Verstappen genervt: Warum fragt ihr mich dauernd nach dem Motor?

Max Verstappen ist genervt, dass ihn alle nach dem Motor fragen, und will allen Journalisten einen Zettel über den Heckflügel ausdrucken

Verstappen genervt: Warum fragt ihr mich dauernd nach dem Motor?

Max Verstappen hat nach dem Qualifying von Spielberg keine Lust, schon wieder Fragen zu seinem Honda-Motor zu beantworten. Schon in Baku und Le Castellet hatte Red Bull einen auffällig hohen Topspeed auf den Geraden, der ihnen jetzt auch auf dem Red-Bull-Ring zugutekam. Immer wieder wurden von außen Verbesserungen bei Honda erwähnt, doch das ist aktuell gar nicht möglich.

Für Verstappen ist das daher auch gar nicht der Grund, wieso Red Bull auf den Geraden plötzlich so schnell ist. Als er nach dem Qualifying wieder eine Frage zum Motor gestellt bekommt, reicht es ihm: "Beim nächsten Mal bringe ich einen Ausdruck von den Unterschieden beim Heckflügel mit, den wir fahren. Den händige ich dann jedem Journalisten aus."

Soll heißen: Der Speed-Unterschied sei auf den Heckflügel zurückzuführen. Tatsächlich war Red Bull zuletzt mit einer anderen Philosophie gefahren und hatte einen kleineren Flügel gefahren, mit dem man zwar etwas weniger Abtrieb hat, dafür aber auf den Geraden schneller ist.

"Ich bekomme die Frage jetzt zwei oder drei Wochen lang, dass wir sehr schnell auf den Geraden sind. Ja, das sind wir. Aber schaut euch unseren Heckflügel an. Ich denke nicht, dass er genau gleich ist", betont der Niederländer.

Verbesserungen bei Honda will Verstappen aber nicht bestreiten: "Sicherlich hat Honda tolle Arbeit geleistet vom ersten Motor bis zum Motor jetzt", sagt er. "Aber es geht um Verbesserungen der Zuverlässigkeit. Kein Vorteil in reiner Leistung."

"Ich werde das nächste Mal meinen Drucker anwerfen und ein paar Notizen aushändigen."

Max Verstappen hatte im Qualifying auf dem Red-Bull-Ring zwei Zehntelsekunden Vorsprung auf Valtteri Bottas. In der Topspeed-Tabelle belegten die beiden Red Bull mit 315,9 km/h jedoch nur Rang sieben - allerdings 1,5 km/h schneller als Mercedes.

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

geteilte inhalte
kommentare
Lewis Hamilton skeptisch: Nicht die "rohe Pace", um Red Bull zu überholen

Vorheriger Artikel

Lewis Hamilton skeptisch: Nicht die "rohe Pace", um Red Bull zu überholen

Nächster Artikel

Bottas aufgehalten: Weshalb Tsunoda drei Startplätze verliert

Bottas aufgehalten: Weshalb Tsunoda drei Startplätze verliert
Kommentare laden