Verstappen "verrückt": War nicht so gemeint, sagt Hamilton

Als "komplett verrückt" bezeichnete Lewis Hamilton Max Verstappen beim Rennen in Saudi-Arabien - Nun erklärt der Brite seine Wortwahl

Verstappen "verrückt": War nicht so gemeint, sagt Hamilton

Die unschönen Begegnungen zwischen Max Verstappen und Lewis Hamilton häuften sich in den vergangenen Formel-1-Rennen. Nach dem Vorfall in Saudi-Arabien in Kurve 1, bei dem sich Verstappen knüppelhart gegen Hamilton verteidigte und der dem Niederländer wegen Verlassens der Strecke und dem daraus resultierten Vorteil eine Fünf-Sekunden-Strafe einbrachte, verlor Hamilton kurz die Beherrschung.

Als "komplett verrückt" (im Original: "f**** crazy") bezeichnete er Verstappen am Funk. Eine kurze Entgleisung, die aber auch vor dem Wochenende in Abu Dhabi noch Thema war. Hamilton wurde auf den Funkspruch angesprochen, und der Brite verteidigte sich mit der Hitze des Gefechts.

"Während eines Rennens sagen wir alle möglichen Dinge. In der Hitze des Moments feuert das Adrenalin und die Emotionen kochen hoch. Ich würde sagen, dass wir Rennfahrer alle ein bisschen verrückt sind, weil wir das tun können, was wir tun und die Risiken eingehen, die wir eingehen", sagt der Mercedes-Pilot.

Hat er Verstappen abgedrängt?

Beim Rennen in Dschidda war dieser Vorfall aber nur einer von gleich mehreren. Nachdem es zum Auffahrunfall zwischen beiden Streithähnen gekommen war, blieb Verstappen zunächst vorne, wurde dann aber doch wieder von Hamilton eingeholt. Beim anschließenden Überholmanöver sah es so aus, als würde der Brite seinen Rivalen von der Strecke schieben.

Verstappen zumindest war ziemlich genervt, dass Hamilton dafür nicht ebenfalls eine Strafe bekam. Nun stellt Hamilton klar, dass er nicht die Absicht hatte, Verstappen wegzudrücken. "Es war schon etwas verrückt. Ich darf die gesamte Breite der Strecke nutzen und ich war schon an Max vorbei. Und ich war komplett vorbei, es war nicht so, dass ich neben ihm war und ihn rausgedrängt habe", erklärt Hamilton.

Er habe die weite Linie genommen, um den perfekten Schwung auf die Gerade zu bekommen. "Ich habe dann weit ausgeholt, und ich habe es mir nicht noch einmal angesehen, aber Max wollte es wohl außen versuchen. Aber da war kein Platz. Ich habe dann wie geplant den guten Ausgang erwischt. Ich bin aber nicht über die weiße Linie gefahren", schildert Hamilton die Szene.

Der Brite fügt an: "Ich habe nicht versucht, ihn rauszudrängen. Ich habe einfach nicht erwartet, dass er dort ist, denn ich dachte, ich hätte ihn überholt und er wäre hinter mir." Rennleiter Michael Masi hatte Mercedes-Sportchef Ron Meadows kurz nach dem Vorfall mitgeteilt, dass das Manöver am Rande zu einer schwarz-weißen Verwarnungsflagge stand.

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

geteilte inhalte
kommentare
Kimi Räikkönen zu spät bei der PK: "Freue mich, wenn es vorbei ist!"
Vorheriger Artikel

Kimi Räikkönen zu spät bei der PK: "Freue mich, wenn es vorbei ist!"

Nächster Artikel

Sergio Perez vor Abu-Dhabi-Finale: "Haben Gefühl, wir können es schaffen"

Sergio Perez vor Abu-Dhabi-Finale: "Haben Gefühl, wir können es schaffen"
Kommentare laden