Verstappen: Red Bull hat bestes Auto, Renault keinen Siegeswillen

geteilte inhalte
kommentare
Verstappen: Red Bull hat bestes Auto, Renault keinen Siegeswillen
Autor: Heiko Stritzke
Co-Autor: Casper Bekking
20.09.2018, 08:19

Max Verstappen stellt Renault ein vernichtendes Urteil aus: Es fehle an Siegeswillen bei den Franzosen - Mit Honda soll alles besser werden

Mit dem zweiten Platz in Singapur meldete sich Red Bull nach längerer Abwesenheit an der absoluten Spitze des Formel-1-Feldes zurück. Seit Max Verstappens Sieg in Österreich waren die Bullen für einige Rennen in der Versenkung verschwunden. Doch mit einer starken Fahrt gelang es dem Niederländer, Sebastian Vettel im Ferrari hinter sich zu halten. Grund genug, die Öffentlichkeit mal wieder daran zu erinnern, warum man seit 2013 nicht mehr Weltmeister geworden ist.

Verstappen, dessen Karriere nach dem "Wow"-Effekt seiner ersten Red-Bull-Einsätze ein wenig in die Warteschleife geraten ist, ledert daher einmal richtig gegen Renault ab: So fehle es an Siegeswillen beim französischen Motorenhersteller, während man selbst seit Jahren mit dem besten Auto im Feld nicht gewinne.

Red Bull vs. Renault:

"Ich denke, wir haben bereits das beste Fahrzeug im Feld. Das haben wir in Singapur gesehen", sagt er bei der Eröffnung eines Supermarkts. "Natürlich hoffen wir, kommendes Jahr mit einem neuen Motorenlieferanten weitere Schritte in die richtige Richtung zu machen. Wir haben die richtigen Leute schon an Bord, nur das Gesamtpaket passt nicht."

Warum er volles Vertrauen in Honda habe? "Zunächst einmal haben sie ein deutlich höheres Budget als unser jetziger Motorenlieferant. Außerdem machen sie Schritte in die richtige Richtung, vor allem bei Prüfstands-Tests. Und noch wichtiger: Sie haben diesen unbedingten Siegeswillen. Wir haben diese Mentalität, dass wir gewinnen wollen, bereits in unserem Team. Aber auf der anderen Seite - also der Motorenseite - muss das noch erreicht werden. Das werden wir hoffentlich nächstes Jahr bekommen." Nette Grüße in Richtung Cyril Abiteboul.

 

Trotzdem erwartet Verstappen nicht, dass er schon 2019 aus der Warteschleife herauskommen wird: "Nächstes Jahr dürfte es schwierig werden, aber ich hoffe, dass wir im darauf folgenden Jahr [2020] eine echte Chance haben werden."

Mit Pierre Gasly wird er ab 2019 auch einen neuen Teamkollegen bekommen. Ein erneuter Konflikt mit Carlos Sainz ist damit vom Tisch. "Ich komme mit Pierre sehr gut aus und denke, dass ihnen das sehr wichtig war. So haben sie sich letztlich für ihn entschieden", glaubt der Noch-20-Jährige. Er fügt hinzu: "[Fernando] Alonso war nie eine Option, das kann ich mit Sicherheit sagen."

Nächster Formel 1 Artikel
Formel-1-Technik 2018: So wischte Mercedes die Reifenprobleme weg

Vorheriger Artikel

Formel-1-Technik 2018: So wischte Mercedes die Reifenprobleme weg

Nächster Artikel

Formel-1-Forschungszentrum: Schlüssel zu besserer Rennaction?

Formel-1-Forschungszentrum: Schlüssel zu besserer Rennaction?
Kommentare laden