Valtteri Bottas: Rallye-Einsatz war keine einmalige Sache

geteilte inhalte
kommentare
Valtteri Bottas: Rallye-Einsatz war keine einmalige Sache
Autor:
Co-Autor: Adam Cooper, Marco Congiu
24.02.2019, 11:16

Wieso Valtteri Bottas nach dem Lappland-Gastspiel mit weiteren Rallye-Einsätzen liebäugelt und wie er in der Formel 1 von seiner Talentprobe profitieren möchte

Valtteri Bottas' Gastspiel auf unbefestigtem Terrain bei der Arctic-Lapland-Rallye könnte eine Fortsetzung erfahren. "Mein Fokus liegt klar bei der Formel 1, aber ich habe es wirklich genossen und habe sofort gesagt, dass es nicht mein letzter Einsatz sein wird", stellt der Mercedes-Pilot, der in einem von M-Sport eingesetzten Ford Fiesta WRC Fünfter wurde, klar. "Das kann ich jetzt schon versprechen."

Bottas, dem vom M-Sport-Teamchef Rich Millener Talent und Furchtlosigkeit bescheinigt wurden, weiß allerdings, dass er sich noch eine Zeitlang bis zur nächsten Gelegenheit gedulden wird müssen.

"Ich habe diese Saison ordentlich zu tun", spielt er darauf an, dass er bei Mercedes nach dem enttäuschenden Vorjahr um seine Formel-1-Karriere kämpft. "Es wird also schwierig sein, dieses Jahr noch einmal zu fahren, außerdem will ich mich auf die Formel 1 konzentrieren. Es hat aber großen Spaß gemacht, und vielleicht fahre ich nächsten Winter wieder."

Bottas schließt Rallye-Karriere nicht aus

Valtteri Bottas

Bottas im Rallye-Auto: Ein Anblick, an den man sich gewöhnen muss?

Ob sich Bottas, der schon vor Jahren dem Ex-Rallyefahrer Toto Wolff sein Können im Rallye-Auto bewiesen hat, eine Rallye-Zukunft vorstellen könnte? "Langfristig ist es schwierig zu sagen, was ich in zehn Jahren machen werde", meint der 29-Jährige, der einen Wechsel nicht ausschließt.

"Das war jetzt mal nur zum Spaß", stellt er aber klar, dass sein Antreten in Finnland keinen ernsten Hintergrund hatte. "Ich wollte einfach was anderes machen und fahren. Und es war ein gutes Training, denn die Rallye dauert zweite Tag lang, und man muss immer konzentriert bleiben, wenn man ins Ziel kommen will. Man darf sich keinen Fehler erlauben."

Was der Rallye-Einsatz für die Formel 1 bringt

Von dieser Übung möchte er nun auch in der Formel 1 profitieren: "Wenn man nicht viel fährt im Winter, dann kann es leicht passieren, dass man bei den Wintertests oder in den ersten Rennen Fehler macht. Es war also gut, ein Rennen zu fahren."

Einer, der tatsächlich den Sprung von der Formel 1 in den Rallye-Sport wagte, ist Bottas' Landsmann Kimi Räikkönen. Der nunmehrige Alfa-Romeo-Pilot erlangte dadurch viel Respekt in der Rallye-Szene, der große Durchbruch gelang allerdings nicht. Was Bottas von Räikkönens Wechsel von Ferrari zu Alfa Romeo hält?

"Es ist sicher ein interessantes Projekt für ihn, das Team nach vorne zu bringen", sagt Bottas. "Sie haben nun offensichtlich die volle Unterstützung von Alfa Romeo und haben sicher viel Potenzial." Außerdem freue es ihn, dass Räikkönen nach wie vor Spaß am Rennfahren habe. "Und zwei Finnen sind besser als einer", scherzt der Mercedes-Pilot.

Mit Bildmaterial von LAT.

Hamilton rechnet 2019 mit einem "aggressiveren" Bottas

Vorheriger Artikel

Hamilton rechnet 2019 mit einem "aggressiveren" Bottas

Nächster Artikel

Pirelli & Toro Rosso: Heizdecken-Sorgen sind übertrieben!

Pirelli & Toro Rosso: Heizdecken-Sorgen sind übertrieben!
Kommentare laden
Hier verpasst Du keine wichtige News