Valtteri Bottas: Wo er die Poleposition in Barcelona verloren hat

Mercedes-Pilot Valtteri Bottas startet im Grand Prix von Spanien auf Startplatz drei - Er erklärt, wo er die eine Zehntelsekunde auf Lewis Hamilton verloren hat

Valtteri Bottas: Wo er die Poleposition in Barcelona verloren hat

Mercedes-Pilot Valtteri Bottas reiht sich in der Startaufstellung zum Grand Prix von Spanien auf der sauberen Seite ein: Um 0,132 Sekunden verpasste er seine zweite Poleposition in der Saison 2021, damit steht er auf Startplatz drei. Der Finne weiß in der Analyse genau, wo er die Zehntelsekunde verloren hat.

"Das war knapp! Ich war definitiv mitten im Kampf um die Pole", weiß Bottas im Nachhinein. Er fuhr hinter Teamkollegen Lewis Hamilton und vor Red-Bull-Kontrahenten zum letzten Q3-Versuch auf die Strecke. Doch seine erste gesetzte Zeit konnte er nicht mehr unterbieten.

"Ich denke, die ersten Runden in Q3 waren schneller." Tatsächlich hatten alle Fahrer Mühe, grüne oder gar lila Sektorzeiten abzuliefern. Auch Hamilton und Verstappen konnten sich nicht mehr verbessern. Der Brite schaffte nur im ersten Sektor eine persönliche Steigerung.

Kurve 10 wird Bottas zum Verhängnis

Bottas ließ im Vergleich zu seinem ersten Versuch in Sektor 1 knapp eine Zehntel liegen, in Sektor 2 exakt eine Zehntel und in Sektor 3 eineinhalb Zehntel. "Ich habe gespürt, dass der zweite Versuch in Q3 einfach langsamer war. Kurve um Kurve habe ich ein wenig Zeit verloren."

Der Mercedes-Pilot gesteht, dass er sich auf seinen zweiten Run gefreut hatte, da schon seine erste Runde nicht perfekt war. "Ich habe einen Fehler in Kurve 10 eingebaut, aber es wurde dann nicht besser. Ich denke, das waren die Bedingungen, vielleicht der Wind."

In 1:16.873 Minuten schrieb er an - und setzte sich damit hinter Hamilton und Verstappen auf Rang drei. Konnte er im ersten Sektor noch mit seinem Teamkollegen mithalten, verlor er vor allem im zweiten und dritten Sektor Zeit.

"Ich bin ein bisschen enttäuscht, weil ich in Kurve 10 am Scheitelpunkt einen Schnitzer hatte, dort habe ich eine Zehntel verloren - und das ist der Abstand zur Pole." Die Onboard-Aufnahmen zeigen tatsächlich, dass Bottas schon im ersten Q3-Versuch in der neuen Kurve 10 nachkorrigieren musste.

Die Sektorzeit im letzten Drittel war daher auch die langsamster der Top 3: 26.429 im Vergleich zu 26.295 (Verstappen) und 26.400 (Hamilton). "Diese Dinge sind schon nervig, aber das kann eben passieren. Insgesamt war die Pace gut, der Speed war da. Am Ende kommt es auf die feinen Details an."

Nachsatz: "Ich habe es nicht ganz zusammengebracht." Was kann sich Bottas für das vierte Saisonrennen ausrechnen? Die Longrun-Pace am Freitag habe zwar "sehr gut" ausgesehen, jedoch liege Mercedes auch im Renntrimm auf Augenhöhe mit Red Bull, glaubt er.

Reifen werden der Schlüssel zum Erfolg sein

"Wir haben ein starkes Paket und es wird ein guter Kampf." Wie auch Hamilton und Verstappen wird der Finne auf dem weichen Q2-Reifen starten. Für das Rennen hat er sich jeweils einen frischen Hard und Medium ausgehoben - außerdem einen gebrauchten Medium und drei gebrauchte Softs.

Konkurrent Verstappen hat hingegen auch noch einen frischen weichen Reifen zur Auswahl. "Das wird wieder sehr eng zwischen Red Bull und uns. Hier kommt es darauf an, ob man die Reifen in gutem Zustand bewahren kann, dann wird man konkurrenzfähiger rund um die Boxenstopps sein."

Welche Strategie - ob einen oder zwei Stopps - er im Grand Prix anwenden wird, will Bottas noch nicht verraten. "Es gibt die Möglichkeit, einen oder zwei Stopps zu fahren. Ich werde aber nicht verraten, was wir machen werden."

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

geteilte inhalte
kommentare
Fernando Alonso gibt zu: Im Moment einfach langsamer als Ocon

Vorheriger Artikel

Fernando Alonso gibt zu: Im Moment einfach langsamer als Ocon

Nächster Artikel

"Kleiner Durchbruch": Ricciardo schöpft dank McLaren-Updates Selbstvertrauen

"Kleiner Durchbruch": Ricciardo schöpft dank McLaren-Updates Selbstvertrauen
Kommentare laden