Verstappen bekennt sich zu Red Bull: "Noch zehn Jahre hier fahren"

Solange er mit Red Bull um die Formel-1-WM kämpfen kann, hat Max Verstappen keinen Grund, das Team zu verlassen, sagt er in einem TV-Interview

Verstappen bekennt sich zu Red Bull: "Noch zehn Jahre hier fahren"

Max Verstappens Vertrag mit Red Bull in der Formel 1 läuft bis Ende 2023. Sollte der erhoffte Erfolg ausbleiben, könnte der 23-Jährige das Team per Ausstiegsklausel auch schon früher verlassen. Doch jetzt, wo Red Bull erstmals seit 2013 wieder aus eigener Kraft um den WM-Titel kämpfen kann, ist ein Wechsel zum Beispiel zu Mercedes vorerst kein Thema.

Aus Teamsicht sei die Sache im Grunde genommen unkompliziert und "ganz einfach", wie Helmut Marko im Interview mit 'ServusTV' sagt: "Wir müssen ihm nur ein wettbewerbsfähiges Paket hinstellen, dann glaube ich können wir uns seiner Dienste sicher sein."

Verstappen, bei dem bereits in Monaco geführten, aber erst nach Le Castellet ausgestrahlten Doppelinterview direkt neben dem Red-Bull-Motorsportkonsulenten sitzend, bestätigt Markos Aussage: "So ist es."

"Ich fühle mich ganz wohl im Team und würde gern noch zehn oder 15 Jahre hier fahren", unterstreicht er. "Ich mag das ganze Team. Die Mechaniker auch - wir haben viel Spaß. Natürlich musst du immer professionell sein. Aber im Grunde ist es für mich hier ganz gut. Ich würde gern hier bleiben."

Verstappens Vertrag mit Red Bull verfügt über eine Ausstiegsklausel, sollten gewisse Ergebniskriterien nicht erreicht werden. Lange galt er als erster Nachfolgekandidat von Lewis Hamilton bei Mercedes, sollte der seine Karriere einmal beenden. Entsprechende Gerüchte sind in den vergangenen Monaten aber abgekühlt.

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

geteilte inhalte
kommentare
Schluss mit Sotschi: Formel 1 verlegt Russland-GP 2023 nach St. Petersburg

Vorheriger Artikel

Schluss mit Sotschi: Formel 1 verlegt Russland-GP 2023 nach St. Petersburg

Nächster Artikel

Toto Wolff: "Keine Stolpersteine" in Verhandlungen mit Lewis Hamilton

Toto Wolff: "Keine Stolpersteine" in Verhandlungen mit Lewis Hamilton
Kommentare laden