorgen. Mein Tempo stimmt, ich habe Freude am Fahren, ich genieße die Arbeit mit dem Team - und ich hoffe, dass sie das auch zu schätzen wissen", sagt er.

Immerhin: Im Sommer 2020 wird Bottas nicht der einzige Fahrer sein, der seinen Vertrag neu verhandeln muss. Praktisch alle Verträge laufen Ende 2020 aus - auch jener seines Teamkollegen.

"Für 2021 ist die Tür weit offen. Da steht noch kein Fahrer bei irgendeinem Team unter Vertrag", erklärt Wolff. "Das ist super aufregend, und ich gehe davon aus, dass sich das Fahrerkarussell schon bald zu drehen beginnt!"

Zur Übersicht: Fahrer und Teams in der Formel 1 2020!

Mit Bildmaterial von Sutton.

Robert Kubica: Williams in Austin "schlechter als schlecht"

Vorheriger Artikel

Robert Kubica: Williams in Austin "schlechter als schlecht"

Nächster Artikel

Ferrari-Motor: Bei Mercedes und Red Bull bleiben Zweifel

Ferrari-Motor: Bei Mercedes und Red Bull bleiben Zweifel
Kommentare laden