Verstappen: Räikkönens Beschwerden sind "lächerlich"

geteilte inhalte
kommentare
Verstappen: Räikkönens Beschwerden sind
Autor: André Wiegold
28.08.2016, 15:05

Max Verstappen sagte, dass er es lächerlich fände, wie Kimi Räikkönen sich per Funk über seine Fahrweise beschwert hatte. Während des Großen Preises von Belgien kamen sich die beiden Piloten drei Mal in die Quere.

Max Verstappen, Red Bull Racing RB12
Max Verstappen, Red Bull Racing RB12
Max Verstappen, Red Bull Racing RB12
Max Verstappen, Red Bull Racing
Max Verstappen, Red Bull Racing RB12
Platz 2 im Qualifying: Max Verstappen, Red Bull Racing
Kimi Räikkönen, Ferrari SF16-H
Max Verstappen, Red Bull Racing RB12

Nach einem Kontakt in der ersten Kurve, der sogenannten "La Source", folgten ein weiterer Zwischenfall in der Kurve "Les Combes" und ein Blocken von Verstappen auf der Geraden, als Räikkönen versuchte ihn zu überholen. Zu diesem Zeitpunkt fuhren beide Fahrer über 320 Kilometer pro Stunde.

"Seine Intention war es, mich von der Strecke zu räumen", funkte Räikkönen nach dem Zwischenfall in der Kurve "Les Combes".

Nach dem Blocken verschärfte er seinen Ton: "Kommt schon, es ist verdammt noch einmal lächerlich, er zieht einfach rüber, während ich mit voller Geschwindigkeit unterwegs bin."

Bildergalerie: Der Große Preis von Belgien

Die Schuld für den Unfall in der ersten Kurve sah er hingegen bei den Ferrari-Piloten: "Er hätte das mal nach der ersten Kurve sagen sollen. Es ist lächerlich."

"Gerade nach dem Verhalten in der ersten Kurve werde ich meine Position nicht einfach so aufgeben. Ich sehe darin eine große Lüge. Ich habe nur meinen Platz verteidigt. Wenn jemand damit nicht klar kommt, ist es sein Problem."

Mit Informationen von Charles Bradley

Nächster Formel 1 Artikel
Kimi Räikkönen: "Etwas stimmt nicht" mit Max Verstappens Fahrstil

Previous article

Kimi Räikkönen: "Etwas stimmt nicht" mit Max Verstappens Fahrstil

Next article

Von Startplatz 21 aufs Podest: Hamilton staunt über eigene Aufholjagd

Von Startplatz 21 aufs Podest: Hamilton staunt über eigene Aufholjagd