Verstappen und Mercedes: "Geredet haben wir schon ..."

geteilte inhalte
kommentare
Verstappen und Mercedes:
Autor: Roman Wittemeier
04.07.2018, 10:41

Interesse vorhanden, aber keine tiefgründigen Verhandlungen geführt: Niki Lauda über Gespräche mit der Familie Verstappen und den "passenden" Kollegen für Hamilton

Lewis Hamilton und Max Verstappen zusammen als Teamkollegen bei Mercedes? Dieses Szenario hatten sich einige im Lager der Silbernen tatsächlich gewünscht. Formel-1-Vorstand Niki Lauda, der im vergangenen Jahr im Zuge der Vertragsverlängerung von Verstappen bei Red Bull immer von einem "Interesse ohne konkretes Angebot" gesprochen hatte, gibt im ORF offen zu: "Wir haben tatsächlich mit Verstappen geredet - das ist unbestritten."

Die Gespräche mit Vater Jos und Sohn Max Verstappen fanden im Sommer 2017 statt. Hamilton war zu jenem Zeitpunkt für ein weiteres Jahr gesetzt, Valtteri Bottas stand aufgrund schwankender Leistungen etwas auf der Kippe. "Helmut Marko war schneller. Er wusste genau, was er da hat. Und dann hat er unterschrieben", schildert Niki Lauda das verlorene Duell um den schnellen Youngster, der sich für einen Verbleib bei Red Bull entschied.

Dr Helmut Marko, Red Bull, Motorsportberater; Niki Lauda, Mercedes AMG F1, Aufsichtsratsvorsitzender

Dr Helmut Marko, Red Bull, Motorsportberater; Niki Lauda, Mercedes AMG F1, Aufsichtsratsvorsitzender

Foto: XPB Images

"Zu unserer Verteidigung: Du musst immer schauen, dass beide Fahrer zusammenpassen. Man erinnere sich an Rosberg/Hamilton, was da für Geschichten los waren", sagt Lauda, um davon abzulenken, dass man den Poker um Verstappen schlichtweg verloren hat. "Hamilton ist derzeit der beste Rennfahrer. Ob Vettel einen Titel mehr hat, oder Verstappen da ist, das ist alles wurscht. Als Gesamtpaket ist der Mann der beste."

"Für den Lewis brauchst du einen Teamkollegen, der ihn immer wieder dorthin pusht, damit er der Beste ist und bleibt", sagt Lauda. Verstappen hätte diese Vorgabe sicher erfüllen können. Auch Bottas? "Was Valtteri bisher in diesem Jahr geleistet hat, ist deutlich besser als das, was er im vergangenen Jahr gezeigt hat. Er war - glaube ich - fünfmal schneller als Hamilton im Training. Er zeigt unglaubliches Potenzial. Wir sind mit der Kombination sehr zufrieden", so der österreichische Ex-Formel-1-Weltmeister.

Nächster Artikel
"Matrix-Management": Liegt McLarens Fehler im System?

Vorheriger Artikel

"Matrix-Management": Liegt McLarens Fehler im System?

Nächster Artikel

Zak Brown: Eric Boullier ist freiwillig zurückgetreten

Zak Brown: Eric Boullier ist freiwillig zurückgetreten
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Formel 1
Urheber Roman Wittemeier